Düsseldorf Aktuelles

D_Lassa_Filter_20160318

Düsseldorf ist Seuchenstation: In den Unikliniken werden zwei menschen behandelt, die sich mit dem Lassa-Virus infiziert haben. Wer mit ihnen Kontakt hat, muss Schutzanzüge tragen. Die Atemluft wird durch diese Filter gereinigt

Düsseldorfer Uniklinik behandelt zwei mit dem Lassa-Fieber Infizierte

Der „Kölner Patient“ hat zwei Menschen mit dem extrem ansteckenden Lassa-Fieber infiziert. Sie werden auf der Sonderstation der Düsseldorfer Unikliniken behandelt. Eine dritte Person sei zur Beobachtung dort untergebracht, heißt es. Der Zustand aller Patienten wird als „nicht lebensbedrohlich“ beschrieben.

Der „Kölner Patient“ war ein US-Amerikaner. Er hat als Krankenpfleger in Togo gearbeitet, ist dort erkrankt und deshalb nach Deutschland ausgeflogen worden. Ende Februar starb er in Köln; erst nach seinem Tod wurde bei ihm das Lassa-Fieber festgestellt.

Schlimmstenfalls versagen die Organe

Wie Ebola gehört die Virus-Erkrankung zu der Gruppe der hämorrhagischen Fieber. Das Lassa-Fieber beginnt zumeist mit Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Fieber. Im nächsten Schritt müssen die Patienten erbrechen, bekommen heftigen Durchfall und leiden unter Hautblutungen. Sollte die Krankheit einen schweren Verlauf nehmen kann sie bis zu einem multiplen Organversagen und dem Tod führen. Es gibt aber auch mildere Verläufe – wie anscheinend derzeit bei den beiden Infizierten, die in Düsseldorf behandelt werden.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Gaslicht_er_09122016

Nach den Bürgerinformationen zum geplanten Abbau der Gaslaternen in Düsseldorf hatten die Menschen in den Stadtteilen bis Freitag (9.12.) Zeit, bei der Stadtverwaltung den Erhalt der Laternen in ihrer Straße zu wünschen. Bis Mittwoch waren 4300 schriftliche Eingaben eingetroffen. Am Freitag kamen nochmals zahlreiche hinzu, da die Initiative Gaslicht kistenweise Eingaben gesammelt hatte.

D_TOM_drei_06122016

Der rote Teppich fehlte am Dienstag (6.12.) im Landtag, obwohl zur Medienpreisverleihung eingeladen war. "TOM" ist kein lauter Medienpreis, er ist eher still und leise, denn er wird an Menschen verliehen, die sich getraut haben ein Thema zu beleuchten, dass den meisten eher unangenehm ist: Der Umgang mit dem Tod, die Arbeit der Kinder- und Jugendhospize und die pädiatrische Palliativversorgung.

D_Umwelt_08122016

Der Umweltpreis der Landeshauptstadt Düsseldorf geht in diesem Jahr an den Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club ADFC Düsseldorf. Am Mittwoch (7.12.) übergab Oberbürgermeister Thomas Geisel die Auszeichnung und ehrte darüber hinaus neun weitere Initiativen im Wettbewerb "Mobil mit Stil - umweltfreundlich unterwegs".

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS