Düsseldorf Aktuelles

D_Flüwidü_Dreier_18012016

(v.l.) Birgit Keßel, Andreas Vollmert und Hildegard Düssing-Krems in den neuen Räumen

Neue Anlaufstelle für Flüchtlinge und Helfer hinter dem Düsseldorfer Hauptbahnhof eröffnet

Die Initiative „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ hat seit Ende 2014 ein Netzwerk geschaffen, das die Hilfe für Flüchtlinge und die Ehrenamtler unterstützt. Was aus einer privaten Idee entstand, hat große Formen angenommen. Am Montag (18.1.) wurden die Räume der Initiative an der Heinz-Schmöle-Straße eingeweiht.

D_Flüwidü_Hintzsche_18012016

Auch Stadtdirektor Burkhard Hintzsche schaute in den neuen Räumen vorbei, sein Büro liegt direkt in der Nachbarschaft.

Das Büro soll nicht nur eine Anlaufstelle für Flüchtlinge sein, auch Ehrenamtler finden hier Unterstützung. In Gesprächen beiden Gruppenzu helfen und sie zusammenzubringen, das planen die Organisatoren. Hildegard Düsing-Krems betonte, dass die Grundformel für die Arbeit mit dem Wort „gemeinsam“ zu beschreiben sei. Gemeinsam hat die Gruppe im vergangenen Jahr schon viel erreicht. Sachspender aller Art wurden organisiert, Sprachangebote initiiert, Hilfe bei Job- und Wohnungssuche gestellt, Renovierungsaktionen in Unterkünften gestartet, das Opferfest und Weihnachten gefeiert. Vernetzt über Facebook war es möglich, viele Anfragen und Bedarfe innerhalb kürzester Zeit zu erledigen. Zur Einweihung am Mittag kamen neben der Presse auch Vertreter befreundeter Organisationen, mit denen die Initiative eng zusammen arbeitet. STAY!, Mosaik, KRASS, Johanniter, Talentschlüssel und viele mehr unterstützen die Initiative.

D_Flüwidü_Hildegard_18012016

Die offizielle Begrüßungsansprache

Den neuen Treffpunkt haben die Schmitz-Stiftungen und der Wirtschaftsclub Düsseldorf ermöglicht. Durch ihre finanzielle Unterstützung konnten die Räume an der Heinz-Schmöle-Straße angemietet und zwei halbe Arbeitsstellen geschaffen werden. Michael Dirkx von den Schmitz Stiftungen und Rüdiger Goll vom Wirtschaftsclub freuen sich, nun Teil des Netzwerks zu sein. Sie haben viele der Ehrenamtler kennengelernt und sind beeindruckt von ihrem Engagement.

D_Flüwidü_Geisel_18012016

Spontan gemeinsam musizierten Ando Kembaci aus Albanien und Thomas Geisel. Obwohl Kembaci am Mittwoch ein Vorspiel an der Musikhochschule hat, wurden ihm am Montag sein Abschiebebescheid zugestellt.

Oberbürgermeister Thomas Geisel und die Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch waren ebenfalls zur Eröffnung gekommen. Geisel ist stolz auf die Düsseldorfer und lobte den „Spirit“ der Willkommenskultur, den er als vorbildlich beschreibt. Miriam Koch sieht in diesem Jahr weitere Herausforderungen auf die Düsseldorfer zukommen. Die Willkommenskultur sei weiterhin wichtig, aber die Integration der Menschen sei eine langfristige Aufgabe.

"Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf" ist dabei, die Initiative in einen Verein zu überführen. Der Treffpunkt liegt  am Hauptbahnhof, in der Straße hinter der Stadtbücherei, Heinz Schmöle Straße 7. Birgit Keßel und Andreas Vollmert werden die Arbeit dort koordinieren. Die Öffnungszeiten sind Montag 10 bis 13 Uhr, Dienstag und Donnerstag von 16 bis 19 Uhr.  Geplant ist, die Räume auch für Kursangebote und Veranstaltungen zu nutzen.

Das Benefizkonzert „Mit 88 Tasten um die Welt“ findet im Palais Wittgenstein am 20. Februar statt . Informationen hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Raucher_28092016

Das Landgericht Düsseldorf hat am Mittwoch endgültig darüber entschieden, dass der als „Raucher Friedhelm“ bekannte Mann in seiner Mietwohnung bleiben darf. Die Klage der Wohnungseigentümerin wurde abgewiesen.

D_Uebung_Stadt_28092016

„Ein verdächtiger Gegenstand am Bertha-vonSuttner-Platz – alle Gebäude müssen geräumt werden“, so lautete das Szenario für die Evakuierungsübung der Stadtverwaltung am Mittwochvormittag (28.9.). Rund 2000 Mitarbeiter mussten ihre Büros an der Willi-Becker-Allee verlassen und übten damit den Ernstfall.

D_Diakonie_100_26092016

Das Logo der Diakonie sieht fast so aus wie ein Geschenkpäckchen, was in diesen Tagen zum 100. Geburtstag sehr gut passt. An 180 Standorten kümmert sich die Diakonie in der Landeshauptstadt um die Menschen. Die drei großen Bereiche sind dabei Familien, Senioren und Flüchtlinge.

report-D: Social Media / RSS