Düsseldorf Aktuelles

D_Transport_20160313

In einem Spezialfahrzeug und unter Schutzanzügen wurde der 47-Jährige mit Verdacht auf Lassa-Fieber von der Feuerwehr nach Düsseldorf verlegt

Mann mit Verdacht auf Lassa-Fieber in Spezialtransporter nach Düsseldorf überführt

Unter dem Verdacht auf das oftmals tödlich verlaufende Lassa-Fieber steht ein 47 Jahre alter Mann, den die Feuerwehr am Samstag (12.3.) von Dortmund auf die Düsseldorfer Seuchenstation in den Unikliniken verlegt hat. Die Wehr nutzte dazu ihren speziell für solche Hochrisikotransporte ausgerüsteten Krankentransporter.

Ende Februar war in Köln ein 46 Jahre alter US-Amerikaner gestorben. Er hatte als Krankenpfleger in Togo gearbeitet und sich vermutlich dort seine tödliche Krankheit geholt. Nach dem Tod diagnostizierten Ärzte beim ihm das Lassa-Fieber. Das hämorrhagische Fieber gilt als oftmals tödlich und wird auf eine Stufe gestellt mit Ebola und dem Dengue-Fieber.

D_Ebola_AnziehenSchutzanzug_20150505

Beim Anlegen der Seuchenschutzanzüge muss den Düsseldorfer Sanitätern geholfen werden. Es gelten äußerste Konzentration und Sorgenfalt

Aus diesem Grund wurde gezielt nach möglichen Kontaktpersonen des verstorbenen Mannes gesucht. Dabei fiel der Blick auf den nun nach Düsseldorf überführten 47-Jährigen. Er ist auf der eigens für solche Patienten eingerichteten Seuchenstation der Düsseldorfer Universitätsklinik isoliert worden. Über seinen Gesundheitszustanden sagten die behandelnden Ärzte zunächst nichts.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Vogelgrippe_Schild_Wald_10012017

Die Verfügungen der Stadt vom 14. Januar zu den Beobachtungs- und Sperrbezirken zur Geflügelpest werden zum Teil zurückgenommen. Hunde und Katzen dürfen wieder frei laufen. Allerdings bleibt die Stallpflicht bestehen und auch die Durchführung von Ausstellungen, Märkten und Tierbörsen bleibt untersagt.

D_Onebillion_Banner_13022017

„One Billion Rising“ heißt die weltweite Aktion, bei der sich am 14. Februar die Menschen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen stellen. Am Düsseldorfer Rathaus prangte das pinke Banner „Düsseldorf gegen Sexismus und Rassismus“ und zahlreiche Tänzerinnen – und einige Tänzer -  schlossen sich der Aktion an.

D_Cafe_Südpark_Baustelle_11022017

Besucher des Südparks müssen vom 13. Bis 23. Februar auf das gemütliche Café der Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA) verzichten. Dort ziehen die Handwerker ein und pünktlich zu Karneval erstrahlen die Räume in neuem Glanz.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!