Düsseldorf Aktuelles

D_Duegida_Aufkleber_20150202

Die selbsternannten Retter des Abendslandes versuchen es erneut: Dügida hat für den 18. September und 16. Oktober Demos angemeldet

Demos in Düsseldorf angemeldet: Rechtsradikale Dügida versucht es erneut

Bei „Düsseldorf stellt sich quer“, DSSQ, haben die Vorbereitungen auf die nächsten Gegendemonstrationen gegen Aufmärsche der rechtsradikalen Dügida begonnen. Wie es auf der DSSQ-Facebook-Seite heißt, hat Melanie Dittmer für den 18. September und den 16. Oktober Demonstrationen angemeldet. Nach Angaben der Polizei hat Dügida vier Aufmärsche angemeldet - einen pro Monat bis einschließlich Dezember.

Starten möchte Dügida jeweils um 19 Uhr am Hauptbahnhof. Da es noch keine Kooperationsgespräche zwischen Anmelderin und Polizei gegeben habe, könne man zu den Details noch nichts sagen – hieß es bei der Polizei. Dügida war im Dezember 2014 mit rund 200 Demonstranten gestartet und hatte die eigentlich bis zum Jahresende terminierten Aufmärsche am 27. April abgebrochen. Da waren die selbsternannten „Retter des Abendlandes“ auf knapp 40 aus umliegenden Städten anreisende Teilnehmer geschrumpft.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Raucher_28092016

Das Landgericht Düsseldorf hat am Mittwoch endgültig darüber entschieden, dass der als „Raucher Friedhelm“ bekannte Mann in seiner Mietwohnung bleiben darf. Die Klage der Wohnungseigentümerin wurde abgewiesen.

D_Uebung_Stadt_28092016

„Ein verdächtiger Gegenstand am Bertha-vonSuttner-Platz – alle Gebäude müssen geräumt werden“, so lautete das Szenario für die Evakuierungsübung der Stadtverwaltung am Mittwochvormittag (28.9.). Rund 2000 Mitarbeiter mussten ihre Büros an der Willi-Becker-Allee verlassen und übten damit den Ernstfall.

D_Diakonie_100_26092016

Das Logo der Diakonie sieht fast so aus wie ein Geschenkpäckchen, was in diesen Tagen zum 100. Geburtstag sehr gut passt. An 180 Standorten kümmert sich die Diakonie in der Landeshauptstadt um die Menschen. Die drei großen Bereiche sind dabei Familien, Senioren und Flüchtlinge.

report-D: Social Media / RSS