Düsseldorf Aktuelles

D_Lichtenbroich_Koch_29022016

Bezirksbürgermeister Ralf Thomas und Miriam Koch bei der Bürgerinformation in Lichtenbroich

Die Bewohner von Düsseldorf Lichtenbroich kritisieren die Pläne für neue Flüchtlingsunterkünfte

Mit weiteren 9000 Flüchtlingen rechnet Miriam Koch, Flüchtlingsbeauftrage der Stadt Düsseldorf, bis zum Jahresende. Daher werden in allen Stadtteilen neue Unterkünfte geplant. Am Montagabend (29.2.) informierte Miriam Koch die Bürger von Lichtenbroich über die Pläne. Gut 500 Lichtenbroicher waren ihrer Einladung gefolgt. Sie waren alles andere als begeistert über die Aussichten.

D_Lichtenbroich_Saal_29022016

Der Gemeindesaal der serbisch orthodoxen Kirche war bis auf den letzten Platz gefüllt

Große Bedenken bei den Bürgern

„Lichtenbroich ist künftig eingekreist von Flüchtlingsunterkünften“, klagt eine ältere Dame. „Die Masse an Flüchtlingen verhindert die Integration“, meint ein Herr und ist sich da ganz sicher. Andere argumentieren zum Schein für die Asylbewerber und betonen die zu große Lärmbelastung auf den vorgesehenen Grundstücks an der Straße „In der Nießdonk“.

D_Lichtenbroich_Lilienbecker_29022016

Birgit Lilienbecker vom Amt für Gebäudemanagement stellte die Baupläne vor

Verlust an Lebensqualität durch die Flüchtlingsunterkünfte

Es war am Montag keine leichte Veranstaltung für Miriam Koch. Die Stimmung im Saal war aufgeheizt. Lichtenbroich hat knapp 5500 Bewohner und nun sollen mit den beiden neuen Unterkünften (In der Nießdonk: 500 Personen, Franz-Rennefeld Weg: 160 Personen) nochmal 660 Flüchtlinge hinzukommen. Die Struktur des Stadtteils ist geprägt von Ein- und Zweifamilienhäuser. Die Anwohner erkennen, dass die Diskussion über die Standorte gelaufen ist. Nur Information und Abstimmung über Details ist für die Bürger vorgesehen.

Entscheidungen fallen ohne Bürgerbeteiligung

Auch die Bezirksvertreter hatten kaum Möglichkeit, auf die Pläne Einfluss zu nehmen. Ein Brandbrief ans Rathaus sollte die Unterbringung von noch mehr Flüchtlingen im Bezirk 6 (Lichtenbroich, Mörsenbroich, Rath und Unterrath) verhindern. Doch im Gespräch mit der Stadt wurde lediglich erreicht, dass die Zahl nicht sinkt. Das bedeutet, dass für die Standorte Borbecker Straße und die Traglufthalle an der St. Franziskusstraße, die im Laufe des Jahres aufgegeben werden, die beiden neuen Unterkünfte in Lichtenbroich errichtet werden.

D_Lichtenbroich_CDU_29022016

Olaf Lehne (links) und Birgit Schentek (rechts), beide CDU, schienen nicht zufriden mit den Informationen

Die CDU-Vertreter der BV 6 blieben bei der Bürgerinformation still. Bezirksbürgermeister Ralf Thomas und BV-Mitglied Monika Growe, beide SPD, versuchten eine Brücke zu den Kritikern des Abends zu bauen. „Wir können den Menschen nur freundlich entgegenkommen“, sagte Monika Growe. Ein Schritt, der vielen Anwesenden bereits zu groß erschien.

Mit den zusätzlichen Wohnanlagen befürchten die Anwohner eine Ghettoisierung für die Asylbewerber. Plätze in Kindergärten und Grundschulen würden fehlen, die Infrastruktur sei nicht ausreichend und medizinische Versorgung gebe es vor Ort auch nicht. Bedenken über Wertverlust der Immobilien, steigende Kriminalität und den Verlust der Lebensqualität in Lichtenbroich wurden ebenfalls geäußert. Viele Besucher der Bürgerinformation fühlten sich in ihren Ängsten von Miriam Koch und der Stadt nicht ernst genommen.

Die temporäre Nutzung ist zugesagt

Die Flüchtlingsbeauftragte betonte die befristete Nutzung der Flächen, wobei sie keine Versprechungen zur Dauer machen konnte. „Wir müssen in diesem Jahr auf Perspektive fahren“, sagte sie, denn niemand könne vorhersehen, wie sich die Lage weiter entwickelt. Die Gespräche mit den Anwohnern sollen weiter geführt werden. Bereits am Dienstag (1.3.) findet ein Termin mit dem Amt für Verkehrsplanung statt, bei dem die Gegebenheiten des Grundstückes „In der Nießdonk“ begutachtet werden sollen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Sparda_19012017

Das Innovation nicht nur technischen Fortschritt bedeutet, sondern eine durchaus emotionale und soziale Sache sein kann, brachte der Bahnhofsmission Düsseldorf den Innovationspreis der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ein. Durch die Sparda-Bank gefördert, konnten die Mitarbeiter am Donnerstag (19.1.) einen Scheck über 1600 Euro in Empfang nehmen.

D_Odachlose_2_19012017

„Notschlafstellen für Obdachlose sind eingerichtet“ und „In Düsseldorf muss niemand draußen übernachten“ sind die Statements der Stadt, wenn es um die Unterbringung von Obdachlosen im Winter geht. Es scheint, als tue die Stadt alles, um Menschen ohne Wohnraum zu helfen. Doch die Obdachloseninitiative fiftyfifty kritisiert die Aussagen als bloße Lippenbekenntnisse.

D_Sicherheit_Team_22122016

Der mutmaßliche IS-Anschlag auf Düsseldorf war wohl sehr viel konkreter geplant als von den Sicherheitsbehörden bisher zugegeben wurde. Das berichtet die „Welt“ unter Berufung auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH). Die obersten Richter mussten über die Verlängerung der Untersuchungshaft der Tatverdächtigen entscheiden. Über den ihnen zur Last gelegten Anschlagsplan von Düsseldorf heißt es in dem höchstrichterlichen Papier: „Die Planung der Tat war bereits weit fortgeschritten.“

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!