Düsseldorf Aktuelles

D_Demo_Titel_23012016

Teilnehmen aus ganz NRW demonstrierten gegen die geplanten Änderungen im Asylgesetz

Demonstration gegen Verschärfung der Asylgesetze in Düsseldorf: Grenzenlos solidarisch

Mit einer Demonstration in der Innenstadt protestierte „Düsseldorf stellt sich quer“, DSSQ, am Samstag (23.1.) gegen die Verschärfung der Asylgesetze. Nach Angaben der Organisatoren nahmen rund 350 Menschen an dem Marsch teil, der vor den Landesbüros von CDU und SPD für Zwischenkundgebungen stoppte. Die Teilnehmer kamen aus ganz NRW, die beiden größten Gruppen aus Düsseldorf und Köln.

Die große Koalition in Berlin will unter anderem den Familiennachzug für Asylantragsteller aussetzen. Dadurch, so die beiden in Berlin regierenden Volksparteien, würde die Zahl in Deutschland ankommender Flüchtlinge dauerhaft gesenkt werden. Kritiker halten diesen Gedankengang für zynisch und menschenverachtend. Denn Hilfsorganisationen befürchten, dass dadurch mehr Familien mit kleinen Kindern gezwungen werden, in mangelhaft ausgestatteten und überfüllten Booten das Mittelmeer zu überqueren.

.

D_Danny_marx_23012016

Vor der CDU-Landeszentrale an der Wasserstraße stoppte der Demonstrationszug und eine symbolische Mauer aus latten und Stacheldraht wurde errichtet, Foto: Danny Marx

„Angesichts einer sich immer mehr verschärfenden Debatte über das Asylrecht erklären wir uns weiterhin solidarisch mit allen Flüchtlingen, die ihr Land wegen Krieg und bitterer Armut verlassen mussten“, sagte Oliver Ongaro, einer der Sprecher des Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer“. Vor den Parteibüos machten die Teilnehmer des Protestzugs deutlich, dass NRW-Politiker im Bund gegen ein schärferes Asylrecht stimmen sollten.Von Frauengruppen wurde kritisiert, dass die Übergriffe der Silvesternacht in Düsseldorf und Köln dazu instrumentalisiert würden, die Regeln für Flüchtlinge strenger zu gestalten. Die schnellere Abschiebung von Flüchtlingen, die zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden seien treffe nun alle Geflüchteten und werde für alle Straftatbestände angewendet.Zudem wurde die „Menschenjagd“ durch neu gebildete Bürgerwehren in den Innesntädten kritisiert.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Gaslicht_er_09122016

Nach den Bürgerinformationen zum geplanten Abbau der Gaslaternen in Düsseldorf hatten die Menschen in den Stadtteilen bis Freitag (9.12.) Zeit, bei der Stadtverwaltung den Erhalt der Laternen in ihrer Straße zu wünschen. Bis Mittwoch waren 4300 schriftliche Eingaben eingetroffen. Am Freitag kamen nochmals zahlreiche hinzu, da die Initiative Gaslicht kistenweise Eingaben gesammelt hatte.

D_TOM_drei_06122016

Der rote Teppich fehlte am Dienstag (6.12.) im Landtag, obwohl zur Medienpreisverleihung eingeladen war. "TOM" ist kein lauter Medienpreis, er ist eher still und leise, denn er wird an Menschen verliehen, die sich getraut haben ein Thema zu beleuchten, dass den meisten eher unangenehm ist: Der Umgang mit dem Tod, die Arbeit der Kinder- und Jugendhospize und die pädiatrische Palliativversorgung.

D_Umwelt_08122016

Der Umweltpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf geht in diesem Jahr an den Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club ADFC Düsseldorf. Am Mittwoch (7.12.) übergab Oberbürgermeister Thomas Geisel die Auszeichnung und ehrte darüber hinaus neun weitere Initiativen im Wettbewerb "Mobil mit Stil - umweltfreundlich unterwegs".

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS