Düsseldorf Aktuelles

D_Levon_STAY!_22102015

Levon (links) und Oliver Ongaro bei einer Veranstatlung im Maxhaus

Düsseldorf kann nun Heimat für die Familie von Levon C. werden

Die Härtefallkommission des Landes NRW hat sich für das Bleiberecht des armenischen Arztes Levon C. und seiner Familie ausgesprochen. Seit 2012 kämpfte die Flüchtlingsinititative STAY! mit der Familie für ihr Aufenthaltsrecht in Deutschland. Das Ausländeramt hatte die Asylanträge der Familie abgelehnt, obwohl Levon in Armenien verfolgt, misshandelt und mit dem Tod bedroht wurde.

Nach Aussagen von Amnesty International werde in Armenien bis heute noch Oppositionelle verfolgt. Es gibt Anschuldigungen wegen Gewalt im Polizeigewahrsam und Verfolgung von Regierungskritikern. Levon wurde aufgrund politischer Aktivitäten in der Oppositionspartei Armenischer Nationalkongress 2011 festgenommen und so schwer misshandelt, das er ein Schädelhirntrauma erlitt. Auch seine Frau Varduhi wurde verfolgt und bedroht. Ihnen gelang die Flucht nach Deutschland und sie stellten einen Antrag auf politisches Asyl, der im Oktober 2012 als unbegründet abgelehnt wurde.

Viele Unterstützer, unter ihnen auch Oberbürgermeister Thomas Geisel, setzten sich für ein Bleiberecht der Armenier ein. Levon hätte seine abschließende Ausbildung zur Anerkennung als Arzt im Marienhospital beginnen können, wenn sein Status geklärt gewesen wäre. Varduhi studierte der Heine-Heinrich-Universität, um sich ihren in Armenien erworbenen Abschluss in Pharmazie anerkennen zu lassen. Im September 2013 wurde in Düsseldorf ihr Sohn David geboren.

Bereits 2014 gab es eine positive Entscheidung des Petitionsausschusses des Landtages, doch auch diese reichte der Ausländerbehörde Düsseldorf nicht aus, um das Verfahren zu beenden. Erst jetzt durch die Empfehlung der Härtefallkommission des Landes NRW steht der Zukunft der Familie nichts mehr im Wege.

„Wir freuen uns sehr, dass Levon und Varduhi endlich sicher und mit einer Perspektive in Düsseldorf bleiben können. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Unterstützern“, erklärt Oliver Ongaro von STAY!, „Die Verfahrensweise der Ausländerbehörde Düsseldorf sehen wir weiter als sehr kritisch und hoffen, dass in ähnlich gelagerten Fällen schneller im Sinne der Antrag stellenden Flüchtlinge entschieden wird.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_CSD_2016_28052016

Der CSD in Düsseldorf läuft noch bis Sonntag, aber einer der Höhepunkte war die große Parade, die am Samstagnachmittag durch die Innenstadt zum Rhein zog. Diesmal mit flotten Tempo und so stellten die Truppen Käthe Köstlich auf der Bühne vor ein vollkommen neues Problem: Statt der traditionellen Verspätungen kam der Zug in diesem Jahr deutlich zu früh an.  Egal, gefeiert wurde auf und vor der Bühne und da waren Zeitpläne nicht wichtig.

Da Bilder mehr als tausend Worte sagen, hier die große report-D Fotostrecke.

D_DRK_Besatzung_24052016

Eine komplette Intensivstation in einem Rettungswagen wird dringend benötigt, wenn Patienten verlegt werden oder zu Spezialuntersuchung gefahren werden müssen. In Düsseldorf und Umgebung übernimmt diesen Transport das Deutsche Rote Kreuz (DRK). Am Dienstag (24.5.) wurde eine neue Rettungswache für fünf dieser rollenden Intensivstationen eingeweiht.

D_LVR_Maskottchen_24052016

Seit mehr als zehn Jahren veranstaltet der Landschaftsverband Rheinland (LVR) Aktionen zur Inklusion. Die „Tour der Begegnung – Inklusion lauft“ hatte am 5. April den Auftakt in Düsseldorf. Seitdem waren in 17 Städten von NRW Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam sportlich auf Tour. Am Dienstag (24.5.) fand das Tour-Fest mit 150 Kindern und Begleitern vor dem Landtag statt.

report-D: Social Media / RSS