Düsseldorf Aktuelles

D_Zika_03022016

Die Stechmücke Aedes Aegypti überträgt den Zika-Virus

Düsseldorfer Fall von Zika-Fieber bestätigt – aber kein Grund zur Beunruhigung

Das Bernhardt-Nocht-Tropeninstitut in Hamburg hat am Mittwoch (3.2.) die Verdachtsdiagnose der Ärzte bestätigt, die eine Blutuntersuchung auf das Zika-Virus bei einem Düsseldorfer veranlassten, der zuvor Venezuela bereist hatte. Mit Fieber, Ausschlag und Bindehautentzündung stellte sich der Mann in der vergangenen Woche beim der tropenmedizinischen Ambulanz des Leber- und Infektionszentrums in düsseldorf vor. Die Virusinfektion ist ohne Krankenhausaufenthalt bereits komplett abgeklungen. Damit gibt es in Deutschland sechs bestätigte Zika-Fälle, die aber alle bei Reiserückkehrern auftraten.

Die ZIKA-Epidemie in Süd- und Mittelamerika hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am 1. Februar 2016 dazu bewogen, den globalen Gesundheitsnotstand auszurufen. Hintergrund ist der mögliche Zusammenhang zwischen dem Virus und Fehlbildungen bei Neugeborenen.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe erklärte: "Eine Übertragung in Deutschland halten die Experten für sehr unwahrscheinlich, aber wir bleiben wachsam. Damit einzelne Infektionen in Deutschland, etwa bei Reiserückkehrern, besser überwacht werden können, habe ich bereits in der letzten Woche die Einführung einer Meldepflicht für Arboviren, z. B. Zika-Virus und Dengue-Fieber, auf den Weg gebracht. Dadurch erhalten die Gesundheitsämter vor Ort die notwendigen Informationen, um im Bedarfsfall entsprechende Vorkehrungen zu treffen. Damit liegen wir ganz auf der Linie der WHO."

Eine Infektion mit dem Zika-Virus nimmt normalerweise einen milden Verlauf. Gefährlich kann er nur für Schwangere werden, da Missbildungen des Kindes möglich sind. Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von Reisen in die Risikogebiete ab. Übertragen wird das Virus hauptsächlich durch die Gelbfiebermücke (Aedes aegypti). Doch es soll auch einzelne Fällte von Mensch zu Mensch-Übertragung gegeben haben. Eine Impfung gibt es noch nicht.

Das Virus kommt in tropischen Gegenden auf der ganzen Welt vor. Die Infektionen breiteten sich verstärkt in Brasilien aus und betrifft inzwischen große Teile Lateinamerika. Nach Angaben der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) tritt das Virus mittlerweile in fast allen Ländern Lateinamerikas auf. Ausgenommen sind Chile, Peru, Argentinien, Uruguay und Kuba.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

image

Seit fünf Jahren geht die Katholische Hauptschule St. Benedikt für den Ambulanten Kinderhospizdienst Düsseldorf an den Start. Mit einem jährlichen Charity-Lauf sammeln die Schüler Spenden. Am 12. April war es wieder so weit und bei bestem Wetter sammelten die Läufer und Läuferinnen 5950 Euro ein.

D_Socialday_27062016

Die Klassenarbeiten sind geschrieben und bald gibt es Sommerferien. Doch einige Schüler und Schülerinnen legen sich vorher nochmal tüchtig ins Zeug. Sie jobben in Unternehmen, Institutionen, Verbänden oder Privatleuten und verdienen damit Geld für einen guten Zweck.

D_Radikalisierung_ 27062016

Der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein-Westfalen und der Kreis der Düsseldorfer Muslime (KDDM) haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die zunehmende Indoktrinierung und Radikalisierung von Jugendlichen zu verhindern. Einen Partner haben sie dabei in der Jugendberufshilfe (JBH) gefunden, die mit dem Projekt „Klar im Kopf“ Jugendliche gegen die Beeinflussung durch radikale Bewegungen stärken und sich gegen Fremdenfeindlichkeit wenden soll.

report-D: Social Media / RSS