Düsseldorf Aktuelles

D_Baby_22122015

Es gibt einen neuen Rekord bei den Geburten in Düsseldorf

Mehr Geburten in Düsseldorf und unveränderte Vorlieben bei den Namen

Das Standesamt registrierte bis zum 21. Dezember 2015 bereits mehr Geburten als im Vorjahr. 8.136 Baby erblickten bis gestern (21.12.) in der Landeshauptstadt das Licht der Welt. In 2014 waren es 8.130 Neugeborene im ganzen Jahr. Sophie und Maximilian führen die Liste der beliebtesten Vornamen bei den Neugeborenen in Düsseldorf an.

Die Top Ten der beliebtesten Vornamen haben sich kaum geändert. Marie, Sophie, Maria, Charlotte, Emilia, Sophia, Anna, Emma, Johanna und Mia führen wie gehabt die Hitliste bei den Mädchen an. Beliebte Jungenamen sind nach wie vor Maximilian, Alexander, Paul, Noah, Jonas, Felix, David, Ben, Leon und Julian.

Doch es gab auch ungewöhnliche Vornamen, die aber von den Standesbeamten zugelassen wurden: Abigail Samantha Blue, Marvelous, Lerine, Tiago Sem, Quintus Phönix, Hippolyt, Sölvi Loreley, Jago Hank, Mimi Magenta und Momme.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Radikalisierung_ 27062016

Der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein-Westfalen und der Kreis der Düsseldorfer Muslime (KDDM) haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die zunehmende Indoktrinierung und Radikalisierung von Jugendlichen zu verhindern. Einen Partner haben sie dabei in der Jugendberufshilfe (JBH) gefunden, die mit dem Projekt „Klar im Kopf“ Jugendliche gegen die Beeinflussung durch radikale Bewegungen stärken und sich gegen Fremdenfeindlichkeit wenden soll.

D_WAll_Menschen_26062016

Der Ursprung der „Before I die Wall“ (Bevor ich sterbe Wand) stammt aus Amerika, wo die Künstlerin Candy Chang sich nach einem Trauerfall die Frage stellte, was man im Leben oder vor seinem Tod noch machen möchte. Sie entwarf im Jahr 2011 eine Wand, auf der die Menschen ihre Antworten notierten und erzeugte damit eine Aktion, die schon über 400 Mal in 60 Ländern und 25 Sprachen aufgegriffen und umgesetzt wurde.

D_Arme_Pater_25062016

Die Teller mit Erbsensuppe waren nicht schuld. Sie wurden bis auf das letzte Restchen geleert. Wer seinen Teller nicht leer gegessen hatte, konnte nicht ermittelt werden und so auch nicht der Schuldige für das konstante Regenwetter: Ausgerechnet am Samstag (25.6.) an dem die Armenküche zum Open Air auf den Burgplatz geladen hatte, schüttete es den ganzen Tag.

report-D: Social Media / RSS