Düsseldorf Aktuelles

D_Dreck_Chemnitzer1_12032016

Im Kleingartenverein An der Jägerstraße machten mit Jana Mühlen (li.) und Brigitte Klaus (Mitte) die Gartenbesitzer von über 100 Gärten klar Schiff auf Wegen und an den Straßen

Düsseldorfer Dreck-weg-Tag: Eine saubere Sache mit 6800 Helfern

PRO Düsseldorf organisierte gemeinsam mit der PSD-Bank Rhein-Ruhr erneut den Dreck-weg-Tag. Am 12. März wurde Frühjahrsputz gehalten und als Besonderheit nahm beim Rosensonntagszug auch noch ein Karnevalswagen mit Fußgruppe zum Thema Dreck-Weg-Tag teil.

D_Dreck_Christopfstr_12032016

Die Bürgerinitiative gegen den Fernbusbahnhof "Die Stoffeler" machten in Stoffeln sauber

Rund 6800 Menschen schnappten sich am Samstag (12.3.) die Handschuhe, Besen, Zangen und Müllbeutel. Gemeinsam wurden viele Ecken in Düsseldorf vom Müll befreit. Organisator Ingo Lentz, Vorsitzender von Pro Düsseldorf, freute sich über die rege Teilnahme in diesem Jahr. Einige Gruppen nehmen bereits seit Beginn der Aktion im Jahr 1999 teil, andere kamen in diesem Jahr neu dazu.

D_Dreck_KJG_12032016

Die Jugendlichen der Gemeinde St. Maria Rosenkranz nutzen den Dreck-weg-Tag und räumte rund um die Kirche auf

Flüchtlinge packten auch mit an

Kurzfristig hatten sich die Bewohner der Asylbewerberunterkunft in Benrath an der Benrodestraße entschieden teilzunehmen. Mit Hilfe von Ehrenamtlerin Sissi Krenn waren Besen organisiert worden und von Pro Düsseldorf kamen noch Westen, Handschuhe und Müllsäcke hinzu. Gemeinsam wurde erst der Bereich vor der Unterkunft gesäubert und dann nahm man sich den Spielplatz vor. Ingo Lentz nahm die Anregung auf, für das nächste Jahr auch Informationsflyer in weiteren Sprachen zu erstellen.

D_Dreck_Benrode_12032016

(2. v.l.) Ingo Lentz und Heiner Imdahl, PSD-Bank, (3.v.l.) besuchten die Aktion an der Flüchtlingsunterkunft

Müll sammeln kann auch Bildung sein

Der Verein EinStein Ribif kümmert sich um Kinder und Jugendliche durch Bildungsarbeit und Projekte. Leiter des Projektteam Gökhan Kücük hatte schnell zwei Gruppen Kinder dafür begeistert, sich am Dreck-weg-Tag zu engagieren. Sie starteten am Reisholzer S-Bahnhof und hatten schnell zahlreichen Unrat in ihren Müllsäcken gesammelt.

D_Dreck_Ribib_12032016

Gökhan Kücük (2.v.r.) war mit den Kindern rund um den S-Bahnhof Reisholz unterwegs

Das Rheinufer bräuchte regelmäßige Dreck-weg-Tage

Erfahrene „Drecksammler“ sind die Mitglieder der Rudergesellschaft Benrath. Nicht nur am Dreck-weg-Tag sammeln sie am Rhein Müll ein. Immer wieder müssen sie feststellen, dass das Ufer nach Wochenenden im Sommer vermüllt hinterlassen wird und sie aufpassen müssen, nicht in Scherben zu treten, wenn sie ihre Boote zu Wasser lassen. Den 12. März nutzen sie erst für einen Frühjahrsputz und im Anschluss wurde noch gerudert. Auch die Vereinsjugend war – trotz Party am Vorabend – ohne Murren zum Aufräumen erschienen.

D_Dreck_Rudern_12032016

Gemeinschaftlicher Einsatz am Benrather Rheinufer

Jugendfeuerwehr im Einsatz

Die Jugend der Feuerwehr in Garath ist ebenfalls Stammkunde bei der Aktion „Dreck-weg“. Zehn Jugendliche im Alter zwischen zwölf und achtzehn Jahren waren mit ihrer Gruppenleiterin Este Brugger an der Koblenzer Straße unterwegs. Neben einer Brotschneidemaschine fanden die Sammler ein Aquarium,einen Einkaufsrolli und viel Müll. Soziale Arbeit, wie die Teilnahme an der Aktion, gehört schon seit vielen Jahren zum Programm bei der Jugendfeuerwehr in Garath.

D_Dreck_Jugendfeuerwehr_12032016

Die Jugendfeuerwehr nahm schon oft an den Dreck-weg-Tagen teil

Premiere im Karneval: Ein eigener Wagen im Rosensonntagszug

Das Team von Pro Düsseldorf und die PSD-Bank Rhein Ruhr hatten für den Rosensonntag in diesem Jahr noch ein ganz besonderes Projekt. Über Beziehungen zu den Mönchengladbacher Karnevalisten und dem Wohlwollen des Düsseldorfer CCs entwarf Jaques Tilly einen Karnevalswagen. Auf dem Wagen fuhr die Belegschaft in orangen Dreck-weg-Tag-Westen und begleitet wurden sie von einer bunten Fußgruppe, die sehr kreativ Kostüme recycelt hatte.

D_Dreck_Karneval_12032016

Helau Dreck-weg-Tag

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_NRW_Korso_28082016

Die etwas angenehmeren Temperaturen am Sonntag nutzten mehr Besucher als am Samstag, die fünf Quartiere des NRW-Festes zu besuchen. Die Organisatoren schätzen die Gesamtbesucherzahl an allen drei Tagen auf 600.000 Menschen. Damit blieb man hinter den erwarteten eine Million Besuchern deutlich zurück. Die tropischen Temperaturen hatten viele davon abgehalten, die bunte Vielfalt der 70. Geburtstagsfeier des Landes zu erleben.

Eindrücke von Fest sehen sie hier in der report-D Bildergalerie

D_NRW_Culcha_28082016

Hamma, Monsta, Culcha – Hauptsache ein „A“ am Schluss – Gangsta- mäßig gut unterhielten die vier Berliner die Düsseldorfer und ihre Gäste am Samstagabend auf dem Burgplatz und versöhnten sie mit einem 37 Grad heißen, langen und nicht immer gelungenen NRW-Tag. Passenderweise heißt einer der Culcha Candela-Hits: „Scheiße, aber happy“. Besser lässt sich die 70er-Sause des Bindestrich-Bundeslandes kaum zusammenfassen.

Tante NRWs 70. Geburtstag - in der report-D-Bildergalerie

D_NRW_tanzwette_26082016

Die Veranstalten teilten am Samstagnachmittag mit, dass die für 18 Uhr auf der Wiese an der Reuterkaserne geplante Tanzwette mit Michael Hull ausfällt.

report-D: Social Media / RSS