Düsseldorf Aktuelles

D_Gutt_01102015_articleimage

CDU-Fraktionschef Rüdiger Gutt sieht Düsseldorf als "zahlungsunfähig" und will einen Krisengipfel inszenieren

CDU bezeichnet Düsseldorf als „zahlungsunfähig“ und will einen Keil in die Ampel treiben

Der Chef der CDU-Ratsfraktion, Rüdiger Gutt, hat Düsseldorf als „aktuell zahlungsunfähig“ bezeichnet. Dass es die Unionsregierung war, die die Reserven der Stadt innerhalb von nur vier Jahren auf ein Fünftel abgeschmolzen hat, schiebt Gutt bei Seite und ruft alle bürgerlichen Kräfte im Rat, FDP und Grüne, zum gemeinsamen Krisengipfel auf. Bürgermeister Geisel verweigere sich dem Spardialog, den die CDU mehrfach angeboten habe.

„Für die CDU steht der Erhalt der wirtschaftlichen Schuldenfreiheit Düsseldorfs an oberster Stelle“, wiederholte Fraktionschef Rüdiger Gutt. Und versucht dann, die kleinen Parteien zu benutzen, um einen Keil in die Ampel zu treiben: „Anders als OB Geisel und SPD hätten FDP und Grüne im Wahlkampf mehrfach eine solide Finanzpolitik für die Landeshauptstadt angekündigt. „Das haben beide Parteien den Wählerinnen und Wählern versprochen. Sie sind in der Pflicht. Jetzt müssen FDP und Grüne zeigen, was ihre Zusage wert ist“, so Gutt.
Bei dem gemeinsamen Krisengipfel solle ein wirksames Spar- und Investitionsprogramm aufgestellt werden, das anschließend per Ratsbeschluss verabschiedet werde. Die CDU sei zu nachhaltigen Lösungen bereit, behauptete Gutt.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_DLRG_Flamingo_14012017

Fast könnte man meinen, drei Grad Wassertemperatur waren wärmer als der gefühlte Frost auf den Rheinwiesen bei Wind und etwas über null Grad. Doch die Temperatur war es nicht, die am Samstag (14.1.) 240 Starter in die Fluten des Rheins stürzen ließ. Die Unerschrockenen waren die Teilnehmer des 52. DLRG-Neujahrsschwimmen und da gehörte auch eine bunte Verkleidung dazu.

Eindrücke vom Start sehen Sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_Obdachlos_11012017

Die Streetworker des Straßenmagazins fiftyfifty fordern mehr bezahlbaren Wohnraum in Düsseldorf auch für wohnungslose Menschen, anstatt Diskussionen über weitere Notschlafstellen zu führen. Nach dem Tod der fiftyfifty Verkäuferin Elvira „Elli“ N. wurde der Ruf in Düsseldorf laut, mehr Notschlafplätze für Wohnungslose zur Verfügung zu stellen, damit gerade in der kalten Jahreszeit niemand mehr draußen übernachten müsse.

D_zakk_11012017

Den Spielstättenprogrammpreis erhalten Veranstaltungshäuser, die den Nachwuchs in Jazz und Rock fördern und regionalen Bands eine Chance geben. Kulturstaatssekretär Bernd Neuendorf vergab am Mittwoch (11.1.) Preise an sieben freie Spielstätten, darunter das zakk und das Weltkunstzimmer aus Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!