Düsseldorf Aktuelles

D_Böhlerstrasse_21122015

(v.r.) Angelika Mielke-Westerlage und  Thomas Geisel begutachten die Pläne

Düsseldorf: Ausbau der Böhlerstraße endlich vereinbart

Die Lücke zwischen Krefelder Straße und der B7 – Brüsseler Straße soll geschlossen werden. Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) und die Bürgermeisterin von Meerbusch, Angelika Mielke-Westerlage (CDU), haben am Montag (21.12.) den Vertrag zum Bau der Straße unterschrieben, auf den schon ihre Amtsvorgänger lange gewartet hatten.

Schon viele Jahre im Gespräch

Wann genau es die ersten Planungen zur Verlängerung der Böhlerstraße gegeben hat, konnten weder Thomas Geisel noch Angelika Mielke-Westerlage sagen. Beide seit 2014 im Amt, konnten das unterschreiben, was Joachim Erwin mit seinem Kollegen Dieter Spindler verabschieden wollte. Daher war es am Montag ein historischer Moment im Düsseldorfer Rathaus, als die Tinte unter den Verträgen trocknete.

D_Böhler_Unterschrift_21122015

Unterschrift ist erfolgt, nun kann die Ausschreibung starten

Neue Straße und neuer Wohnraum

Mit dem Bau soll es nun zügig losgehen. Bei geschätzten zwei Jahren Bauzeit möchten die beiden Bürgermeister schon 2017 die rote Schleife zu Eröffnung durchschneiden.
Die Kosten von 9,35 Millionen Euro werden sich Meerbusch und Düsseldorf je zur Hälfte teilen, denn beide Städte haben ein großes Interesse an der Verlängerung. Sowohl Meerbusch als auch Düsseldorf planen die Entwicklung der Gelände seitlich der neuen Böhlerstraße zu Wohngebieten. 116 Einfamilienhäuser werden bis 2018 dort auf Meerbusche Gebiet entstehen. Dem Vernehmen nach sind rund 1000 Miet- und Eigentumswohnungen auf den ehemaligen Flächen des Schiess-Konzerns auf Düsseldorfer Gebiet vorgesehen.

Die Pläne

D_Böhler_Karte_21122015

Grafik der neuen Böhlerstraße, Quelle: Stadt Düsseldorf

Zum Projekt gehören, neben dem Straßenbau, die Verlegung des Laacher Abzugsgrabens, der Bau einer drei Meter hohen Lärmschutzwand im Bereich des Ökotops Heerdt, die Verlegung einer Hochdruckgasleitung sowie die Erneuerung mehrerer Ampelanlagen. Das Projekt wird federführend von der Stadt Düsseldorf umgesetzt.

Gegenwärtig verbindet die Böhlerstraße in Düsseldorf-Heerdt nur die Hansaallee und Krefelder Straße (L 392). Auf Düsseldorfer Stadtgebiet existiert zwischen der Krefelder Straße bis zum Verkehrsknotenpunkt Kevelaerer Straße/A 52/Neusser Straße (L 137) hingegen nur der Böhlerweg, der lediglich von Fußgängern, Radfahrern und landwirtschaftlichem Verkehr genutzt wird.

Die Böhlerstraße wird um rund 690 Meter verlängert. Dabei befindet sich die südwestliche Ausbaugrenze unmittelbar nördlich der Autobahnüberführung im Bereich der Verbindungsrampen zur A 52/B 7. Der Ausbau endet etwa 150 Meter nordöstlich des Knotens Krefelder Straße/Böhlerstraße, wo die geplante verlängerte Böhlerstraße an die heutige Böhlerstraße anschließt. Die Straße wird mit je einem Fahrstreifen pro Richtung ausgebaut. Im Bereich der Knotenpunkte sind zusätzliche Fahrstreifen vorgesehen, um eine ausreichende Leistungsfähigkeit sicherzustellen. Einen Rad- und Fußgängerweg wird es zwischen der Neusser- und der Krefelder Straße auf der Südseite der Böhlerstraße einseitig im Zweirichtungsverkehr geben.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Vogelgrippe_Schild_Wald_10012017

Die Verfügungen der Stadt vom 14. Januar zu den Beobachtungs- und Sperrbezirken zur Geflügelpest werden zum Teil zurückgenommen. Hunde und Katzen dürfen wieder frei laufen. Allerdings bleibt die Stallpflicht bestehen und auch die Durchführung von Ausstellungen, Märkten und Tierbörsen bleibt untersagt.

D_Onebillion_Banner_13022017

„One Billion Rising“ heißt die weltweite Aktion, bei der sich am 14. Februar die Menschen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen stellen. Am Düsseldorfer Rathaus prangte das pinke Banner „Düsseldorf gegen Sexismus und Rassismus“ und zahlreiche Tänzerinnen – und einige Tänzer -  schlossen sich der Aktion an.

D_Cafe_Südpark_Baustelle_11022017

Besucher des Südparks müssen vom 13. Bis 23. Februar auf das gemütliche Café der Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA) verzichten. Dort ziehen die Handwerker ein und pünktlich zu Karneval erstrahlen die Räume in neuem Glanz.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!