Düsseldorf Aktuelles

D_Riesenrad_04012016

55 Meter hoch und ein Gewicht von 350 Tonnen, dazu die helle Beleuchtung - das Riesenrad in der Nähe des Hofgartens ist für die Tierschützer ein No-Go

Düsseldorf dreht am Riesenrad: Außerordentliche Ratssitzung?

Am Montag (4.1.) beantragte die Fraktion der Tierschutzpartei/FREIE WÄHLER eine Sondersitzung des Stadtrats, um das Aufstellen des Riesenrads auf dem Corneliusplatz zu überprüfen. Der Grund: Da die Aufstellung des Riesenrades eine Gefahr für die Tierwelt des Hofgartens darstellt, sieht die Fraktion keine andere Möglichkeit das Leben vieler Tiere zu retten.

Nach Gemeindeordnung haben jede Fraktion oder ein Fünftel aller Ratsmitglieder das Recht, eine außerordentliche Ratssitzung zu verlangen.

Die Stadt reagierte heute auf den Antrag mit der Aussage, der Ordnungs- und Verkehrsausschuss tage am 13. Januar und der Umweltausschuss am 14. Januar. Beide Ausschüsse sollen über die Genehmigung der Verwaltung, das Riesenrad vom 28.1. bis 28.2.16 auf dem Corneliusplatz aufzustellen, beraten.

Das ist für Torsten Lemmer, Fraktionsgeschäftsführer der Tierschutzpartei, aber keine Option. Die Ausschüsse würden mutmaßlich die Zuständigkeit diskutieren und sollte eine Fraktion Beratungsbedarf anmelden, sei mit keinem Beschluss zu rechnen. Auch eine Sitzung des Ältestenrates sieht er nicht als Alternative an, da dort lediglich Empfehlungen ausgesprochen würden. Die Politik müsse jetzt eingreifen und das ginge nur mit einer Ratssitzung oder dem Einlenken des Oberbürgermeisters und einem Widerruf der Riesenrad-Genehmigung.

Thomas Geisels Versuch, die Befürchtungen durch eine Überprüfung der Tiersituation nach dem Aufbau, zu entkräften, fand bei den Tierschützern keinen Anklang. „Den Tod auch nur eines Tieres billigend in Kauf zu nehmen, darf nicht sein“, erklärte Torsten Lemmer.

Notfalls würden die Tierschützer vor dem Verwaltungsgericht klagen, sollte es keine Sondersitzung des Stadtrates geben. Das Recht, die Debatte im Stadtrat zu führen sei in der Gemeindeordnung verbrieft. Das gelte auch für kleine Fraktionen.

Die Bevölkerung wähnen die Tierschützer auf ihrer Seite. Das Bewusstsein für den Tierschutz sei enorm gestiegen und es müsse selbstverständlich werden, bei allen Verwaltungsbeschlüssen auch das Tierwohl zu berücksichtigen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_WAll_Menschen_26062016

Der Ursprung der „Before I die Wall“ (Bevor ich sterbe Wand) stammt aus Amerika, wo die Künstlerin Candy Chang sich nach einem Trauerfall die Frage stellte, was man im Leben oder vor seinem Tod noch machen möchte. Sie entwarf im Jahr 2011 eine Wand, auf der die Menschen ihre Antworten notierten und erzeugte damit eine Aktion, die schon über 400 Mal in 60 Ländern und 25 Sprachen aufgegriffen und umgesetzt wurde.

D_Arme_Pater_25062016

Die Teller mit Erbsensuppe waren nicht schuld. Sie wurden bis auf das letzte Restchen geleert. Wer seinen Teller nicht leer gegessen hatte, konnte nicht ermittelt werden und so auch nicht der Schuldige für das konstante Regenwetter: Ausgerechnet am Samstag (25.6.) an dem die Armenküche zum Open Air auf den Burgplatz geladen hatte, schüttete es den ganzen Tag.

D_Ventilwächter_23062016

Ab 1. Juli sollten sich Schuldner der Stadt Düsseldorf gut überlegen, ob sie nicht doch zügig bezahlen. Im Rahmen von Vollstreckungsmaßnahmen werden die städtischen Behörden künftig Ventilwächtern an den Fahrzeugen der Schuldner einsetzten, die diesen beim Losfahren einen Plattfuß bescheren. Der Einsatz der Ventilwächter erfolgt nur, wenn keine andere Möglichkeit besteht, die Forderung einzutreiben und das Fahrzeug ordnungsgemäß geparkt ist.

report-D: Social Media / RSS