Düsseldorf Aktuelles

D_Lassa_virus_wiki_20160321

Unterm Elektronenmikroskop: das Lassa Virus.

Entwarnung in den Uni-Kliniken Düsseldorf: Patienten haben kein Lassa-Fieber

Sie sind alle Profis – auf der Hochsicherheitsstation der Düsseldorfer Universitäts-Kliniken; Ärzte und Pflegepersonal, speziell geschult für den Umgang mit den tödlichsten Seuchen dieser Welt. Am Wochenende haben sie dennoch ausgeatmet. Das Bernard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg hat seine Lassa-Diagnose für zwei Patienten in Düsseldorf widerrufen, bestätigte eine Sprecherin der Unikliniken gegenüber report-D. Kein Lassa-Fieber, wie es zunächst geheißen hatte (siehe unseren Bericht).

Für die beiden erkrankten Patienten und einen an sich gesunden Mann, der sich zur Beobachtung in der Hochsicherstation aufhält, ändert sich einstweilen nichts. Um auch das letzte Risiko ausschließen zu können, bleiben alle drei für den Rest der Inkubationszeit auf der Station. Erst danach können sie entlassen werden.

Vier Kontaktpersonen des "Kölner Patienten"

Wie ein bereits entlassener Mann sind alle vier Kontaktpersonen des sogenannten Kölner Patienten. Dabei handelte es sich um einen US-Amerikaner. Er hat als Krankenpfleger in Togo gearbeitet, ist dort erkrankt und deshalb nach Deutschland ausgeflogen worden. Ende Februar starb er in Köln; erst nach seinem Tod wurde bei ihm das Lassa-Fieber festgestellt. Ob es weitere Kontaktpersonen gibt, ist in Düsseldorf derzeit nicht bekannt. Das Kölner Gesundheitsamt führe die entsprechende Liste.
Damit sind die Düsseldorfer Aufnahmekapazitäten erst einmal komplett ausgeschöpft. Sechs weitere Krankenhäuser in Deutschland halten ähnliche Plätze für Hochrisikopatienten vor: Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg, Stuttgart und Leipzig.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Titel_20160725

3zehn, Aleks Kurkowski und Lena Man? Die drei jungen Designer aus Düsseldorf hob das Modenetzwerk „Fashionnet“ jetzt auf den Laufsteg. Sie bekamen ihre eigene Schau mit rund 300 Gästen.

D_Stadtschützen_beide_24072016

Der letzte Sonntag des Schützenfestes der St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1316 stand im Zeichen der Interessengemeinschaft Düsseldorfer Schützenvereine (IGDS). Auf dem Schießstand auf den Rheinwiesen traten alle Schützenkönige und Jungschützenkönige der Stadt an, um den Titel der Stadt-Majestäten auszuschießen. Pascal Zaparty aus Bilk errang den Titel des Stadtjungschützenkönigs und Rainer Neuroth aus Unterrath ist neuer Stadtkönig.

D_Kirmes_Bilanz1_24072016

Traditionell zieht der St. Sebastianus Schützenverein am letzten Tag des Kirmes Bilanz: In diesem Jahr überwiegt die Erleichterung über eine friedliche Veranstaltung vor der Ernüchterung über sinkende Besucherzahlen. Gut 3,5 Millionen Kirmesbesucher waren gekommen, das sind rund 500.000 weniger als im Vorjahr, bei dem ein Tag wegen Unwetter ausgefiel.

report-D: Social Media / RSS