Düsseldorf Aktuelles

D_Transport_20160313

In einem Spezialfahrzeug und unter Schutzanzügen wurde der 47-Jährige mit Verdacht auf Lassa-Fieber von der Feuerwehr nach Düsseldorf verlegt

Mann mit Verdacht auf Lassa-Fieber in Spezialtransporter nach Düsseldorf überführt

Unter dem Verdacht auf das oftmals tödlich verlaufende Lassa-Fieber steht ein 47 Jahre alter Mann, den die Feuerwehr am Samstag (12.3.) von Dortmund auf die Düsseldorfer Seuchenstation in den Unikliniken verlegt hat. Die Wehr nutzte dazu ihren speziell für solche Hochrisikotransporte ausgerüsteten Krankentransporter.

Ende Februar war in Köln ein 46 Jahre alter US-Amerikaner gestorben. Er hatte als Krankenpfleger in Togo gearbeitet und sich vermutlich dort seine tödliche Krankheit geholt. Nach dem Tod diagnostizierten Ärzte beim ihm das Lassa-Fieber. Das hämorrhagische Fieber gilt als oftmals tödlich und wird auf eine Stufe gestellt mit Ebola und dem Dengue-Fieber.

D_Ebola_AnziehenSchutzanzug_20150505

Beim Anlegen der Seuchenschutzanzüge muss den Düsseldorfer Sanitätern geholfen werden. Es gelten äußerste Konzentration und Sorgenfalt

Aus diesem Grund wurde gezielt nach möglichen Kontaktpersonen des verstorbenen Mannes gesucht. Dabei fiel der Blick auf den nun nach Düsseldorf überführten 47-Jährigen. Er ist auf der eigens für solche Patienten eingerichteten Seuchenstation der Düsseldorfer Universitätsklinik isoliert worden. Über seinen Gesundheitszustanden sagten die behandelnden Ärzte zunächst nichts.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Sparda_19012017

Das Innovation nicht nur technischen Fortschritt bedeutet, sondern eine durchaus emotionale und soziale Sache sein kann, brachte der Bahnhofsmission Düsseldorf den Innovationspreis der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ein. Durch die Sparda-Bank gefördert, konnten die Mitarbeiter am Donnerstag (19.1.) einen Scheck über 1600 Euro in Empfang nehmen.

D_Odachlose_2_19012017

„Notschlafstellen für Obdachlose sind eingerichtet“ und „In Düsseldorf muss niemand draußen übernachten“ sind die Statements der Stadt, wenn es um die Unterbringung von Obdachlosen im Winter geht. Es scheint, als tue die Stadt alles, um Menschen ohne Wohnraum zu helfen. Doch die Obdachloseninitiative fiftyfifty kritisiert die Aussagen als bloße Lippenbekenntnisse.

D_Sicherheit_Team_22122016

Der mutmaßliche IS-Anschlag auf Düsseldorf war wohl sehr viel konkreter geplant als von den Sicherheitsbehörden bisher zugegeben wurde. Das berichtet die „Welt“ unter Berufung auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH). Die obersten Richter mussten über die Verlängerung der Untersuchungshaft der Tatverdächtigen entscheiden. Über den ihnen zur Last gelegten Anschlagsplan von Düsseldorf heißt es in dem höchstrichterlichen Papier: „Die Planung der Tat war bereits weit fortgeschritten.“

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!