Düsseldorf Aktuelles

D_AOK_Orden_14012016

(v.l.) David Salomo und Jaques Tilly haben den Orden speziell für diesen Anlass entworfen, produziert wird es in der Werkstadt für angepasste Arbeit - ganz rechts der WfaA-Chef Thomas Schilder

Düsseldorfer Rosenmontagszug barrierefrei

Damit behinderte Menschen den Rosenmontagszug in Düsseldorf mit Spaß an der Freud verfolgen können, gibt es auch in diesem Jahr die AOK-Karnevals-Tribüne für Rollstuhlfahrer, blinde und sehbehinderte Menschen am Graf-Adolf-Platz. Wer von dort den Zug verfolgen möchte, kann sich noch bis zum 24. Januar anmelden.

D_AOK_Gruppe_14012016

Für die gute Sache sind sie immer zu haben und das auch Menschen mit Behinderung Karneval feiern können, unterstützen sie gerne. Prinz Hanno I. und seine Venetia Sara mit den Unterstützern und Organisatoren der AOK-Tribüne

Bereits zum vierten Mal lädt die AOK gemeinsam mit dem Comitee Düsseldorfer Carneval (CC)  Menschen mit körperlicher Behinderung ein.

Frank Breuers, Blindenreporter bei Fortuna Düsseldorf, und Robby Stürzer moderieren für die Besucher der Tribüne den Zug über ein Transpondersystem. Das Equipment dafür stellt Fortuna Düsseldorf zur Verfügung. Per Headset erfahren die Zuschauer so live, welcher Wagen, Fuß- oder Musikgruppe an ihnen vorüberziehen. Robby Stürzer ist selber in zehn Karnevalsvereinen aktiv und genießt es, durch die Moderation zum ersten Mal seit sechzig Jahren den Rosenmontagszug selber komplett sehen zu können. Sonst war er als Aktiver dabei.

Neben der Betreuung und Verpflegung erwarten die Besucher der Tribüne in diesem Jahr zwei besondere Überraschungen. David Salomon und Jaques Tilly haben einen speziellen Orden entworfen, den jeder Gast als Erinnerung erhält. Unter allen Anmeldungen zur AOK-Tribüne werden außerdem zehn Mal zwei Tickets für die große Jubiläumssitzung der KG Närrische Wehrhähne am 30. Januar verlost.

Finanziert wird die Aktion über den Verkauf der Zahngoldspenden der Patienten der AOK-Zahnklinik.

Informationen und Anmeldung bitte bei Andreas Vogt, AOK, Tel. 0211-8225-339 oder per Mail andreasvogt@rh.aok.de

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Sparda_19012017

Das Innovation nicht nur technischen Fortschritt bedeutet, sondern eine durchaus emotionale und soziale Sache sein kann, brachte der Bahnhofsmission Düsseldorf den Innovationspreis der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ein. Durch die Sparda-Bank gefördert, konnten die Mitarbeiter am Donnerstag (19.1.) einen Scheck über 1600 Euro in Empfang nehmen.

D_Odachlose_2_19012017

„Notschlafstellen für Obdachlose sind eingerichtet“ und „In Düsseldorf muss niemand draußen übernachten“ sind die Statements der Stadt, wenn es um die Unterbringung von Obdachlosen im Winter geht. Es scheint, als tue die Stadt alles, um Menschen ohne Wohnraum zu helfen. Doch die Obdachloseninitiative fiftyfifty kritisiert die Aussagen als bloße Lippenbekenntnisse.

D_Sicherheit_Team_22122016

Der mutmaßliche IS-Anschlag auf Düsseldorf war wohl sehr viel konkreter geplant als von den Sicherheitsbehörden bisher zugegeben wurde. Das berichtet die „Welt“ unter Berufung auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH). Die obersten Richter mussten über die Verlängerung der Untersuchungshaft der Tatverdächtigen entscheiden. Über den ihnen zur Last gelegten Anschlagsplan von Düsseldorf heißt es in dem höchstrichterlichen Papier: „Die Planung der Tat war bereits weit fortgeschritten.“

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!