Düsseldorf Aktuelles

D_Eller_WP_18032016

Thorsten Nolting, Miriam Koch, Heinz Frantzmann und Elke Wisse freuen sich über die neue Anlaufstelle in Eller

In Düsseldorf Eller eröffnet neuer Welcome-Point auf der Gumbertstraße

Auf der Gumberstraße 160 hat die Diakonie einen neuen Welcome-Point für Ehrenamtler und Flüchtlinge in Eller eröffnet. Das ehemalige Ladenlokal wird als Anlaufstelle und Kommunikationszentrale für die Menschen des Stadtteils dienen.

Wie aktiv Eller sich um die Integration bemüht, wurde spätestens seit der Einrichtung der Notunterkünfte auf dem Schützenplatz in Eller klar. Viele der ehrenamtlichen Helfer, die sich damals um Essenausgabe, Beschäftigung und Sprachkurse für die Bewohner gekümmert hatten, freuen sich, nun einen Treffpunkt zu haben.

Großer Andrang bei der Eröffnung

Die Ehrenamtler unterzogen den Welcome-Point bei der Eröffnung gleich einer ersten Bewährungsprobe, denn fast hundert Menschen waren gekommen und passten kaum in den Raum. Doch alle rückten zusammen und nach den Eröffnungsworten von Diakoniepfarrer Nolting, der flüchtlingsbeauftragten Miriam Koch und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche plauderte man bei Kaffee und Kuchen.

D_Eller_Hintzsche_18032016

Thorsten Nolting, Burkhard Hintzsche und Miriam Koch bei der Eröffnung

Rückhalt im Stadtteil ist sicher

Die Leitung des Welcome Points übernimmt Elke Wisse. Sie hat bereits in der Zeit auf dem Schützenplatz koordinierend gearbeitet und als Kirchenmusikerin der Evangelischen Kirchengemeinde ist sie in Eller bestens vernetzt. Unterstützung wird sie nicht nur von ihrem Arbeitgeber bekommen, auch die katholische Kirche, die Werbegemeinschaft Eller, die Bezirksvertreter, Schützen, Karnevalisten und viele Bürger werden aktiv an der Integration mitwirken. Im Welcome-Point soll das Engagement gebündelt werden und Anlaufstelle für Flüchtlinge, Bürger, Vereine und Initiativen bieten. Geplant sind Führungen durch den Stadtteil, Begegnungscafés, Sprachkurse und Musikprojekte. Die Firma Renatec wird eine Berufs- und Praktika-Beratung anbieten.

Flüchtlinge in Eller

Aktuell sind in Eller Flüchtlinge an der Posener Straße (120 Menschen), am Straußenkreuz (75 Menschen) und Am Stuhlstock (82 Menschen) untergebracht. Im Laufe des Jahres wird am Gather Weg eine weitere Unterkunft für 250 Personen errichtet.

Termin für Treffen und Kontaktdaten

Ein erstes Treffen der Ehrenamtlichen wird am Donnerstag, 31.3. um 18 Uhr im Welcome Point an der Gumbertstraße 160 stattfinden.

Geöffnet ist der Welcome Point donnerstags zwischen 15 und 17 Uhr. Elke Wisse ist unter Telefonnummer 0178-1048936 oder über Mail elke.wisse@diakonie-duesseldorf.de erreichbar.

Mit Mitteln des Landes NRW werden drei weitere Welcome-Points in Benrath, Rath und Stadtmitte eingerichtet. Weitere Informationen dazu hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SPD_Rimkus_30102015_articleimage_articleimage

Tief bewegt kommentierte Andreas Rimkus in einem ersten Interview mit report-D, was er kurz zuvor in der SPD-Bundestagsfraktion gehört hatte. „Ich zolle Sigmar Gabriel höchsten Respekt“, sagte Rimkus, hörbar mit den Worten ringend. „Er hat als SPD-Chef und Vizekanzler die SPD innerhalb der großen Koalition geführt.“ Durch Gabriel sei Deutschland ein offenes und tolerantes Land geblieben. Mit seinem Namen seien der Mindestlohn und die Integrationsgesetze verbunden. Respekt gebühre Gabriel aber auch für den Verzicht auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur.

SigmarGabriel3Dlr2016_articleimage

Sigmar Gabriel tritt nicht gegen Angela Merkel an. Das hat der noch amtierende SPD-Chef am Dienstag um 15 Uhr der SPD-Bundestagsfraktion mitgeteilt. Vielmehr soll Martin Schulz als Kanzlerkandidat für die SPD ins Rennen ziehen und zugleich SPD-Parteichef werden. Am Mittwoch tritt die SPD-Bundestagsfraktion zu einer Sondersitzung zusammen. Zudem muss das SPD-Präsidium den Personalwechsel bestätigen. Über den Parteivorsitz müsste ein Sonderparteitag der SPD entscheiden. Der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus zollte auf Facebook Sigmar Gabriel in einer ersten Respekt - vor dessen Leistung in den vergangenen sieben Jahren und der Entscheidung jetzt.   

D_Johanniter_Kalla_2101207

An den Karnevalstagen werden in Düsseldorf wieder viele ehrenamtliche Rettungskräfte im Einsatz sein. Dabei sind neben den medizinischen Kenntnissen auch immer mehr Fähigkeiten gefragt, wie man deeskalierend auf Gewalt und Pöbeleien reagieren kann. Die Johanniter schulen ihre Kräfte regelmäßig- Ein Thema dabei: Selbstverteidigung.

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!