Düsseldorf Aktuelles

D_Screenshot_20160108

Wuchs auf aktuell knapp 9000 Mitglieder an: die facebook-Gruppe "Düsseldorf passt auf"

Facebook-Gruppe „Düsseldorf passt auf“ wächst auf knapp 9000 Mitglieder

Die als „Düsseldorfer Bürgerwehr“ bezeichnete geschlossene Facebook-Gruppe „Düsseldorf passt auf“ ist innerhalb eines Tages von rund 1000 auf knapp 9000 Mitglieder angewachsen. Darunter sollen auch Mitglieder der NPD, Mitläufer von Dügida und Hooligans sein – aber auch Düsseldorfer Geschäftsleute und Mitglieder von Schützen- und Karnevalsvereinen. In dem Forum wird über eine erste Aktion am Samstagabend in der Altstadt diskutiert.

Zahlreiche Diskussionsbeiträge beschäftigen sich damit, der Gruppe Struktur zu geben: Welche Verhaltensregeln gibt es? Wer macht Öffentlichkeitsarbeit? Wie sehen die rechtlichen Rahmenbedingungen aus? Andere wiederholen ultrarechte Hetze gegen Polizei, Politik und Presse. Außerdem geht es um Selbstschutz und Bewaffnung.

Gründer der Gruppe distanziert sich von Fremdenfeindlichkeit

Der Gründer der Gruppe betonte in Facebook-Posts und Fernsehinterviews, dass man keine politische Gruppe sei, sondern gerade im anstehenden Karneval und an Wochenenden in der Altstadt „die Damen“ schützen wolle. „Ich bin nicht damit einverstanden, dass sich freie Menschen von ihrer Angst einschüchtern lassen“, sagte der Organisator Tofigh Hamid dem Sender Sat.1. Er distanzierte sich von Fremdenfeindlichkeit oder Gewalt. 
Oberbürgermeister Thomas Geisel äußerte Verständnis für die Besorgnis der Bürger nach den Kölner und Düsseldorfer Vorfällen in der Silvesternacht. Er vertraue aber darauf, dass die Polizei für die Sicherheit der Bürger und Düsseldorf-Besucher sorgen könne.

Mehr allgemeine Zivilcourage erwünscht

Ein Sprecher der Düsseldorfer Polizei sagte auf Anfrage von report-D, eine Bürgerwehr, möglicherweise bewaffnet, lehne die Polizei ab. Sie werde sich anschauen, wie sich diese Gruppe entwickle: „Mehr Zivilcourage und eine rasche Information an die Polizei bei Straftaten würden wir begrüßen.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_DLRG_Flamingo_14012017

Fast könnte man meinen, drei Grad Wassertemperatur waren wärmer als der gefühlte Frost auf den Rheinwiesen bei Wind und etwas über null Grad. Doch die Temperatur war es nicht, die am Samstag (14.1.) 240 Starter in die Fluten des Rheins stürzen ließ. Die Unerschrockenen waren die Teilnehmer des 52. DLRG-Neujahrsschwimmen und da gehörte auch eine bunte Verkleidung dazu.

Eindrücke vom Start sehen Sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_Obdachlos_11012017

Die Streetworker des Straßenmagazins fiftyfifty fordern mehr bezahlbaren Wohnraum in Düsseldorf auch für wohnungslose Menschen, anstatt Diskussionen über weitere Notschlafstellen zu führen. Nach dem Tod der fiftyfifty Verkäuferin Elvira „Elli“ N. wurde der Ruf in Düsseldorf laut, mehr Notschlafplätze für Wohnungslose zur Verfügung zu stellen, damit gerade in der kalten Jahreszeit niemand mehr draußen übernachten müsse.

D_zakk_11012017

Den Spielstättenprogrammpreis erhalten Veranstaltungshäuser, die den Nachwuchs in Jazz und Rock fördern und regionalen Bands eine Chance geben. Kulturstaatssekretär Bernd Neuendorf vergab am Mittwoch (11.1.) Preise an sieben freie Spielstätten, darunter das zakk und das Weltkunstzimmer aus Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!