Düsseldorf Aktuelles

image

Beim ersten Einsatz de Gruppenmitglieder am Samstag (9.1.) war Tofigh Hamid umringt von Pressevertretern 

Gruppierung "Düsseldorf passt auf" stoppt vorerst ihre Rundgänge

Die fast 14.000 Mitglieder der Gruppe "Düsseldorf passt auf" wachsen dem Organisator Tofigh Hamid offensichtlich über den Kopf. Nach herber Kritik der Medien über Mitglieder der Gruppe, die scheinbar nicht nur den Schutz von weiblichen Altstadtbesucherinnen im Sinne hatten, sagte Hamid seine Rundgänge vorerst ab.

Er betonte immer wieder, das seine Intention nur die Sicherheit der Frauen in der Karnevalszeit war. Durch die Vorverurteilung der Presse und die Unterstellung der politischen Orientierung sei dies aber nicht zu leisten.

Die Gruppe war innerhalb weniger Tage auf fast 14.000 Mitglieder angewachsen und dabei zu kontrollieren, mit welcher Intention die einzelnen Mitglieder agieren, ist für Tofigh Hamid nicht möglich. Aus ganz Deutschland kamen Anfragen von ähnlichen Gruppierungen, mit der Düsseldorfer Gruppe zu kooperieren. Diese Art der Zusammenarbeit lehnte Hamid ab, er wollte die Aktivitäten der Gruppe mit der Düsseldorfer Polizei koordinieren, die darüber aber alles andere als erfreut war. Bei den Rundgängen am Wochenende achteten die Polizeikräfte verstärkt darauf, die Teilnehmer der Rundgänge vor Zugriffen von Kritikern zu schützen.

Tofigh Hamid kündigte an, die Gruppe neu zu organisieren und eine friedliche kooperative Lösung zu suchen. Die Kommentare der Gruppenmitglieder auf den Entschluss reichten von Verständnis bis zur Beschimpfung.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Quartier_Bild_27072016

Der Hauptbahnhof liegt mitten in Düsseldorf und jeden Tag ist er Drehscheibe für unzählige Menschen. Mitten im Bahnhof sind die Räume der Bahnhofsmission und deren Leiterin Barbara Kempnich sieht ihre Aufgabe durchaus auch vor der Tür. Mit dem Quartiersprojekt versucht sie, Menschen im Umfeld des Bahnhofs zu vernetzen – durch Gespräche, durch gemeinsame Spaziergänge und Begegnungen.

D_Pokemon_20160727

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat auf das Phänomen der Pokémon-Jäger auf der Girardet-Brücke an der Kö reagiert. Die Brücke wird bei Bedarf für den Verkehr gesperrt.

image

Wenn bei einem kranken Kind oder Jugendlichen keine Heilung mehr möglich ist, leben die Betroffenen oft so lange wie möglich weiter bei ihren Familien. Unterstützt werden sie dabei vom Ambulanten Kinder-und Jugendhospizdienst (AKHD). Die Mitarbeiterinnen und Ehrenamtler begleiten die Familien in ihrem Lebensalltag durch Besuche, Spiele oder als Ansprechpartner. Für diese Aufgabe werden weitere Unterstützer gesucht. Ein neuer Qualifizierungskurs beginnt im September.

report-D: Social Media / RSS