Düsseldorf Aktuelles

D_Jugenhilfeausschuss_15022016

Besorgte Gesichter bei Johannes Horn und Burkhard Hintzsche bei der Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses

Missstände in Düsseldorfer Kinderhilfezentrum Eulerstraße

Ton- und Bildaufnahmen über Missstände im Kinderhilfezentrum an der Eulerstraße haben die Verwaltung veranlasst, am Montag sehr kurzfristig den Jugendhilfeausschuss und die Presse über die Vorwürfe zu informieren. Die Filme wurden dem ZDF anonym zugespielt, die daraufhin am 10. Februar die Stadt informierten. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und Jugendamtsleiter Johannes Horn haben seit Bekanntwerden der Vorwürfe erste Konsequenzen gezogen und weitere Maßnahmen angekündigt.

In den Handy-Videos werden schlechte hygienische Zustände in den Duschen beschrieben. Ein Mädchen soll von Mitarbeitern gefesselt und ein Jugendlicher morgens mit Schlägen geweckt worden sein. Probleme werden auch mit Securitymitarbeitern beschrieben. Ob diese durch ihre Sprachkenntnisse zu vertraulichen Kontakt zu den unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingskindern (UMF) aufgebaut hatten, muss geklärt werden.

Johannes Horn: "Es werden alle Vorwürfe vollständig aufgeklärt. Ein Großteil der Vorwürfe konnte entkräftet werden. Unabhängig davon gilt aber selbstverständlich, dass es klare Regeln zur Fixierung bei Fremd- oder Eigengefahr nach der Deeskalationsmethode RADAR gibt. Das ist auch in unserem Kinderrechtekatalog und Dienstanweisungen so beschrieben. Alles andere, ebenso wie Trunkenheit im Dienst, ist nicht tolerierbar. Es geht hier um das Wohl von Kindern und Jugendlichen!"

D_Jugenhilfeausschuss_Horn_15022016

Johannes Horn, Leiter des Jugendamtes

Insgesamt sieht Jugendamtsleiter Horn 80 Prozent der Vorwürfe als haltlos und übertrieben. Bleiben aber zwanzig Prozent und an denen scheint etwas dran zu sein, denn die Stadt hat schon personelle Konsequenzen gezogen. Von zwei Honorarkräften hat man sich mit sofortiger Wirkung getrennt, drei Fachkräfte sind bis zur Klärung der Sachlage freigestellt und die Leitung des Kinderhilfezentrums wird ab sofort kommissarisch Klaus Kaselofsky, stellvertretende Leiter des Jugendamtes, übernehmen.

Mit externer Hilfe sollen nun die Abläufe und Regeln im Kinderhilfezentrum in der Eulerstraße und den anderen Einrichtungen überprüft werden. Die UMF ziehen ab dieser Woche in das nun fertige Haus an der Ludwig-Beck-Straße um. Da bei der Betreuung der Flüchtlinge die Sprachbarriere als Problem erkannt wurde, sollen nun Ombudsleute als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Da bei Vorkommnissen in der Unterkunft Eulerstraße die Meldekette nicht ordnungsgemäß eingehalten und Informationen der Security-Kräfte nicht nachgegangen wurde, soll nun auch die Kommunikation verbessert werden. Dazu gehört ein Jour-Fix zwischen Pädagogen und Sicherheitspersonal und eine stetig wechselnde Zusammenstellung der Teams, um die gegenseitige Kontrolle zu erhöhen.

Bereits Ende Januar war das Kinderhilfezentrum in den Schlagzeilen, als der sexuelle Missbrauch eines Mädchens durch zwei Flüchtlinge bekannt worden war. Dieser Fall wird von der Staatsanwaltschaft weiter untersucht.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_WAll_Menschen_26062016

Der Ursprung der „Before I die Wall“ (Bevor ich sterbe Wand) stammt aus Amerika, wo die Künstlerin Candy Chang sich nach einem Trauerfall die Frage stellte, was man im Leben oder vor seinem Tod noch machen möchte. Sie entwarf im Jahr 2011 eine Wand, auf der die Menschen ihre Antworten notierten und erzeugte damit eine Aktion, die schon über 400 Mal in 60 Ländern und 25 Sprachen aufgegriffen und umgesetzt wurde.

D_Arme_Pater_25062016

Die Teller mit Erbsensuppe waren nicht schuld. Sie wurden bis auf das letzte Restchen geleert. Wer seinen Teller nicht leer gegessen hatte, konnte nicht ermittelt werden und so auch nicht der Schuldige für das konstante Regenwetter: Ausgerechnet am Samstag (25.6.) an dem die Armenküche zum Open Air auf den Burgplatz geladen hatte, schüttete es den ganzen Tag.

D_Ventilwächter_23062016

Ab 1. Juli sollten sich Schuldner der Stadt Düsseldorf gut überlegen, ob sie nicht doch zügig bezahlen. Im Rahmen von Vollstreckungsmaßnahmen werden die städtischen Behörden künftig Ventilwächtern an den Fahrzeugen der Schuldner einsetzten, die diesen beim Losfahren einen Plattfuß bescheren. Der Einsatz der Ventilwächter erfolgt nur, wenn keine andere Möglichkeit besteht, die Forderung einzutreiben und das Fahrzeug ordnungsgemäß geparkt ist.

report-D: Social Media / RSS