Düsseldorf Aktuelles

image

Beim ersten Einsatz de Gruppenmitglieder am Samstag (9.1.) war Tofigh Hamid umringt von Pressevertretern 

Gruppierung "Düsseldorf passt auf" stoppt vorerst ihre Rundgänge

Die fast 14.000 Mitglieder der Gruppe "Düsseldorf passt auf" wachsen dem Organisator Tofigh Hamid offensichtlich über den Kopf. Nach herber Kritik der Medien über Mitglieder der Gruppe, die scheinbar nicht nur den Schutz von weiblichen Altstadtbesucherinnen im Sinne hatten, sagte Hamid seine Rundgänge vorerst ab.

Er betonte immer wieder, das seine Intention nur die Sicherheit der Frauen in der Karnevalszeit war. Durch die Vorverurteilung der Presse und die Unterstellung der politischen Orientierung sei dies aber nicht zu leisten.

Die Gruppe war innerhalb weniger Tage auf fast 14.000 Mitglieder angewachsen und dabei zu kontrollieren, mit welcher Intention die einzelnen Mitglieder agieren, ist für Tofigh Hamid nicht möglich. Aus ganz Deutschland kamen Anfragen von ähnlichen Gruppierungen, mit der Düsseldorfer Gruppe zu kooperieren. Diese Art der Zusammenarbeit lehnte Hamid ab, er wollte die Aktivitäten der Gruppe mit der Düsseldorfer Polizei koordinieren, die darüber aber alles andere als erfreut war. Bei den Rundgängen am Wochenende achteten die Polizeikräfte verstärkt darauf, die Teilnehmer der Rundgänge vor Zugriffen von Kritikern zu schützen.

Tofigh Hamid kündigte an, die Gruppe neu zu organisieren und eine friedliche kooperative Lösung zu suchen. Die Kommentare der Gruppenmitglieder auf den Entschluss reichten von Verständnis bis zur Beschimpfung.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Landgericht Duesseldorf_20150105

15 Fälle schweren sexuellen Missbrauchs innerhalb von acht Tagen – verübt im Juni dieses Jahres in Unterrath. Erst als Spezialeinsatzkräfte der Polizei die Türen des kleinen Mehrfamilienhauses zertrümmerten endete das Martyrium des 12 Jahre alten Jungen aus der Schweiz. Ab heute steht sein mutmaßlicher Peiniger vor dem Düsseldorfer Landgericht.

D_Schwanger_Düsseldorf_02122016

In der überarbeiteten Broschüre „Schwanger in Düsseldorf“ versuchen das Gesundheitsamt und das Gleichstellungsbüro Hilfestellung bei Fragen zum Verlauf einer Schwangerschaft, der Suche nach einer Klinik oder einem Geburtshaus, nach der richtigen Hebamme, nach Schwangerschaftsvorbereitungskursen und der optimalen gesundheitlichen Versorgung für Mutter und Kind zu geben. Auf 43 Seiten informiert die Broschüre, die jetzt in der 5. Auflage erschienen ist.

D_Aids_Riesenrad_Stand_01122016

Am 1. Dezember wird überall in der Welt der Aids-Tag begangen. Viele Menschen, die sich mit HIV infiziert haben, können mit Medikamenten so behandelt werden , dass die Krankheit Aids nicht ausbricht. Die Betroffenen können ein ganz normales Leben führen aber sie erleben immer noch Ausgrenzung und Stigmatisierung. Unter dem Motto „Mit HIV kann man leben, mit Diskriminierung nicht“ gab es in Düsseldorf viele Aktionen der Aidshilfe Düsseldorf und zahlreichen Unterstützern zum Welt-Aids-Tag.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS