Düsseldorf Aktuelles

D_Demo_Titel_23012016

Teilnehmen aus ganz NRW demonstrierten gegen die geplanten Änderungen im Asylgesetz

Demonstration gegen Verschärfung der Asylgesetze in Düsseldorf: Grenzenlos solidarisch

Mit einer Demonstration in der Innenstadt protestierte „Düsseldorf stellt sich quer“, DSSQ, am Samstag (23.1.) gegen die Verschärfung der Asylgesetze. Nach Angaben der Organisatoren nahmen rund 350 Menschen an dem Marsch teil, der vor den Landesbüros von CDU und SPD für Zwischenkundgebungen stoppte. Die Teilnehmer kamen aus ganz NRW, die beiden größten Gruppen aus Düsseldorf und Köln.

Die große Koalition in Berlin will unter anderem den Familiennachzug für Asylantragsteller aussetzen. Dadurch, so die beiden in Berlin regierenden Volksparteien, würde die Zahl in Deutschland ankommender Flüchtlinge dauerhaft gesenkt werden. Kritiker halten diesen Gedankengang für zynisch und menschenverachtend. Denn Hilfsorganisationen befürchten, dass dadurch mehr Familien mit kleinen Kindern gezwungen werden, in mangelhaft ausgestatteten und überfüllten Booten das Mittelmeer zu überqueren.

.

D_Danny_marx_23012016

Vor der CDU-Landeszentrale an der Wasserstraße stoppte der Demonstrationszug und eine symbolische Mauer aus latten und Stacheldraht wurde errichtet, Foto: Danny Marx

„Angesichts einer sich immer mehr verschärfenden Debatte über das Asylrecht erklären wir uns weiterhin solidarisch mit allen Flüchtlingen, die ihr Land wegen Krieg und bitterer Armut verlassen mussten“, sagte Oliver Ongaro, einer der Sprecher des Bündnisses „Düsseldorf stellt sich quer“. Vor den Parteibüos machten die Teilnehmer des Protestzugs deutlich, dass NRW-Politiker im Bund gegen ein schärferes Asylrecht stimmen sollten.Von Frauengruppen wurde kritisiert, dass die Übergriffe der Silvesternacht in Düsseldorf und Köln dazu instrumentalisiert würden, die Regeln für Flüchtlinge strenger zu gestalten. Die schnellere Abschiebung von Flüchtlingen, die zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden seien treffe nun alle Geflüchteten und werde für alle Straftatbestände angewendet.Zudem wurde die „Menschenjagd“ durch neu gebildete Bürgerwehren in den Innesntädten kritisiert.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_CSD_2016_28052016

Der CSD in Düsseldorf läuft noch bis Sonntag, aber einer der Höhepunkte war die große Parade, die am Samstagnachmittag durch die Innenstadt zum Rhein zog. Diesmal mit flotten Tempo und so stellten die Truppen Käthe Köstlich auf der Bühne vor ein vollkommen neues Problem: Statt der traditionellen Verspätungen kam der Zug in diesem Jahr deutlich zu früh an.  Egal, gefeiert wurde auf und vor der Bühne und da waren Zeitpläne nicht wichtig.

Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, hier die große report-D Fotostrecke.

D_DRK_Besatzung_24052016

Eine komplette Intensivstation in einem Rettungswagen wird dringend benötigt, wenn Patienten verlegt werden oder zu Spezialuntersuchung gefahren werden müssen. In Düsseldorf und Umgebung übernimmt diesen Transport das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Am Dienstag (24.5.) wurde eine neue Rettungswache für fünf dieser rollenden Intensivstationen eingeweiht.

D_LVR_Maskottchen_24052016

Seit mehr als zehn Jahren veranstaltet der Landschaftsverband Rheinland (LVR) Aktionen zur Inklusion. Die „Tour der Begegnung – Inklusion lauft“ hatte am 5. April den Auftakt in Düsseldorf. Seitdem waren in 17 Städten von NRW Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam sportlich auf Tour. Am Dienstag (24.5.) fand das Tour-Fest mit 150 Kindern und Begleitern vor dem Landtag statt.

report-D: Social Media / RSS