Düsseldorf Aktuelles

D_Riesenrad_15012016

Geht es um das Riesenrad, die Tiere oder ums Prinzip?

Dreht sich das Rad in Düsseldorf? Tierschützer ziehen vor das Verwaltungsgericht

Neben dem Thema Zweirad – Tour de France, dreht sich in Düsseldorf immer noch die Diskussion zum Aufbau des Riesenrades am Corneliusplatz. Der ein oder andere im Rathaus meint, es ginge nicht um das Riesenrad, sondern um den Kampf David gegen Goliath, bzw. Torsten gegen Thomas.

Nachdem die Fraktion Tierschutzpartei/FREIE WÄHLER sich an die Bezirksregierung gewandt hat, um ihren Anspruch auf Einberufung einer Sondersitzung des Rates durchzusetzen, gehen sie nun im nächsten Schritt vor das Verwaltungsgericht, sagt Torsten Lemmer, Geschäftsführer der Fraktion.

Im Rathaus sieht man das gelassen und nimmt am Freitag (15.1.) schriftlich Stellung. Die Stadt verweist auf formelle Fehler im Antrag. Kerstin Jäckel-Engstfeld erläutert, dass der Antrag rechtsmißbräuchlich sei und so nicht zu einem Ratsbeschluss hätte führen können. Im Umwelt- und Ordnungs-und Verkehrsausschuss war in dieser Woche eine Informationsvorlage der Verwaltung zum Thema behandelt worden. Ein Antrag der Tierschützer dazu erfolgte in beiden Sitzungen nicht. Alle Fraktionen, mit Ausnahme der Tierschutzpartei/FW, haben sich in einer Abstimmung zur Vorlage der Meinung der Verwaltung angeschlossen, die Aufstellung des Riesenrades zu genehmigen. „Vor diesem Hintergrund erschiene die Einberufung des Rates als bloße Förmelei, die auch vom Minderheitenschutz der Gemeindeordnung nicht intendiert ist“ teilte Jäckel-Engstfeld report-D mit.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Socialday_27062016

Die Klassenarbeiten sind geschrieben und bald gibt es Sommerferien. Doch einige Schüler und Schülerinnen legen sich vorher nochmal tüchtig ins Zeug. Sie jobben in Unternehmen, Institutionen, Verbänden oder Privatleuten und verdienen damit Geld für einen guten Zweck.

D_Radikalisierung_ 27062016

Der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein-Westfalen und der Kreis der Düsseldorfer Muslime (KDDM) haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die zunehmende Indoktrinierung und Radikalisierung von Jugendlichen zu verhindern. Einen Partner haben sie dabei in der Jugendberufshilfe (JBH) gefunden, die mit dem Projekt „Klar im Kopf“ Jugendliche gegen die Beeinflussung durch radikale Bewegungen stärken und sich gegen Fremdenfeindlichkeit wenden soll.

D_WAll_Menschen_26062016

Der Ursprung der „Before I die Wall“ (Bevor ich sterbe Wand) stammt aus Amerika, wo die Künstlerin Candy Chang sich nach einem Trauerfall die Frage stellte, was man im Leben oder vor seinem Tod noch machen möchte. Sie entwarf im Jahr 2011 eine Wand, auf der die Menschen ihre Antworten notierten und erzeugte damit eine Aktion, die schon über 400 Mal in 60 Ländern und 25 Sprachen aufgegriffen und umgesetzt wurde.

report-D: Social Media / RSS