Düsseldorf Aktuelles

Zimmer

Flüchtlingsunterkunft in Düsseldorf: Ausgestattet mit dem nötigsten

Düsseldorf rechnet zunächst mit 6300 neuen Flüchtlingen im laufenden Jahr

Niemand weiß, wie viele Flüchtlinge 2016 tatsächlich bis nach Deutschland kommen. Wenn es so viele werden wie im Vorjahr, wird Düsseldorf 6300 Menschen aufnehmen. Diese Zahl nannte am Dienstag (2.2.) Stadtdirektor Burkhard Hintzsche. Die bisherige Aufnahmekapazität der Stadt müsse 2016 verdoppelt werden.

„Die Stadt Düsseldorf stellt sich der großen Herausforderung und lässt nicht nach im Bestreben, trotz schwieriger Rahmenbedingungen bei Flächen und Gebäuden, die Flüchtlinge in der Stadt unterzubringen“, teilte Hintzsche mit. Die Stadt habe Unterbringungsmöglichkeiten am Höherweg, Kieshecker Weg, Graf-Adolf-Straße, Markenstraße, Nördlicher Zubringer und Robert-Stolz-Straße angemietet. Die 1400 Plätze seien voraussichtlich im zweiten Quartal zu beziehen. Verhandlungen über weitere Objekte mit nochmals rund 400 Plätzen laufen.

Gesucht: geeignete städtische Grundstücke

Zudem prüfen städtische Ämter öffentliche Grundstücke darauf, ob dort Flüchtlingsunterkünfte gebaut werden können. Sechs von 23 Parzellen sind als geeignet, drei weitere als bedingt geeignet klassifiziert worden.
Bei sieben Grundstücken liegen bereits Machbarkeitsstudien vor; am Franz-Rennefeld-Weg sowie den Straßen In der Nießdonk/Am Kirschbaum, Zum Gut Heiligendonk, Torfbruchstraße, Lützenkircher Straße, Ickerswarder Straße und Ingeborg-Bachmann-Straße soll mit dem Bau von Flüchtlingsunterkünften begonnen werden. Insgesamt würde dort rund 2400 Plätze entstehen.
Weitere Prüfungen laufen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Demo_Alle_10122016

Der 10. Dezember steht weltweit für den Tag der Menschenrechte. Zu einer Demonstration gegen das Regime des türkischen Präsidenten Tayyip Erdoğan hatte das Türkei Zentrum Düsseldorf aufgerufen. Versammlungsort war der Bürgersteig vor der Zentrale der Sparkasse auf der Berliner Allee, um damit auch gegen die Finanzierung von Waffengeschäften durch die Stadtsparkasse zu demonstrieren.

D_Gaslicht_er_09122016

Nach den Bürgerinformationen zum geplanten Abbau der Gaslaternen in Düsseldorf hatten die Menschen in den Stadtteilen bis Freitag (9.12.) Zeit, bei der Stadtverwaltung den Erhalt der Laternen in ihrer Straße zu wünschen. Bis Mittwoch waren 4300 schriftliche Eingaben eingetroffen. Am Freitag kamen nochmals zahlreiche hinzu, da die Initiative Gaslicht kistenweise Eingaben gesammelt hatte.

D_TOM_drei_06122016

Der rote Teppich fehlte am Dienstag (6.12.) im Landtag, obwohl zur Medienpreisverleihung eingeladen war. "TOM" ist kein lauter Medienpreis, er ist eher still und leise, denn er wird an Menschen verliehen, die sich getraut haben ein Thema zu beleuchten, dass den meisten eher unangenehm ist: Der Umgang mit dem Tod, die Arbeit der Kinder- und Jugendhospize und die pädiatrische Palliativversorgung.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS