Düsseldorf Aktuelles

D_Lassa_virus_wiki_20160321

Unterm Elektronenmikroskop: das Lassa Virus.

Entwarnung in den Uni-Kliniken Düsseldorf: Patienten haben kein Lassa-Fieber

Sie sind alle Profis – auf der Hochsicherheitsstation der Düsseldorfer Universitäts-Kliniken; Ärzte und Pflegepersonal, speziell geschult für den Umgang mit den tödlichsten Seuchen dieser Welt. Am Wochenende haben sie dennoch ausgeatmet. Das Bernard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg hat seine Lassa-Diagnose für zwei Patienten in Düsseldorf widerrufen, bestätigte eine Sprecherin der Unikliniken gegenüber report-D. Kein Lassa-Fieber, wie es zunächst geheißen hatte (siehe unseren Bericht).

Für die beiden erkrankten Patienten und einen an sich gesunden Mann, der sich zur Beobachtung in der Hochsicherstation aufhält, ändert sich einstweilen nichts. Um auch das letzte Risiko ausschließen zu können, bleiben alle drei für den Rest der Inkubationszeit auf der Station. Erst danach können sie entlassen werden.

Vier Kontaktpersonen des "Kölner Patienten"

Wie ein bereits entlassener Mann sind alle vier Kontaktpersonen des sogenannten Kölner Patienten. Dabei handelte es sich um einen US-Amerikaner. Er hat als Krankenpfleger in Togo gearbeitet, ist dort erkrankt und deshalb nach Deutschland ausgeflogen worden. Ende Februar starb er in Köln; erst nach seinem Tod wurde bei ihm das Lassa-Fieber festgestellt. Ob es weitere Kontaktpersonen gibt, ist in Düsseldorf derzeit nicht bekannt. Das Kölner Gesundheitsamt führe die entsprechende Liste.
Damit sind die Düsseldorfer Aufnahmekapazitäten erst einmal komplett ausgeschöpft. Sechs weitere Krankenhäuser in Deutschland halten ähnliche Plätze für Hochrisikopatienten vor: Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg, Stuttgart und Leipzig.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SPD_Rimkus_30102015_articleimage_articleimage

Tief bewegt kommentierte Andreas Rimkus in einem ersten Interview mit report-D, was er kurz zuvor in der SPD-Bundestagsfraktion gehört hatte. „Ich zolle Sigmar Gabriel höchsten Respekt“, sagte Rimkus, hörbar mit den Worten ringend. „Er hat als SPD-Chef und Vizekanzler die SPD innerhalb der großen Koalition geführt.“ Durch Gabriel sei Deutschland ein offenes und tolerantes Land geblieben. Mit seinem Namen seien der Mindestlohn und die Integrationsgesetze verbunden. Respekt gebühre Gabriel aber auch für den Verzicht auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur.

SigmarGabriel3Dlr2016_articleimage

Sigmar Gabriel tritt nicht gegen Angela Merkel an. Das hat der noch amtierende SPD-Chef am Dienstag um 15 Uhr der SPD-Bundestagsfraktion mitgeteilt. Vielmehr soll Martin Schulz als Kanzlerkandidat für die SPD ins Rennen ziehen und zugleich SPD-Parteichef werden. Am Mittwoch tritt die SPD-Bundestagsfraktion zu einer Sondersitzung zusammen. Zudem muss das SPD-Präsidium den Personalwechsel bestätigen. Über den Parteivorsitz müsste ein Sonderparteitag der SPD entscheiden. Der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus zollte auf Facebook Sigmar Gabriel in einer ersten Respekt - vor dessen Leistung in den vergangenen sieben Jahren und der Entscheidung jetzt.   

D_Johanniter_Kalla_2101207

An den Karnevalstagen werden in Düsseldorf wieder viele ehrenamtliche Rettungskräfte im Einsatz sein. Dabei sind neben den medizinischen Kenntnissen auch immer mehr Fähigkeiten gefragt, wie man deeskalierend auf Gewalt und Pöbeleien reagieren kann. Die Johanniter schulen ihre Kräfte regelmäßig- Ein Thema dabei: Selbstverteidigung.

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!