Düsseldorf Aktuelles

D_Petry_Stracke_Prezell_20160216

(vl.) Frauke Petry, HC Strache und Marcus Pretzell: zufriedenes Händereiben in der Düsseldorfer Messe 

Beim „gärigen Haufen“: Mit dem Düsseldorfer Termin schwenkt die AfD ins Lager der Ultra-Rechten im EU-Parlament

Um 17.30 Uhr wird es für die Düsseldorfer Messe vollends peinlich: Gut 400 Kehlen skandieren begeistert im wohltemperierten Messe Congress Centrum „Merkel muss weg!“ Breit grient Herr Strache, der seinen Vornamen Hans-Christian mit „HC“ abkürzt, über sein weißes Einstecktuch hinweg. So macht man das, lächelt der Alpen-Führer der österreichischen FPÖ: „Ich hätt nix dagegen – und die nächste deutsche Bundeskanzlerin ist Frauke Petry.“

D_afd_PetrySchuhe_20160216

AfD-Chefin Frauke Petry beim Vortrag in Düsseldorf

Die Angesprochene lächelt eher gequält. Denn während auf der Bühne gegen den Euro, gegen die Altparteien und das System, gegen die Europäische Union, gegen den Islam und die Flüchtlinge gewettert wird, tippt Petry eifrig in ihr I-Phone, neustes Modell. Innerparteilich kämpft sie gerade um ihren Vorsitz. Da bleibt kaum Zeit, um das „Küss die Hand“ des HC Raubautz aus Wien zu genießen, dem die deutsche Polizei bei früheren Ausflügen nordwärts bereits eine Schreckschusspistole aus dem Sakko zog.

Etwas gemäßigtere EU-Gegner entziehen der AfD das Vertrauen

Nach den Äußerungen, an der Grenze müsse notfalls auch auf Frauen und Kinder geschossen werden, haben auch die „Europäischen Konservativen und Reformer“, EKR, der AfD das Vertrauen aufgekündigt. Sie dienten gerade noch als Deckmäntelchen, um die erstaunlich unsensiblen Manager der Düsseldorf Messe und Congress unter der Leitung von Hilmar Guckert zu täuschen. Nun wollen nicht einmal die eingefleischten EU-Gegner unter Leitung der Britischen Konservativen etwas mit dem Düsseldorfer Termin zu tun haben. „Ich heiße sie willkommen zu einer gemeinsamen Veranstaltung von FPÖ und AfD“, begrüßte Sven Tritschler, der die NRW-Jugendorganisation der AfD leitet.

Düsseldorfer Schulterschluss mit Strache, Le Pen, Wilders

Geleitet von FPÖ-Chef Strache führten Frauke Petry und ihre Lebensgefährte, NRW-AfD-Chef Michael Pretzell die AfD in Düsseldorf in das Lager der rechteextremen Fraktion im Europaparlament „Europa der Nationen und der Freiheiten“. Seit den Europawahlen im Mai 2014 arbeitetet der französische Front National von Marine Le Pen , die niederländische Partei für die Freiheit (PVV) des Rechtspopulisten Geert Wilders, die Lega Nord aus Italien, die FPÖ aus Österreich und der Vlaams Belang aus Belgien im Europaparlament eng zusammen.

"Gefährliche Qualität des europäischen Rechtsextremismus"

„Von dieser Fraktion der Rechtsextremen halten wir uns fern“, sagt die Düsseldorfer Europaabgeordnete Petra Kammerevert, SPD, im Gespräch mit report-D. Mit denen rede kaum jemand. Der grüne EU-Abgeordnete Jan Philipp Albrecht warnt vor „Europa der Nationen und der Freiheiten“: In einem Interview mit „Euractiv“ sprach er von einer „Professionalisierung“ und einer „neuen und gefährlichen Qualität des europäischen Rechtsextremismus“. Er forderte die großen Parteien auf, sich gegen die menschenverachtenden Inhalte zu stellen und eigene Konzepte zu entwickeln.

"Erschlaffte Altparteien"

In Düsseldorf spricht Frauke Petry von den „erschlafften Altparteien“; es sei Zeit für eine neue Kraft. Mit Zitaten von Konrad Adenauer stellt sie das gesamte System der EU in Frage. Der Euro sei gescheitert, Europa entmündige die Nationalstaaten. Auch eine starke Wirtschaftsunion sei nicht notwendig: „Wir wollen ohnehin nicht mit den USA oder mit China mithalten.“ Ein großer Teil der Rede besteht darin, sich und die AfD den Märtyrerstatus zu geben – als die einzige politische Kraft in Deutschland, die den Menschen die Wahrheit sage. Am Ende ihres Vortrags widerspricht sie entschieden ihrem Parteifreund Alexander Gauland, der der AfD jegliche Regierungsfähigkeit abgesprochen hat („Die AfD ist ein gäriger Haufen!“): „Man könne sehr wohl regieren.“
Am 13. März sind Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt.

D_afd_Diskussion_20160216

FPÖ-Mann Harald Vilimsky (rechts) macht noch schnell ein Selfie, Frauke Petry ließ sich auf der Düsseldorfer Bühne feiern

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SPD_Rimkus_30102015_articleimage_articleimage

Tief bewegt kommentierte Andreas Rimkus in einem ersten Interview mit report-D, was er kurz zuvor in der SPD-Bundestagsfraktion gehört hatte. „Ich zolle Sigmar Gabriel höchsten Respekt“, sagte Rimkus, hörbar mit den Worten ringend. „Er hat als SPD-Chef und Vizekanzler die SPD innerhalb der großen Koalition geführt.“ Durch Gabriel sei Deutschland ein offenes und tolerantes Land geblieben. Mit seinem Namen seien der Mindestlohn und die Integrationsgesetze verbunden. Respekt gebühre Gabriel aber auch für den Verzicht auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur.

SigmarGabriel3Dlr2016_articleimage

Sigmar Gabriel tritt nicht gegen Angela Merkel an. Das hat der noch amtierende SPD-Chef am Dienstag um 15 Uhr der SPD-Bundestagsfraktion mitgeteilt. Vielmehr soll Martin Schulz als Kanzlerkandidat für die SPD ins Rennen ziehen und zugleich SPD-Parteichef werden. Am Mittwoch tritt die SPD-Bundestagsfraktion zu einer Sondersitzung zusammen. Zudem muss das SPD-Präsidium den Personalwechsel bestätigen. Über den Parteivorsitz müsste ein Sonderparteitag der SPD entscheiden. Der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus zollte auf Facebook Sigmar Gabriel in einer ersten Respekt - vor dessen Leistung in den vergangenen sieben Jahren und der Entscheidung jetzt.   

D_Johanniter_Kalla_2101207

An den Karnevalstagen werden in Düsseldorf wieder viele ehrenamtliche Rettungskräfte im Einsatz sein. Dabei sind neben den medizinischen Kenntnissen auch immer mehr Fähigkeiten gefragt, wie man deeskalierend auf Gewalt und Pöbeleien reagieren kann. Die Johanniter schulen ihre Kräfte regelmäßig- Ein Thema dabei: Selbstverteidigung.

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!