Düsseldorf Aktuelles

image

Zum Freitagsgebet sprach Fritz Pleitgen zu den Gläubigen in der Moschee in Derendorf

Auftakt der UN-Wochen gegen Rassismus in Düsseldorf: „Muslime laden ein“

Weltweit gibt es vom 10. bis 23. März die UN-Wochen gegen Rassismus. Auf der zentralen Veranstaltung in Düsseldorf sprachen am Freitag (11.3.) Oberbürgermeister Thomas Geisel und Fritz Pleitgen, Botschafter der UN-Wochen gegen Rassismus.

image

 (v.l.) Thomas Geisel, Fritz Pleitgen und Dr. Bekir Alboga

image

Ismail Kiziltan, Vorstand der Moscheegemeinde Moschee Diyanet Merkez Camii an der Münsterstraße, begrüßte rund 600 Gläubige zum Freitagsgebet

In der Moschee Diyanet Merkez Camii in Derendorf trafen sich Thomas Geisel, Fritz Pleitgen, DITIB Generalsekretär Dr. Bekir Alboga, der Vorstand des Moscheevereins Ismail Kiziltan und viele Gläubige zum Freitagsgebet. Parallel gab es Ansprachen in Hunderten von Moscheegemeinden, die das Thema Rassismus aufgriffen. Damit eröffneten wurde die Woche gegen Rassismus und das Projekt „Muslime laden ein“ eröffnet. Der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland möchte mit dem Projekt das Miteinander verbessern und Ängste abbauen.

Noch kein Patentrezept für Integration

Fritz Pleitgen hat bereits die Auftaktveranstaltung in Halle am 10. März besucht. Er vertritt die Stiftung „Internationale Wochen gegen Rassismus“ als Botschafter. Rassismus sei ein weltweites Problem, betonte er; ein Patentrezept für erfolgreiche Integration habe noch niemand gefunden. Politik und Zivilgesellschaft müssten an einem Strang ziehen. Die Parteien, die sich nur gegenseitig bescheinigen „auf dem Holzweg“ zu sein, machen seiner Meinung nach nur die AFD stark und verunsichern die Menschen.

image

Dr. Bekir Alboga, Generalsekretär der DITIB, erklärte, wie sich schon in der ersten Moschee (etwa im Jahr 700) alle Religionen getroffen haben und die Christen dort ihr Osterfest feiern durften

Dr. Bekir Alboga, Generalsekretär der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB), hält den Austausch zwischen allen Mitgliedern der Gesellschaft für wichtig. Das friedliche Zusammenleben ist das gemeinsame Ziel. Er plädiert für eine Allianz für Demokratie gegen Rassismus. In der DITIB sind deutschlandweit 1000 Mitgliedsgemeinden organisiert.

Weitere Veranstaltungen in Düsseldorf:

Im Haus der Kirche, Bastionsstraße 6, gibt es am 17. März, zwischen 15 und 17 Uhr, die Premiere des Filmspots "Diskriminierung passiert im Kopf". 

Ein breites Bündnis mit Amnesty International, PRO ASYL, dem Interkulturellen Rat und der Stiftung gegen Rassismus ruft anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus am 19. März, zu einem Aktionstag „Hand in Hand gegen Rassismus – für Menschenrechte und Vielfalt“ auf, bei dem Aktionen der Solidarität gestartet werden sollen. Ab 10:30 Uhr findet an diesem Samstag in Garath eine Aktion für Toleranz und Weltoffenheit statt. Veranstalter ist das Bündnis "Garath tolerant und weltoffen - Düsseldorf-Süd stellt sich quer"

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Landgericht Duesseldorf_20150105

15 Fälle schweren sexuellen Missbrauchs innerhalb von acht Tagen – verübt im Juni dieses Jahres in Unterrath. Erst als Spezialeinsatzkräfte der Polizei die Türen des kleinen Mehrfamilienhauses zertrümmerten endete das Martyrium des 12 Jahre alten Jungen aus der Schweiz. Ab heute steht sein mutmaßlicher Peiniger vor dem Düsseldorfer Landgericht.

D_Schwanger_Düsseldorf_02122016

In der überarbeiteten Broschüre „Schwanger in Düsseldorf“ versuchen das Gesundheitsamt und das Gleichstellungsbüro Hilfestellung bei Fragen zum Verlauf einer Schwangerschaft, der Suche nach einer Klinik oder einem Geburtshaus, nach der richtigen Hebamme, nach Schwangerschaftsvorbereitungskursen und der optimalen gesundheitlichen Versorgung für Mutter und Kind zu geben. Auf 43 Seiten informiert die Broschüre, die jetzt in der 5. Auflage erschienen ist.

D_Aids_Riesenrad_Stand_01122016

Am 1. Dezember wird überall in der Welt der Aids-Tag begangen. Viele Menschen, die sich mit HIV infiziert haben, können mit Medikamenten so behandelt werden , dass die Krankheit Aids nicht ausbricht. Die Betroffenen können ein ganz normales Leben führen aber sie erleben immer noch Ausgrenzung und Stigmatisierung. Unter dem Motto „Mit HIV kann man leben, mit Diskriminierung nicht“ gab es in Düsseldorf viele Aktionen der Aidshilfe Düsseldorf und zahlreichen Unterstützern zum Welt-Aids-Tag.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS