Düsseldorf Aktuelles

D_Lassa_virus_wiki_20160321

Unterm Elektronenmikroskop: das Lassa Virus.

Entwarnung in den Uni-Kliniken Düsseldorf: Patienten haben kein Lassa-Fieber

Sie sind alle Profis – auf der Hochsicherheitsstation der Düsseldorfer Universitäts-Kliniken; Ärzte und Pflegepersonal, speziell geschult für den Umgang mit den tödlichsten Seuchen dieser Welt. Am Wochenende haben sie dennoch ausgeatmet. Das Bernard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg hat seine Lassa-Diagnose für zwei Patienten in Düsseldorf widerrufen, bestätigte eine Sprecherin der Unikliniken gegenüber report-D. Kein Lassa-Fieber, wie es zunächst geheißen hatte (siehe unseren Bericht).

Für die beiden erkrankten Patienten und einen an sich gesunden Mann, der sich zur Beobachtung in der Hochsicherstation aufhält, ändert sich einstweilen nichts. Um auch das letzte Risiko ausschließen zu können, bleiben alle drei für den Rest der Inkubationszeit auf der Station. Erst danach können sie entlassen werden.

Vier Kontaktpersonen des "Kölner Patienten"

Wie ein bereits entlassener Mann sind alle vier Kontaktpersonen des sogenannten Kölner Patienten. Dabei handelte es sich um einen US-Amerikaner. Er hat als Krankenpfleger in Togo gearbeitet, ist dort erkrankt und deshalb nach Deutschland ausgeflogen worden. Ende Februar starb er in Köln; erst nach seinem Tod wurde bei ihm das Lassa-Fieber festgestellt. Ob es weitere Kontaktpersonen gibt, ist in Düsseldorf derzeit nicht bekannt. Das Kölner Gesundheitsamt führe die entsprechende Liste.
Damit sind die Düsseldorfer Aufnahmekapazitäten erst einmal komplett ausgeschöpft. Sechs weitere Krankenhäuser in Deutschland halten ähnliche Plätze für Hochrisikopatienten vor: Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg, Stuttgart und Leipzig.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Raucher_28092016

Das Landgericht Düsseldorf hat am Mittwoch endgültig darüber entschieden, dass der als „Raucher Friedhelm“ bekannte Mann in seiner Mietwohnung bleiben darf. Die Klage der Wohnungseigentümerin wurde abgewiesen.

D_Uebung_Stadt_28092016

„Ein verdächtiger Gegenstand am Bertha-vonSuttner-Platz – alle Gebäude müssen geräumt werden“, so lautete das Szenario für die Evakuierungsübung der Stadtverwaltung am Mittwochvormittag (28.9.). Rund 2000 Mitarbeiter mussten ihre Büros an der Willi-Becker-Allee verlassen und übten damit den Ernstfall.

D_Diakonie_100_26092016

Das Logo der Diakonie sieht fast so aus wie ein Geschenkpäckchen, was in diesen Tagen zum 100. Geburtstag sehr gut passt. An 180 Standorten kümmert sich die Diakonie in der Landeshauptstadt um die Menschen. Die drei großen Bereiche sind dabei Familien, Senioren und Flüchtlinge.

report-D: Social Media / RSS