Düsseldorf Aktuelles

D_Ahmad_Ayla_Richard_EviN_Stay_junge Fluechtlinge_20150106

Haben ihre Flucht nach Düsseldorf beschrieben: (vl.) Ahmad, Ayla, Richard und EviN vor dem Büro von Stay!

No Border – Texte und Lieder von jugendlichen Flüchtlingen

Ahmad träumt davon, in 2015 endlich Kontakt zu seiner Familie in Afghanistan zu bekommen. Ayla aus Syrien verzweifelt an der deutschen Bürokratie. Richard hat seine Heimat Ghana erst im Herbst verlassen. EviN hat den Kampf gewonnen: Er darf in Deutschland bleiben und muss nicht zurück in den Iran. Vier Jugendliche von 150 alleinreisenden minderjährigen Flüchtlingen in Düsseldorf. Wer kennt schon die Schicksale, die hinter der Zahl von derzeit 1900 Asylbewerbern in Düsseldorf stehen? Allein im Oktober waren davon 700 Kinder.

Stay! ist eine Flüchtlingsorganisation in Düsseldorf, die sich mit ihrer Gruppe United besonders um Kinder und Jugendliche kümmert, die mutterseelenalleine in Deutschland gestrandet sind. Gemeinsam mit der Jugendorganisation SJD – die Falken und dem Kulturzentrum Zakk… stellte STAY!, im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark“, das Projekt No Border auf die Beine.

Das Wort "Willkommenskultur" mit Leben füllen

Es ist der Versuch die jugendlichen Flüchtlinge aus ihrer Isolation zu holen und den Wort Willkommenskultur Leben zu verleihen. Gemeinsam mit der Autorin Pamela Granderath und dem Musiker Michio Woirgardt hat eine bunt gemischte Truppe von Jugendlichen über Monate gearbeitet und ein beachtliches Ergebnis erzeugt: Das Buch „No Border- keine Grenze“ und die dazugehörigen Lieder werden im Rahmen einer Lesung mit anschließendem Konzert im Zakk am Donnerstag, 8. Janaur, ab 18:30 Uhr, präsentiert.
Ein Ziel hat das Projekt auf jeden Fall erreicht: Ahmad, Ayla, Richard und EviN präsentieren bei der Pressekonferenz in den Räumen von Stay! ihr Buch und geben Auskunft über ihre persönlichen Erlebnisse. Doch beim Lesen des Buches wird dem Leser klar werden, was diese Jugendlichen schon durchgemacht haben. Und dabei erzählt das Buch nicht nur von ihrem Schicksal, sondern ist auch eine Informationsquelle gegen Fremdenhass. Erläuterung über die Asylpolitische Entwicklung in Deutschland, das Dublin2 Abkommen und die Arbeitsweise von Frontex geben Einblicke in das Thema Asyl, dass tief betroffen macht. Wer am Buch interessiert ist, erhält es beim Besuch der Lesung im Zakk am 8. Januar und bei den Organisatoren Stay!, SDJ-die Falken und dem Kulturzentrum Zakk.

  • In diesem Jahr wird es ein weiteres Projekt geben. Beim „Hauswandprojekt“ werden jugendliche Flüchtlinge künstlerisch aktiv. Hausbesitzer, die dafür eine Hauswand zur Verfügung stellen möchten, können sich gerne bei den Organisatoren (Torsten Nagel, SDJ, Tel. 0211/9294411, Mail info@duesselfalken.de) melden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Altkleidercontainer_30082016

Offensichtlich sind auch in Düsseldorf dubiose Altkleidersammler unterwegs, die ihre Container aufstellen. Was die Menschen als nutzlos in die Container werfen ist begehrte Ware. Immer wieder tauchen illegale Sammelbehälter auf, die gewerbliche Sammler aufstellen und Geld aus der getragenen Kleidung machen.

D_Geisel_Kraft_30082016

Rund 19 Millionen Euro - damit könnte Düsseldorf vier, vielleicht fünf Kindergärten bauen. Die in der Stadt dringend benötigt werden. Doch das Geld ist erst einmal weg. Das Landesverfassungsgericht hat den Kommunalsoli am Dienstag für rechtens erklärt. Damit darf die rot-grüne Landesregierung bis auf weiteres vermeintlich reichen Städten Geld wegnehmen – und es an hochverschuldete Kommunen verteilen. Mit einem Federstrich hat Düsseldorf dadurch 19 Millionen Euro weniger zur Verfügung, allein in diesem Jahr.

D_NRW_Korso_28082016

Die etwas angenehmeren Temperaturen am Sonntag nutzten mehr Besucher als am Samstag, die fünf Quartiere des NRW-Festes zu besuchen. Die Organisatoren schätzen die Gesamtbesucherzahl an allen drei Tagen auf 600.000 Menschen. Damit blieb man hinter den erwarteten eine Million Besuchern deutlich zurück. Die tropischen Temperaturen hatten viele davon abgehalten, die bunte Vielfalt der 70. Geburtstagsfeier des Landes zu erleben.

Eindrücke von Fest sehen sie hier in der report-D Bildergalerie

report-D: Social Media / RSS