Düsseldorf Aktuelles

D_Lassa_virus_wiki_20160321

Unterm Elektronenmikroskop: das Lassa Virus.

Entwarnung in den Uni-Kliniken Düsseldorf: Patienten haben kein Lassa-Fieber

Sie sind alle Profis – auf der Hochsicherheitsstation der Düsseldorfer Universitäts-Kliniken; Ärzte und Pflegepersonal, speziell geschult für den Umgang mit den tödlichsten Seuchen dieser Welt. Am Wochenende haben sie dennoch ausgeatmet. Das Bernard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg hat seine Lassa-Diagnose für zwei Patienten in Düsseldorf widerrufen, bestätigte eine Sprecherin der Unikliniken gegenüber report-D. Kein Lassa-Fieber, wie es zunächst geheißen hatte (siehe unseren Bericht).

Für die beiden erkrankten Patienten und einen an sich gesunden Mann, der sich zur Beobachtung in der Hochsicherstation aufhält, ändert sich einstweilen nichts. Um auch das letzte Risiko ausschließen zu können, bleiben alle drei für den Rest der Inkubationszeit auf der Station. Erst danach können sie entlassen werden.

Vier Kontaktpersonen des "Kölner Patienten"

Wie ein bereits entlassener Mann sind alle vier Kontaktpersonen des sogenannten Kölner Patienten. Dabei handelte es sich um einen US-Amerikaner. Er hat als Krankenpfleger in Togo gearbeitet, ist dort erkrankt und deshalb nach Deutschland ausgeflogen worden. Ende Februar starb er in Köln; erst nach seinem Tod wurde bei ihm das Lassa-Fieber festgestellt. Ob es weitere Kontaktpersonen gibt, ist in Düsseldorf derzeit nicht bekannt. Das Kölner Gesundheitsamt führe die entsprechende Liste.
Damit sind die Düsseldorfer Aufnahmekapazitäten erst einmal komplett ausgeschöpft. Sechs weitere Krankenhäuser in Deutschland halten ähnliche Plätze für Hochrisikopatienten vor: Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg, Stuttgart und Leipzig.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_NRW_Korso_28082016

Die etwas angenehmeren Temperaturen am Sonntag nutzten mehr Besucher als am Samstag die fünf Quartiere des NRW-Festes zu besuchen. Die Organisatoren schätzen die Gesamtbesucherzahl an allen drei Tagen auf 600.000 Menschen. Damit blieb man hinter den erwarteten 1 Millionen Besuchern deutlich zurück. Die tropischen Temperaturen hatten viele davon abgehalten die bunte Vielfalt der 70. Geburtstagsfeier des Landes zu erleben.

Eindrücke von Fest sehen sie hier in der report-D Bildergalerie

D_NRW_Culcha_28082016

Hamma, Monsta, Culcha – Hauptsache ein „A“ am Schluss – Gangsta- mäßig gut unterhielten die vier Berliner die Düsseldorfer und ihre Gäste am Samstagabend auf dem Burgplatz und versöhnten sie mit einem 37 Grad heißen, langen und nicht immer gelungenen NRW-Tag. Passenderweise heißt einer der Culcha Candela-Hits: „Scheiße, aber happy“. Besser lässt sich die 70er-Sause des Bindestrich-Bundeslandes kaum zusammenfassen.

Tante NRWs 70. Geburtstag - in der report-D-Bildergalerie

D_NRW_tanzwette_26082016

Die Veranstalten teilten am Samstagnachmittag mit, dass die für 18 Uhr auf der Wiese an der Reuterkaserne geplante Tanzwette mit Michael Hull ausfällt.

report-D: Social Media / RSS