Düsseldorf Aktuelles

D_Rep_Garath_Hund_20160130

Bedrohlich wirkte der Auftritt der Republikaner am Samstag in Garath

Republikaner in Düsseldorf Garath mit Kampfstiefeln und Schäferhund unterwegs

Erst riefen sie Unterstützer aus einer nahe Kneipe herbei. Dann riefen sie die altbekannten Hetzparolen gegen Asylbewerber. Mit einem Schäferhund an der kurzen Leine und zahlreichen Teilnehmern in Kampfstiefeln zogen die Republikaner durch Garath. Die Botschaft an die Gegendemonstranten von Düsseldorf stellt sich quer, DSSQ und alle Anwohner ist klar: Die Ultrarechten sehen Garath als ihr Territorium. Dagegen regt sich Widerstand in der Bürgerschaft: Am Montag will sich „Garath stellt sich quer“ gründen“, um Hetze, Gewaltdrohungen und dumpfe Stimmungsmache aus dem Stadtteil zu vertreiben.

D_Rep_Garath_vermummt_20160130

Demonstranten auf Seiten der Republikaner

Dem Wetter geschuldet war es diesmal auf beiden Seiten eine kleine Veranstaltung. Etwas zwanzig rechte Anhänger hatten sich um den Lautsprecherwagen mit Ratsherr André Maniera und Bezirksvertreter Karl-Heinz Fischer versammelt, als offensichttlich die Kunde der Kundgebung auch in die Gaststätte Braustübchen getragen wurde und einige der Gäste bereitwillig in den Regen eilten, um den Worten der Republikaner zu folgen.

D_Rep_Garath_Maniera_Kinder_20160130

Nach der Kundgebung ging es zur Demonstration durch Garath

Bemerkenswert war in den Reihen der Republikaner die große Anzahl von minderjährigen Demonstranten, denen André Maniera mit seinen Parolen voranschritt. Nach eigenen Angaben haben sie freiwillig an der Kundgebung teilgenommen.

D_Rep_Garath_Jae_KD_20160130

Wie Angelika Kraft-Dlangamandla - hier mit Christian Jäger - fühlen sich viele Frauen in Garath von der rechten Szene bedroht

Der Republikaner Kevin Krieger führte in seiner Rede die Schutzbedürftigkeit von Frauen und Kindern ins Feld. Jeder Angriff auf sie müsse mit der ganzen Härte des Gesetzes verfolgt werden. Wie sich seine Worte mit der Aussage der Linken Ratsfrau Angelika Kraft-Dlangamandla, vertragen, die in Garath regelmäßig von Männern angegangen wird, die auch heute an der Rechten Demonstration teilnahmen, führte er nicht weiter aus.

 

D_Rep_Garath_Boden_20160130

Die Polizei fackelte nicht lange und nahm den Rechten fest

Die Polizei musste nur einmal eingreifen, als sich rechte Demonstranten außerhalb der Absperrungen auf Gegendemonstranten zubewegten. Sieben Männern wurden von der Polizei zur Feststellung der Personalien in einen separaten Bereich gebracht.

D_ReGarath_Antifa_20160130

Mit Absperrgittern waren die Gruppen voneinander getrennt

Unter den Gegendemonstranten waren auch die Organisatoren der Initiative „Garath stellt sich quer“, die sich am Montag (1.2.2016, um 19 Uhr) in der Freizeitstätte Garath treffen. Die Gruppe lädt alle Garather und interessierten Bürger ein, für ein positives Zusammenleben im Stadtteil einzustehen und sich gegen Menschen zu wehren, die Hetze und Gewalt verbreiten.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Stadtschützen_beide_24072016

Der letzte Sonntag des Schützenfestes der St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1316 stand im Zeichen der Interessengemeinschaft Düsseldorfer Schützenvereine (IGDS). Auf dem Schießstand auf den Rheinwiesen traten alle Schützenkönige und Jungschützenkönige der Stadt an, um den Titel der Stadt-Majestäten auszuschießen. Pascal Zaparty aus Bilk errang den Titel des Stadtjungschützenkönigs und Rainer Neuroth aus Unterrath ist neuer Stadtkönig.

D_Kirmes_Bilanz1_24072016

Traditionell zieht der St. Sebastianus Schützenverein am letzten Tag des Kirmes Bilanz: In diesem Jahr überwiegt die Erleichterung über eine friedliche Veranstaltung vor der Ernüchterung über sinkende Besucherzahlen. Gut 3,5 Millionen Kirmesbesucher waren gekommen, das sind rund 500.000 weniger als im Vorjahr, bei dem ein Tag wegen Unwetter ausgefiel.

D_Feuerwerk1_20160722Hermsen

Auf der Zielgerade geht es um die vier – vier Millionen Besucher sollte die Düsseldorfer Kirmes am Rhein schon haben –um zur Größten zu werden. Bisher stehen die Chancen dafür gut – wenn auf der Zielgeraden nicht doch noch das Wetter den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung macht. Freitagabend kamen viele Zehntausend Schaulustige zum Kirmesfeuerwerk – während es in München Terroralarm gab. Die Polizei verstärkte daraufhin ihr Aufgebot nochmals – und gab Maschinenpistolen auch an Streifenbeamte aus.

report-D: Social Media / RSS