Düsseldorf Aktuelles

D_Screenshot_20160108

Wuchs auf aktuell knapp 9000 Mitglieder an: die facebook-Gruppe "Düsseldorf passt auf"

Facebook-Gruppe „Düsseldorf passt auf“ wächst auf knapp 9000 Mitglieder

Die als „Düsseldorfer Bürgerwehr“ bezeichnete geschlossene Facebook-Gruppe „Düsseldorf passt auf“ ist innerhalb eines Tages von rund 1000 auf knapp 9000 Mitglieder angewachsen. Darunter sollen auch Mitglieder der NPD, Mitläufer von Dügida und Hooligans sein – aber auch Düsseldorfer Geschäftsleute und Mitglieder von Schützen- und Karnevalsvereinen. In dem Forum wird über eine erste Aktion am Samstagabend in der Altstadt diskutiert.

Zahlreiche Diskussionsbeiträge beschäftigen sich damit, der Gruppe Struktur zu geben: Welche Verhaltensregeln gibt es? Wer macht Öffentlichkeitsarbeit? Wie sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen aus? Andere wiederholen ultrarechte Hetze gegen Polizei, Politik und Presse. Außerdem geht es um Selbstschutz und Bewaffnung.

Gründer der Gruppe distanziert sich von Fremdenfeindlichkeit

Der Gründer der Gruppe betonte in Facebook-Posts und Fernsehinterviews, dass man keine politische Gruppe sei, sondern gerade im anstehenden Karneval und an Wochenenden in der Altstadt „die Damen“ schützen wolle. „Ich bin nicht damit einverstanden, dass sich freie Menschen von ihrer Angst einschüchtern lassen“, sagte der Organisator Tofigh Hamid dem Sender Sat.1. Er distanzierte sich von Fremdenfeindlichkeit oder Gewalt. 
Oberbürgermeister Thomas Geisel äußerte Verständnis für die Besorgnis der Bürger nach den Kölner und Düsseldorfer Vorfällen in der Silvesternacht. Er vertraue aber darauf, dass die Polizei für die Sicherheit der Bürger und Düsseldorf-Besucher sorgen könne.

Mehr allgemeine Zivilcourage erwünscht

Ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei sagte auf Anfrage von report-D, eine Bürgerwehr, möglicherweise bewaffnet, lehne die Polizei ab. Sie werde sich anschauen, wie sich diese Gruppe entwickle: „Mehr Zivilcourage und eine rasche Information an die Polizei bei Straftaten würden wir begrüßen.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Geisel_Kraft_30082016

Rund 19 Millionen Euro - damit könnte Düsseldorf vier, vielleicht fünf Kindergärten bauen. Die in der Stadt dringend benötigt werden. Doch das Geld ist erst einmal weg. Das Landesverfassungsgericht hat den Kommunalsoli am Dienstag für rechtens erklärt. Damit darf die rot-grüne Landesregierung bis auf weiteres vermeintlich reichen Städten Geld wegnehmen – und es an hochverschuldete Kommunen verteilen. Mit einem Federstrich hat Düsseldorf dadurch 19 Millionen Euro weniger zur Verfügung, allein in diesem Jahr.

D_NRW_Korso_28082016

Die etwas angenehmeren Temperaturen am Sonntag nutzten mehr Besucher als am Samstag, die fünf Quartiere des NRW-Festes zu besuchen. Die Organisatoren schätzen die Gesamtbesucherzahl an allen drei Tagen auf 600.000 Menschen. Damit blieb man hinter den erwarteten eine Million Besuchern deutlich zurück. Die tropischen Temperaturen hatten viele davon abgehalten, die bunte Vielfalt der 70. Geburtstagsfeier des Landes zu erleben.

Eindrücke von Fest sehen sie hier in der report-D Bildergalerie

D_NRW_Culcha_28082016

Hamma, Monsta, Culcha – Hauptsache ein „A“ am Schluss – Gangsta- mäßig gut unterhielten die vier Berliner die Düsseldorfer und ihre Gäste am Samstagabend auf dem Burgplatz und versöhnten sie mit einem 37 Grad heißen, langen und nicht immer gelungenen NRW-Tag. Passenderweise heißt einer der Culcha Candela-Hits: „Scheiße, aber happy“. Besser lässt sich die 70er-Sause des Bindestrich-Bundeslandes kaum zusammenfassen.

Tante NRWs 70. Geburtstag - in der report-D-Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS