Düsseldorf Aktuelles

D_STAY_Bahn_18032016

Vier der jungen Künstler waren zur Präsentation der No-Border-Bahn gekommen

No-Border-Straßenbahn wirbt für Willkommenskultur in Düsseldorf

„No Border – Refugees Welcome“, „Keine Grenze – Flüchtlinge Willkommen“ lautet die Botschaft auf der neuen Straßenbahn, die ab Samstag (19.6.) durch Düsseldorf fahren wird. Junge Flüchtlinge haben im Rahmen des „No-Border-Projekts“ ein Graffiti entworfen, das nun auch eine Straßenbahn ziert.

Das Projekt No-Border wurde von SJD – Die Falken Düsseldorf initiiert und gemeinsam mit der Flüchtlingsinitiative STAY! und zakk umgesetzt. Nach dem Erfolg im Jahr 2014 mit dem No-Border-Buch, in dem Flüchtlinge ihre Geschichte erzählen und der damit verbundenen Gründung der No-Border-Band, wurde im vergangenen Jahr ein Street-Art-Projekt gestartet.

Graffiti ziert nun Wand und Straßenbahn

Gemeinsam mit den Graffiti-Artists MaJoBrothers entwarfen zwölf junge Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und anderen Ländern ein Graffiti, das ihre Fluchtgeschichte wiedergibt. Als Wandbild ist dies in Garath gleich neben dem S-Bahnhof zu sehen. Jetzt wurde der Entwurf auch auf eine Straßenbahn gedruckt. Ein Jahr fährt damit das deutliche Zeichen für Toleranz und Willkommenskultur durch die Landeshauptstadt. Durch die Förderung im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark“, die Falken und die Rheinbahn kann das Projektergebnis nun von den Düsseldorfern auf den Schienen bewundert werden.

No-Border geht weiter

Die Organisatoren des Projekts planen bereits die nächste No-Border-Runde. Düsseldorfer Bands werden gemeinsam mit Flüchtlingen Lieder aufnehmen und eine CD erstellen. Bei einem Konzert im zakk wird die Vorstellung erfolgen.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Stadtschützen_beide_24072016

Der letzte Sonntag des Schützenfestes der St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1316 stand im Zeichen der Interessengemeinschaft Düsseldorfer Schützenvereine (IGDS). Auf dem Schießstand auf den Rheinwiesen traten alle Schützenkönige und Jungschützenkönige der Stadt an, um den Titel der Stadt-Majestäten auszuschießen. Pascal Zaparty aus Bilk errang den Titel des Stadtjungschützenkönigs und Rainer Neuroth aus Unterrath ist neuer Stadtkönig.

D_Kirmes_Bilanz1_24072016

Traditionell zieht der St. Sebastianus Schützenverein am letzten Tag des Kirmes Bilanz: In diesem Jahr überwiegt die Erleichterung über eine friedliche Veranstaltung vor der Ernüchterung über sinkende Besucherzahlen. Gut 3,5 Millionen Kirmesbesucher waren gekommen, das sind rund 500.000 weniger als im Vorjahr, bei dem ein Tag wegen Unwetter ausgefiel.

D_Feuerwerk1_20160722Hermsen

Auf der Zielgerade geht es um die vier – vier Millionen Besucher sollte die Düsseldorfer Kirmes am Rhein schon haben –um zur Größten zu werden. Bisher stehen die Chancen dafür gut – wenn auf der Zielgeraden nicht doch noch das Wetter den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung macht. Freitagabend kamen viele Zehntausend Schaulustige zum Kirmesfeuerwerk – während es in München Terroralarm gab. Die Polizei verstärkte daraufhin ihr Aufgebot nochmals – und gab Maschinenpistolen auch an Streifenbeamte aus.

report-D: Social Media / RSS