Düsseldorf Aktuelles

D_Lassa_Filter_20160318

Düsseldorf ist Seuchenstation: In den Unikliniken werden zwei menschen behandelt, die sich mit dem Lassa-Virus infiziert haben. Wer mit ihnen Kontakt hat, muss Schutzanzüge tragen. Die Atemluft wird durch diese Filter gereinigt

Düsseldorfer Uniklinik behandelt zwei mit dem Lassa-Fieber Infizierte

Der „Kölner Patient“ hat zwei Menschen mit dem extrem ansteckenden Lassa-Fieber infiziert. Sie werden auf der Sonderstation der Düsseldorfer Unikliniken behandelt. Eine dritte Person sei zur Beobachtung dort untergebracht, heißt es. Der Zustand aller Patienten wird als „nicht lebensbedrohlich“ beschrieben.

Der „Kölner Patient“ war ein US-Amerikaner. Er hat als Krankenpfleger in Togo gearbeitet, ist dort erkrankt und deshalb nach Deutschland ausgeflogen worden. Ende Februar starb er in Köln; erst nach seinem Tod wurde bei ihm das Lassa-Fieber festgestellt.

Schlimmstenfalls versagen die Organe

Wie Ebola gehört die Virus-Erkrankung zu der Gruppe der hämorrhagischen Fieber. Das Lassa-Fieber beginnt zumeist mit Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Fieber. Im nächsten Schritt müssen die Patienten erbrechen, bekommen heftigen Durchfall und leiden unter Hautblutungen. Sollte die Krankheit einen schweren Verlauf nehmen kann sie bis zu einem multiplen Organversagen und dem Tod führen. Es gibt aber auch mildere Verläufe – wie anscheinend derzeit bei den beiden Infizierten, die in Düsseldorf behandelt werden.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Drachen_Flugfeld_23092016

Der Herbst ist da und damit die Drachenzeit. Schüler von fünf Schulen haben gemeinsam mit Künstlern und Akki riesige Drachen bemalt. Am Freitag (23.9.) war auf den Oberkasseler Rheinwiesen das große Drachenfest und 23 bunte Großdrachen hoben ab.

Bilder von der Aktion und allen 23 Drachen finden sie hier.

D_Kastanien_22092016

Der Herbst ist da und mit ihm die Eicheln und Kastanien. Der Tierpark in Grafenberg startet wieder die Sammelaktion für die Tiere. Kinder, die ihre gesammelten Früchte abgeben, erhalten dafür eine kleine Entlohnung.

D_MahnGedenk_22092016

Wolfgang Kannengießer feierte am Donnerstag (22.9.) seinen 90. Geburtstag. Da er der letzte noch lebende Düsseldorfer Zeitzeuge ist, besuchte er aus diesem Anlass gemeinsam mit seinen Angehörigen die Mahn- und Gedenkstätte. Bastian Fleermann empfing die Gäste und führte sie durch die Ausstellung.

report-D: Social Media / RSS