Düsseldorf Aktuelles

D_DuegidainKoeln_20150107

Trat am Montag bei der Kölner "Standdemo" auf der Stelle: die sogenannte Dügida.

Rechte und Gegendemo verlegen ins Bahnhofsviertel

Die islamfeindliche Demo von Dügida möchte nicht am Landtag demonstrieren, sondern im Düsseldorfer Bahnhofsviertel. Wie ein Sprecher der Polizei sagte, soll der Protestmarsch am Montag, 12. Januar, um 18.30 Uhr auf der Friedrich-Ebert-Straße starten. Der Düsseldorfer Appell ruft zur Gegendemonstration ab 18 Uhr vor dem DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34-38, auf.

Laut der bisherigen Planung soll von dort aus über die Karlstraße und die Graf-Adolf-Straße bis zur Berliner Allee gezogen werden. Dort soll die Demo einen 180-Grad-Schwenk vollführen und zurück zum Hauptbahnhof gehen, um sich dort aufzulösen. Damit wird es für die Polizei schwieriger als am Landtag, rechte Marschierer und Gegendemonstranten voneinander zu trennen. In Köln hatten sich am Montagabend tausende Gegendemonstranten der sogenannten Kögida in den Weg gestellt. Lesen Sie hierzu den Bericht von report-k.de
Anmelderin der Düsseldorfer Dügida-Demo ist laut Auskunft der Polizei Melanie Dittmer. Sie war nach internen Querelen um ihre rechtsradikalen Positionen und dem Kölner Misserfolg von dieser Woche vom Amt der pegid-Pressesprecherin enthoben worden. Der NRW-Anleger der Dresdner Demonstrationen „pegid NRW“ hat sich zudem schriftlich von Dügida distanziert.
Parteien, Kirchen, Vereine und Institutionen haben sich zum Düsseldorfer Appell zusammengeschlossen. „Die Düsseldorfer Stadtgesellschaft ist gegen jede Art von Rechtspopulismus, Rechtsextremismus, Rassismus und Ausgrenzung“ heißt es im Aufruf des Appells zur Gegendemonstration.

Zum Düsseldorfer Appell gehören: Bündnis90/Die Grünen-Ratsfraktion Düsseldorf, Deutscher Gewerkschaftsbund Düsseldorf-Bergisch Land, Diakonie Düsseldorf, CDU-Ratsfraktion Düsseldorf, Evangelischer Kirchenkreis Düsseldorf, FDP-Ratsfraktion Düsseldorf, Jüdische Gemeinde Düsseldorf, IG Metall Düsseldorf-Neuss, Jugendring Düsseldorf, Katholische Kirche Düsseldorf, SPD-Ratsfraktion Düsseldorf
Bisherige Unterstützer sind: Aidshilfe Düsseldorf e.V., Alevitische Gemeinde Düsseldorf, Altstadt-Armenküche e.V., amnesty international Düsseldorf, ASG Bildungsforum Düsseldorf, AWO Düsseldorf e.V., BDKJ Stadtverband Düsseldorf, Bündnis90/die Grünen Düsseldorf, Caritas Düsseldorf, DGB-Jugend Düsseldorf, Düsseldorfer Jonges, Düsseldorf Wegweiser e.V., Eine Welt Forum Düsseldorf e.V., Evangelische Studierenden-Gemeinde (ESG) Düsseldorf, EVG Düsseldorf, FDP Düsseldorf, Flingern mobil e.V., Fortuna Düsseldorf, Frauenberatungsstelle Düsseldorf e.V., Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Düsseldorf, Geschichte am Jürgensplatz e.V, GdP und GEW Düsseldorf, IG BCE Bezirk Düsseldorf, IG Bau Düsseldorf-Bergisch Land, Institut für Integrationskurse, Sprache und interkulturelle Beratung - ARIDELA, Interkulturelles MigrantInnenzentrum - IMAZ e.V., Jüdische Gemeinde Düsseldorf, Junge Grüne Düsseldorf, Jugendzentrum PULS, KAB Düsseldorf, Katholikenrat Düsseldorf, Katholischer Kantorenkonvent Düsseldorf, KJA Düsseldorf gGmbH, Kinder-und Jugendrat, Kreis der Düsseldorfer Muslime - KdDM, LAG Lesben in NRW, Menschen für den Frieden, Migrantinnenverein Düsseldorf e.V., Mosaik e.V., NGG Düsseldorf-Wuppertal, pax christi Gruppe Düsseldorf, Piratenpartei Düsseldorf, Respekt und Mut, SKFM Düsseldorf e.V., SPD Unterbezirk Düsseldorf, TD Plattform des türkisch-deutschen Akademikervereins Düsseldorf, ver.di Bezirk Düsseldorf, VVN-BdA Düsseldorf, Zakk

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Johanniter_Kalla_2101207

An den Karnevalstagen werden in Düsseldorf wieder viele ehrenamtliche Rettungskräfte im Einsatz sein. Dabei sind neben den medizinischen Kenntnissen auch immer mehr Fähigkeiten gefragt, wie man deeskalierend auf Gewalt und Pöbeleien reagieren kann. Die Johanniter schulen ihre Kräfte regelmäßig- Ein Thema dabei: Selbstverteidigung.

D_Sparda_19012017

Das Innovation nicht nur technischen Fortschritt bedeutet, sondern eine durchaus emotionale und soziale Sache sein kann, brachte der Bahnhofsmission Düsseldorf den Innovationspreis der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe ein. Durch die Sparda-Bank gefördert, konnten die Mitarbeiter am Donnerstag (19.1.) einen Scheck über 1600 Euro in Empfang nehmen.

D_Odachlose_2_19012017

„Notschlafstellen für Obdachlose sind eingerichtet“ und „In Düsseldorf muss niemand draußen übernachten“ sind die Statements der Stadt, wenn es um die Unterbringung von Obdachlosen im Winter geht. Es scheint, als tue die Stadt alles, um Menschen ohne Wohnraum zu helfen. Doch die Obdachloseninitiative fiftyfifty kritisiert die Aussagen als bloße Lippenbekenntnisse.

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!