Düsseldorf Aktuelles

D_Regierungsviertel_20160107

Der Entwurf der neuen Gebäude für die Ministerien, Foto: Nattler Architekten, Essen

Neue Impulse für das Regierungsviertel in Düsseldorf

Wenn es nach den Düsseldorfer Abgeordneten des Landtages NRW ginge, würden alle Ministerien in Düsseldorf bald in der Nachbarschaft des Landtages liegen. Die elf Abgeordneten – der sogenannte Elferrat – stellten am Donnerstag (7.1.) einen Entwurf der kurzen Wege vor.

Aktuell liegen bereits viele Ministerien im Bereich des Landtages, mit Ausnahme des Justizministeriums (Martin-Luther-Platz), des Finanzministeriums (Jägerhofstraße) und des Umweltministeriums (Schwannstraße). Die Gebäude des ehemaligen Innenministeriums an der Haroldstraße stehen leer und sollen als Übergangslösung von der Düsseldorfer Polizei genutzt werden, während des Umbaus des Polizeipräsidiums. Ab 2021 gibt es keine konkreten Pläne für das Areal und hier setzt der Implus an, den der Elferrat gemeinsam mit dem Architekturbüro Nattler erarbeitet hat. Nach einem Abriss des Gebäudes könnte auf der Fläche ein neuer Gebäudekomplex entstehen, der Platz für drei Ministerien bieten würde.

D_Elferrat_Gebäude_07012016

Der Abriss der ehemaligen Innenministerium würde Platz für den Neubau schaffen

Dies wäre die Chance, Justiz- , Finanz- und Umweltministerium in das Regierungsviertel zu integrieren. Positiver Effekt wären Einsparungen bei den Mietausgaben, da das Umweltschutzministerium in gemieteten Räumlichkeiten untergebracht ist. Die erstklasssisch gelegenen Gebäude an der Jägerhofstraße und am Martin-Luther-Platz könnten im Rahmen der Stadtplanung nach ihrem Verkauf vollkommen neue Verwendungen erhalten.

Gespräche mit Oberbürgermeister Thomas Geisel und NRW-Finanzminister Walter Borjans hat der Elferrat bereits geführt und möchte nun die Idee der Öffentlichkeit vorstellen. Da die Stadt Düsseldorf Planungsrecht besitzt, ist nun die Diskussion eröffnet.

D_Elferrat_07012016

(v.l.) Markus Herbert Weske, Stefan Engstfeld und Thomas Höxtermann bei der Präsentation

Stefan Engstfeld, Bündnis 90/Die Grünen, betont, dass es sich bei dem Vorschlag um einen Impuls handelt. Die Planungen sollten aber jetzt schon starten, damit nach dem Freiwerden des ehemaligen Innenministerium kein Leerstand entsteht, sondern zügig mit der Zentralisierung des Regierungsviertel begonnen werden kann. In die Pläne fließt auch mit ein, dass die Staatskanzlei im Stadttor auch nur Flächen gemietet hat und ebenfalls in die neuen Gebäude integriert werden könnte.

Thomas Höxtermann vom Architekturbüro Nattler, beziffert die Kosten in einer ersten Schätzung auf 100 Millionen Euro. Der vorgestellte Entwurf sieht dabei drei durch Innenhöfe verbundene Gebäude vor, die zwischen sechs und acht Geschossen haben. Zur Brücke hin sind die Gebäude höher, zum Speeschen Graben hin niedriger. Die gemeinsame Nutzung von Konferenzbereichen, Sälen, Technik, Tiefgarage und Service schaffe Synergien.

Mitglieder des Elferrats des Düsseldorfer Landtages

Für das Bündnis 90/Die Grünen - Martin-Sebastian Abel, Monika Düker und Stefan Engstfeld.

Für die SPD – Walburga Benninghaus, Marion Warden und Markus Herbert Weske.

Für die PIRATEN – Marc Olejak, Oliver Bayer und Kai Schmalenbach.

Peter Preuß für die CDU und Dr. Robert Orth für die FDP.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Sparda_19012017

Das Innovation nicht nur technischen Fortschritt bedeutet, sondern eine durchaus emotionale und soziale Sache sein kann, brachte der Bahnhofsmission Düsseldorf den Innovationspreis der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ein. Durch die Sparda-Bank gefördert, konnten die Mitarbeiter am Donnerstag (19.1.) einen Scheck über 1600 Euro in Empfang nehmen.

D_Odachlose_2_19012017

„Notschlafstellen für Obdachlose sind eingerichtet“ und „In Düsseldorf muss niemand draußen übernachten“ sind die Statements der Stadt, wenn es um die Unterbringung von Obdachlosen im Winter geht. Es scheint, als tue die Stadt alles, um Menschen ohne Wohnraum zu helfen. Doch die Obdachloseninitiative fiftyfifty kritisiert die Aussagen als bloße Lippenbekenntnisse.

D_Sicherheit_Team_22122016

Der mutmaßliche IS-Anschlag auf Düsseldorf war wohl sehr viel konkreter geplant als von den Sicherheitsbehörden bisher zugegeben wurde. Das berichtet die „Welt“ unter Berufung auf einen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH). Die obersten Richter mussten über die Verlängerung der Untersuchungshaft der Tatverdächtigen entscheiden. Über den ihnen zur Last gelegten Anschlagsplan von Düsseldorf heißt es in dem höchstrichterlichen Papier: „Die Planung der Tat war bereits weit fortgeschritten.“

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!