Düsseldorf Aktuelles

D_Transport_20160313

In einem Spezialfahrzeug und unter Schutzanzügen wurde der 47-Jährige mit Verdacht auf Lassa-Fieber von der Feuerwehr nach Düsseldorf verlegt

Mann mit Verdacht auf Lassa-Fieber in Spezialtransporter nach Düsseldorf überführt

Unter dem Verdacht auf das oftmals tödlich verlaufende Lassa-Fieber steht ein 47 Jahre alter Mann, den die Feuerwehr am Samstag (12.3.) von Dortmund auf die Düsseldorfer Seuchenstation in den Unikliniken verlegt hat. Die Wehr nutzte dazu ihren speziell für solche Hochrisikotransporte ausgerüsteten Krankentransporter.

Ende Februar war in Köln ein 46 Jahre alter US-Amerikaner gestorben. Er hatte als Krankenpfleger in Togo gearbeitet und sich vermutlich dort seine tödliche Krankheit geholt. Nach dem Tod diagnostizierten Ärzte beim ihm das Lassa-Fieber. Das hämorrhagische Fieber gilt als oftmals tödlich und wird auf eine Stufe gestellt mit Ebola und dem Dengue-Fieber.

D_Ebola_AnziehenSchutzanzug_20150505

Beim Anlegen der Seuchenschutzanzüge muss den Düsseldorfer Sanitätern geholfen werden. Es gelten äußerste Konzentration und Sorgenfalt

Aus diesem Grund wurde gezielt nach möglichen Kontaktpersonen des verstorbenen Mannes gesucht. Dabei fiel der Blick auf den nun nach Düsseldorf überführten 47-Jährigen. Er ist auf der eigens für solche Patienten eingerichteten Seuchenstation der Düsseldorfer Universitätsklinik isoliert worden. Über seinen Gesundheitszustanden sagten die behandelnden Ärzte zunächst nichts.  

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_fifty_Schlafsack_06122016

Besinnlich ging es auch zu, bei der Weihnachtsfeier im zakk für die rund 150 Verkäufer der Straßenzeitung fifty-fifty. Aber ihren Höhepunkt erreichte die Stimmung der Gäste beim Auftritt der Band Porno al Forno. Viele Helfer unterstützten den Abend mit Spenden und tatkräftigem Einsatz.

D_Nikolaus_vorneweg_06122016

Da der heilige St. Nikolaus nicht nur der Schutzpatron der Kinder ist, sondern auch der Seeleute, reiste er am Dienstag (6.12.) standesgemäß mit einem roten Feuerlöschboot an und wurde am Burgplatz von zahlreichen Kindern empfangen.

D_Probealarm_06122016

Die Feuerwehr Düsseldorf wird am Mittwoch (7.12.) um 11 Uhr die 80 Warnanlagen des Sirenensystems überprüfen. Das Gefahrentelefon wird geschaltet sein, damit Bürger fehlerhafte Sirenen oder Stellen, an denen der Warnton nicht ausreichend ankommt, melden können.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS