Düsseldorf Aktuelles

D_STAY_Bahn_18032016

Vier der jungen Künstler waren zur Präsentation der No-Border-Bahn gekommen

No-Border-Straßenbahn wirbt für Willkommenskultur in Düsseldorf

„No Border – Refugees Welcome“, „Keine Grenze – Flüchtlinge Willkommen“ lautet die Botschaft auf der neuen Straßenbahn, die ab Samstag (19.6.) durch Düsseldorf fahren wird. Junge Flüchtlinge haben im Rahmen des „No-Border-Projekts“ ein Graffiti entworfen, das nun auch eine Straßenbahn ziert.

Das Projekt No-Border wurde von SJD – Die Falken Düsseldorf initiiert und gemeinsam mit der Flüchtlingsinitiative STAY! und zakk umgesetzt. Nach dem Erfolg im Jahr 2014 mit dem No-Border-Buch, in dem Flüchtlinge ihre Geschichte erzählen und der damit verbundenen Gründung der No-Border-Band, wurde im vergangenen Jahr ein Street-Art-Projekt gestartet.

Graffiti ziert nun Wand und Straßenbahn

Gemeinsam mit den Graffiti-Artists MaJoBrothers entwarfen zwölf junge Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und anderen Ländern ein Graffiti, das ihre Fluchtgeschichte wiedergibt. Als Wandbild ist dies in Garath gleich neben dem S-Bahnhof zu sehen. Jetzt wurde der Entwurf auch auf eine Straßenbahn gedruckt. Ein Jahr fährt damit das deutliche Zeichen für Toleranz und Willkommenskultur durch die Landeshauptstadt. Durch die Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark“, die Falken und die Rheinbahn kann das Projektergebnis nun von den Düsseldorfern auf den Schienen bewundert werden.

No-Border geht weiter

Die Organisatoren des Projekts planen bereits die nächste No-Border-Runde. Düsseldorfer Bands werden gemeinsam mit Flüchtlingen Lieder aufnehmen und eine CD erstellen. Bei einem Konzert im zakk wird die Vorstellung erfolgen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_DLRG_Flamingo_14012017

Fast könnte man meinen, drei Grad Wassertemperatur waren wärmer als der gefühlte Frost auf den Rheinwiesen bei Wind und etwas über null Grad. Doch die Temperatur war es nicht, die am Samstag (14.1.) 240 Starter in die Fluten des Rheins stürzen ließ. Die Unerschrockenen waren die Teilnehmer des 52. DLRG-Neujahrsschwimmen und da gehörte auch eine bunte Verkleidung dazu.

Eindrücke vom Start sehen Sie hier in der report-d-Bildergalerie

D_Obdachlos_11012017

Die Streetworker des Straßenmagazins fiftyfifty fordern mehr bezahlbaren Wohnraum in Düsseldorf auch für wohnungslose Menschen, anstatt Diskussionen über weitere Notschlafstellen zu führen. Nach dem Tod der fiftyfifty Verkäuferin Elvira „Elli“ N. wurde der Ruf in Düsseldorf laut, mehr Notschlafplätze für Wohnungslose zur Verfügung zu stellen, damit gerade in der kalten Jahreszeit niemand mehr draußen übernachten müsse.

D_zakk_11012017

Den Spielstättenprogrammpreis erhalten Veranstaltungshäuser, die den Nachwuchs in Jazz und Rock fördern und regionalen Bands eine Chance geben. Kulturstaatssekretär Bernd Neuendorf vergab am Mittwoch (11.1.) Preise an sieben freie Spielstätten, darunter das zakk und das Weltkunstzimmer aus Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!