Düsseldorf Aktuelles

D_Lassa_Filter_20160318

Düsseldorf ist Seuchenstation: In den Unikliniken werden zwei menschen behandelt, die sich mit dem Lassa-Virus infiziert haben. Wer mit ihnen Kontakt hat, muss Schutzanzüge tragen. Die Atemluft wird durch diese Filter gereinigt

Düsseldorfer Uniklinik behandelt zwei mit dem Lassa-Fieber Infizierte

Der „Kölner Patient“ hat zwei Menschen mit dem extrem ansteckenden Lassa-Fieber infiziert. Sie werden auf der Sonderstation der Düsseldorfer Unikliniken behandelt. Eine dritte Person sei zur Beobachtung dort untergebracht, heißt es. Der Zustand aller Patienten wird als „nicht lebensbedrohlich“ beschrieben.

Der „Kölner Patient“ war ein US-Amerikaner. Er hat als Krankenpfleger in Togo gearbeitet, ist dort erkrankt und deshalb nach Deutschland ausgeflogen worden. Ende Februar starb er in Köln; erst nach seinem Tod wurde bei ihm das Lassa-Fieber festgestellt.

Schlimmstenfalls versagen die Organe

Wie Ebola gehört die Virus-Erkrankung zu der Gruppe der hämorrhagischen Fieber. Das Lassa-Fieber beginnt zumeist mit Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Fieber. Im nächsten Schritt müssen die Patienten erbrechen, bekommen heftigen Durchfall und leiden unter Hautblutungen. Sollte die Krankheit einen schweren Verlauf nehmen kann sie bis zu einem multiplen Organversagen und dem Tod führen. Es gibt aber auch mildere Verläufe – wie anscheinend derzeit bei den beiden Infizierten, die in Düsseldorf behandelt werden.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Vogelgrippe_Schild_Wald_10012017

Die Verfügungen der Stadt vom 14. Januar zu den Beobachtungs- und Sperrbezirken zur Geflügelpest werden zum Teil zurückgenommen. Hunde und Katzen dürfen wieder frei laufen. Allerdings bleibt die Stallpflicht bestehen und auch die Durchführung von Ausstellungen, Märkten und Tierbörsen bleibt untersagt.

D_Onebillion_Banner_13022017

„One Billion Rising“ heißt die weltweite Aktion, bei der sich am 14. Februar die Menschen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen stellen. Am Düsseldorfer Rathaus prangte das pinke Banner „Düsseldorf gegen Sexismus und Rassismus“ und zahlreiche Tänzerinnen – und einige Tänzer -  schlossen sich der Aktion an.

D_Cafe_Südpark_Baustelle_11022017

Besucher des Südparks müssen vom 13. Bis 23. Februar auf das gemütliche Café der Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA) verzichten. Dort ziehen die Handwerker ein und pünktlich zu Karneval erstrahlen die Räume in neuem Glanz.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!