Düsseldorf Aktuelles

D_Levon_STAY!_22102015

Levon (links) und Oliver Ongaro bei einer Veranstatlung im Maxhaus

Düsseldorf kann nun Heimat für die Familie von Levon C. werden

Die Härtefallkommission des Landes NRW hat sich für das Bleiberecht des armenischen Arztes Levon C. und seiner Familie ausgesprochen. Seit 2012 kämpfte die Flüchtlingsinititative STAY! mit der Familie für ihr Aufenthaltsrecht in Deutschland. Das Ausländeramt hatte die Asylanträge der Familie abgelehnt, obwohl Levon in Armenien verfolgt, misshandelt und mit dem Tod bedroht wurde.

Nach Aussagen von Amnesty International werde in Armenien bis heute noch Oppositionelle verfolgt. Es gibt Anschuldigungen wegen Gewalt im Polizeigewahrsam und Verfolgung von Regierungskritikern. Levon wurde aufgrund politischer Aktivitäten in der Oppositionspartei Armenischer Nationalkongress 2011 festgenommen und so schwer misshandelt, das er ein Schädelhirntrauma erlitt. Auch seine Frau Varduhi wurde verfolgt und bedroht. Ihnen gelang die Flucht nach Deutschland und sie stellten einen Antrag auf politisches Asyl, der im Oktober 2012 als unbegründet abgelehnt wurde.

Viele Unterstützer, unter ihnen auch Oberbürgermeister Thomas Geisel, setzten sich für ein Bleiberecht der Armenier ein. Levon hätte seine abschließende Ausbildung zur Anerkennung als Arzt im Marienhospital beginnen können, wenn sein Status geklärt gewesen wäre. Varduhi studierte der Heine-Heinrich-Universität, um sich ihren in Armenien erworbenen Abschluss in Pharmazie anerkennen zu lassen. Im September 2013 wurde in Düsseldorf ihr Sohn David geboren.

Bereits 2014 gab es eine positive Entscheidung des Petitionsausschusses des Landtages, doch auch diese reichte der Ausländerbehörde Düsseldorf nicht aus, um das Verfahren zu beenden. Erst jetzt durch die Empfehlung der Härtefallkommission des Landes NRW steht der Zukunft der Familie nichts mehr im Wege.

„Wir freuen uns sehr, dass Levon und Varduhi endlich sicher und mit einer Perspektive in Düsseldorf bleiben können. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Unterstützern“, erklärt Oliver Ongaro von STAY!, „Die Verfahrensweise der Ausländerbehörde Düsseldorf sehen wir weiter als sehr kritisch und hoffen, dass in ähnlich gelagerten Fällen schneller im Sinne der Antrag stellenden Flüchtlinge entschieden wird.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Sparda_19012017

Das Innovation nicht nur technischen Fortschritt bedeutet, sondern eine durchaus emotionale und soziale Sache sein kann, brachte der Bahnhofsmission Düsseldorf den Innovationspreis der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ein. Durch die Sparda-Bank gefördert, konnten die Mitarbeiter am Donnerstag (19.1.) einen Scheck über 1600 Euro in Empfang nehmen.

D_Odachlose_2_19012017

„Notschlafstellen für Obdachlose sind eingerichtet“ und „In Düsseldorf muss niemand draußen übernachten“ sind die Statements der Stadt, wenn es um die Unterbringung von Obdachlosen im Winter geht. Es scheint, als tue die Stadt alles, um Menschen ohne Wohnraum zu helfen. Doch die Obdachloseninitiative fiftyfifty kritisiert die Aussagen als bloße Lippenbekenntnisse.

D_Sicherheit_Team_22122016

Der mutmaßliche IS-Anschlag auf Düsseldorf war wohl sehr viel konkreter geplant als von den Sicherheitsbehörden bisher zugegeben wurde. Das berichtet die „Welt“ unter Berufung auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH). Die obersten Richter mussten über die Verlängerung der Untersuchungshaft der Tatverdächtigen entscheiden. Über den ihnen zur Last gelegten Anschlagsplan von Düsseldorf heißt es in dem höchstrichterlichen Papier: „Die Planung der Tat war bereits weit fortgeschritten.“

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!