Düsseldorf Aktuelles

D_Riesenrad_04012016

55 Meter hoch und ein Gewicht von 350 Tonnen, dazu die helle Beleuchtung - das Riesenrad in der Nähe des Hofgartens ist für die Tierschützer ein No-Go

Düsseldorf dreht am Riesenrad: Außerordentliche Ratssitzung?

Am Montag (4.1.) beantragte die Fraktion der Tierschutzpartei/FREIE WÄHLER eine Sondersitzung des Stadtrats, um das Aufstellen des Riesenrads auf dem Corneliusplatz zu überprüfen. Der Grund: Da die Aufstellung des Riesenrades eine Gefahr für die Tierwelt des Hofgartens darstellt, sieht die Fraktion keine andere Möglichkeit das Leben vieler Tiere zu retten.

Nach Gemeindeordnung haben jede Fraktion oder ein Fünftel aller Ratsmitglieder das Recht, eine außerordentliche Ratssitzung zu verlangen.

Die Stadt reagierte heute auf den Antrag mit der Aussage, der Ordnungs- und Verkehrsausschuss tage am 13. Januar und der Umweltausschuss am 14. Januar. Beide Ausschüsse sollen über die Genehmigung der Verwaltung, das Riesenrad vom 28.1. bis 28.2.16 auf dem Corneliusplatz aufzustellen, beraten.

Das ist für Torsten Lemmer, Fraktionsgeschäftsführer der Tierschutzpartei, aber keine Option. Die Ausschüsse würden mutmaßlich die Zuständigkeit diskutieren und sollte eine Fraktion Beratungsbedarf anmelden, sei mit keinem Beschluss zu rechnen. Auch eine Sitzung des Ältestenrates sieht er nicht als Alternative an, da dort lediglich Empfehlungen ausgesprochen würden. Die Politik müsse jetzt eingreifen und das ginge nur mit einer Ratssitzung oder dem Einlenken des Oberbürgermeisters und einem Widerruf der Riesenrad-Genehmigung.

Thomas Geisels Versuch, die Befürchtungen durch eine Überprüfung der Tiersituation nach dem Aufbau, zu entkräften, fand bei den Tierschützern keinen Anklang. „Den Tod auch nur eines Tieres billigend in Kauf zu nehmen, darf nicht sein“, erklärte Torsten Lemmer.

Notfalls würden die Tierschützer vor dem Verwaltungsgericht klagen, sollte es keine Sondersitzung des Stadtrates geben. Das Recht, die Debatte im Stadtrat zu führen sei in der Gemeindeordnung verbrieft. Das gelte auch für kleine Fraktionen.

Die Bevölkerung wähnen die Tierschützer auf ihrer Seite. Das Bewusstsein für den Tierschutz sei enorm gestiegen und es müsse selbstverständlich werden, bei allen Verwaltungsbeschlüssen auch das Tierwohl zu berücksichtigen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Johanniter_Kalla_2101207

An den Karnevalstagen werden in Düsseldorf wieder viele ehrenamtliche Rettungskräfte im Einsatz sein. Dabei sind neben den medizinischen Kenntnissen auch immer mehr Fähigkeiten gefragt, wie man deeskalierend auf Gewalt und Pöbeleien reagieren kann. Die Johanniter schulen ihre Kräfte regelmäßig- Ein Thema dabei: Selbstverteidigung.

D_Sparda_19012017

Das Innovation nicht nur technischen Fortschritt bedeutet, sondern eine durchaus emotionale und soziale Sache sein kann, brachte der Bahnhofsmission Düsseldorf den Innovationspreis der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ein. Durch die Sparda-Bank gefördert, konnten die Mitarbeiter am Donnerstag (19.1.) einen Scheck über 1600 Euro in Empfang nehmen.

D_Odachlose_2_19012017

„Notschlafstellen für Obdachlose sind eingerichtet“ und „In Düsseldorf muss niemand draußen übernachten“ sind die Statements der Stadt, wenn es um die Unterbringung von Obdachlosen im Winter geht. Es scheint, als tue die Stadt alles, um Menschen ohne Wohnraum zu helfen. Doch die Obdachloseninitiative fiftyfifty kritisiert die Aussagen als bloße Lippenbekenntnisse.

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!