Düsseldorf Aktuelles

D_Konvoi_Verteilung_22022016

Ohne die Unterstützung der Ehrenamtler und Hilfsorgansiationen wären die Menschen komplett alleine gelassen

Düsseldorfer Hilfskonvoi aus Frankreich zurückgekehrt

Der Hilfskonvoi der Initiative „Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf“ fuhr am vergangenen Wochenende in die Flüchtlingslager nach Calais und Dünkirchen. Dort verteilten die Helfer 600 Care-Pakete und weitere Spenden an die Menschen, die im Lager unter absolut katastrophalen Bedingungen leben.

D_Konvoi_lager_22022016

Unter unglaublichen Bedingungen leben hier die Menschen

Die Helfer sind mittlerweile nach Düsseldorf zurückgekehrt, doch ihren Einsatz müssen sie erst einmal verarbeiten, so schockierend waren die Zustände, die sie in Frankreich vorfanden. Im Lager in Dünkirchen leben mehr als 2000 Menschen, meistens Kurden aus dem Irak und Syrien. Ihr Ziel ist Großbritanien, viele von ihnen haben dort Verwandte leben. Doch die Einreise wird ihnen verwehrt. Schleuser verlangen mehrere Tausend Euro für den Weg über die Grenze. Täglich versuchen Flüchtlinge, durch den Tunnel nach England zu gelangen, doch die Grenzen sind hermetisch abgeriegelt. Frankreich duldet zwar das Lager, kümmert sich aber nicht um die Versorgung der Flüchtlinge. Einzig Hilfsorganisationen und Ehrenamtler versuchen den Bewohnern in ihrem Elend beizustehen. Es gibt keine festen Bauten, nur Zelte, da Frankreich feste Baumaterialien verbietet. Das ganze Gelände ist verschlammt und die Menschen leben zwischen Abfällen, Exkrementen und toten Ratten.

Ein Team von neun Helfern brachte am Wochenende die Düsseldorfer Spenden nach Dünkirchen und half im Lager mit. Über 600 „Care-Pakete“ wurden an die Flüchtlinge verteilt, Kindergummistiefel und Geldspenden an die Partnerorganisation „Care4Calais“ übergeben. Viele Düsseldorfer – unter ihnen OB Thomas Geisel - hatten im Februar die Pakete nach einer vorgegebenen Liste gepackt, damit überall die gleichen Artikel enthalten waren, die von den Hilfsorganisationen als notwendig genannt wurden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_WAll_Menschen_26062016

Der Ursprung der „Before I die Wall“ (Bevor ich sterbe Wand) stammt aus Amerika, wo die Künstlerin Candy Chang sich nach einem Trauerfall die Frage stellte, was man im Leben oder vor seinem Tod noch machen möchte. Sie entwarf im Jahr 2011 eine Wand, auf der die Menschen ihre Antworten notierten und erzeugte damit eine Aktion, die schon über 400 Mal in 60 Ländern und 25 Sprachen aufgegriffen und umgesetzt wurde.

D_Arme_Pater_25062016

Die Teller mit Erbsensuppe waren nicht schuld. Sie wurden bis auf das letzte Restchen geleert. Wer seinen Teller nicht leer gegessen hatte, konnte nicht ermittelt werden und so auch nicht der Schuldige für das konstante Regenwetter: Ausgerechnet am Samstag (25.6.) an dem die Armenküche zum Open Air auf den Burgplatz geladen hatte, schüttete es den ganzen Tag.

D_Ventilwächter_23062016

Ab 1. Juli sollten sich Schuldner der Stadt Düsseldorf gut überlegen, ob sie nicht doch zügig bezahlen. Im Rahmen von Vollstreckungsmaßnahmen werden die städtischen Behörden künftig Ventilwächtern an den Fahrzeugen der Schuldner einsetzten, die diesen beim Losfahren einen Plattfuß bescheren. Der Einsatz der Ventilwächter erfolgt nur, wenn keine andere Möglichkeit besteht, die Forderung einzutreiben und das Fahrzeug ordnungsgemäß geparkt ist.

report-D: Social Media / RSS