Düsseldorf Aktuelles

D_Duegida_Aufkleber_20150202

Die selbsternannten Retter des Abendslandes versuchen es erneut: Dügida hat für den 18. September und 16. Oktober Demos angemeldet

Demos in Düsseldorf angemeldet: Rechtsradikale Dügida versucht es erneut

Bei „Düsseldorf stellt sich quer“, DSSQ, haben die Vorbereitungen auf die nächsten Gegendemonstrationen gegen Aufmärsche der rechtsradikalen Dügida begonnen. Wie es auf der DSSQ-Facebook-Seite heißt, hat Melanie Dittmer für den 18. September und den 16. Oktober Demonstrationen angemeldet. Nach Angaben der Polizei hat Dügida vier Aufmärsche angemeldet - einen pro Monat bis einschließlich Dezember.

Starten möchte Dügida jeweils um 19 Uhr am Hauptbahnhof. Da es noch keine Kooperationsgespräche zwischen Anmelderin und Polizei gegeben habe, könne man zu den Details noch nichts sagen – hieß es bei der Polizei. Dügida war im Dezember 2014 mit rund 200 Demonstranten gestartet und hatte die eigentlich bis zum Jahresende terminierten Aufmärsche am 27. April abgebrochen. Da waren die selbsternannten „Retter des Abendlandes“ auf knapp 40 aus umliegenden Städten anreisende Teilnehmer geschrumpft.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_fifty_Schlafsack_06122016

Besinnlich ging es auch zu, bei der Weihnachtsfeier im zakk für die rund 150 Verkäufer der Straßenzeitung fifty-fifty. Aber ihren Höhepunkt erreichte die Stimmung der Gäste beim Auftritt der Band Porno al Forno. Viele Helfer unterstützten den Abend mit Spenden und tatkräftigem Einsatz.

D_Nikolaus_vorneweg_06122016

Da der heilige St. Nikolaus nicht nur der Schutzpatron der Kinder ist, sondern auch der Seeleute, reiste er am Dienstag (6.12.) standesgemäß mit einem roten Feuerlöschboot an und wurde am Burgplatz von zahlreichen Kindern empfangen.

D_Probealarm_06122016

Die Feuerwehr Düsseldorf wird am Mittwoch (7.12.) um 11 Uhr die 80 Warnanlagen des Sirenensystems überprüfen. Das Gefahrentelefon wird geschaltet sein, damit Bürger fehlerhafte Sirenen oder Stellen, an denen der Warnton nicht ausreichend ankommt, melden können.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS