Düsseldorf Aktuelles

D_onebillionrising_12022016

TänzerInnen und Tanzmuffel - alle sind eingeladen am Sonntag gegen die Gewalt an Frauen und Mädchen ein Zeichen zu setzen

Aktion am 14. Februar in Düsseldorf: „ONE BILLION RISING“ – Gegen Gewalt an Frauen und Mädchen

Weltweit wird am 14. Februar der Aktionstag „ONE BILLION RISING“ begangen und auch in Düsseldorf stellen sich Menschen gegen Sexismus und Rassismus. Auf der Rheinkniebrücke wird es um 14 Uhr eine Demonstration und Tanz gegen die Gewalt an Frauen und Mädchen geben.

Nicht erst seit der Silvesternacht gibt es Gewalt an Frauen und Mädchen. Was im Moment als besondere Situation wahrgenommen wird, gehört zum Lebensalltag vieler Frauen und Mädchen. Jede dritte Frau weltweit (also eine Milliarde, engl. One Billion) und jede siebte Frau in Deutschland war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellen Handlungen gezwungen oder in anderer Form misshandelt. Die Sexuelle Gewalt gegen Frauen wird in den meisten Fällen von Männern jeden Alters, jeder Nationalität und jeder Glaubensrichtung ausgeübt.

In Düsseldorf organisiert kom!ma, Verein für Frauenkommunikation, die Aktion am 14. Februar, um auf die Probleme aufmerksam zu machen. Sie wollen verdeutlichen, dass in Düsseldorf kein Platz für Sexismus, Rassismus und Gewalt an Frauen und Mädchen ist. Der Verein lädt alle Bürger ein, ein klares Zeichen zu setzen. Gemeinsam soll ein positives, starkes und ermutigendes Signal gesendet werden.

Aktion am 14.2.2016

Treffpunkt zur Demo ist am Sonntag (14.2.) um 13:30 Uhr auf den Rheinwiesen an der Jugendherberge Oberkassel. Um 14 Uhr startet die Demonstration von der Oberkasseler Seite aus auf die Rheinkniebrücke und trifft dort auf die Trägerinnen des ONE BILLION RISING-Banners, die vom Johannes-Rau-Platz aus gestartet sind.

Nach dem Zusammentreffen in der Mitte der Brücke, wird das Banner von außen am Geländer befestigt und der erste Tanzflashmob zum Lied „Break the Chain“ auf der Fahrbahn durchgeführt. Anschließend geht der Demonstrationszug zum Johannes-Rau-Platz, wo noch einmal getanzt wird. Es ist nicht nötig, die Choreo zum Lied zu können, mittanzen kann jede(r).

Breite Unterstützung

Das Banner wird von Düsseldorfer Frauen getragen, die  Vertreterinnen von Institutionen sind, im Gewaltbereich arbeiten, die das Selbstbewußtsein, die Sichtbarkeit von Mädchen und Frauen fördern und die deutliche Zeichen gegen Rassismus setzen. Im Einzelnen sind das:

Andrea Büchter, Bündnis "Düsseldorf stellt sich quer"

Gülşen Çelebi, Trägerin des Dachau-Preises für Zivilcourage

HeideMarie Eich, ProMädchen - Mädchenhaus Düsseldorf

Etta Hallenga, Frauenberatungsstelle Düsseldorf

Jana Hansjürgen, PULS - Schwul-lesbische Jugendarbeit Düsseldorf

Barbara Kanne, Paritätischer Wohlfahrtsverband NRW

Birga Rüsch, kom!ma - Verein für Frauenkommunikation

Silvie Röck, Internationales Frauenhaus

Simona Sinescu, Intermigras – Internationale Migrantinnen

Sevgi Sönmez, Mädchentreff LEYLA 

Melanie Stitz, WIR FRAUEN - Das feministische Blatt

Elisabeth Wilfart, Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Radikalisierung_ 27062016

Der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein-Westfalen und der Kreis der Düsseldorfer Muslime (KDDM) haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die zunehmende Indoktrinierung und Radikalisierung von Jugendlichen zu verhindern. Einen Partner haben sie dabei in der Jugendberufshilfe (JBH) gefunden, die mit dem Projekt „Klar im Kopf“ Jugendliche gegen die Beeinflussung durch radikale Bewegungen stärken und sich gegen Fremdenfeindlichkeit wenden soll.

D_WAll_Menschen_26062016

Der Ursprung der „Before I die Wall“ (Bevor ich sterbe Wand) stammt aus Amerika, wo die Künstlerin Candy Chang sich nach einem Trauerfall die Frage stellte, was man im Leben oder vor seinem Tod noch machen möchte. Sie entwarf im Jahr 2011 eine Wand, auf der die Menschen ihre Antworten notierten und erzeugte damit eine Aktion, die schon über 400 Mal in 60 Ländern und 25 Sprachen aufgegriffen und umgesetzt wurde.

D_Arme_Pater_25062016

Die Teller mit Erbsensuppe waren nicht schuld. Sie wurden bis auf das letzte Restchen geleert. Wer seinen Teller nicht leer gegessen hatte, konnte nicht ermittelt werden und so auch nicht der Schuldige für das konstante Regenwetter: Ausgerechnet am Samstag (25.6.) an dem die Armenküche zum Open Air auf den Burgplatz geladen hatte, schüttete es den ganzen Tag.

report-D: Social Media / RSS