Düsseldorf Aktuelles

D_SocialDAy_12112015

Große Spendenschecks wurden am Donnerstag an Schulen und Projekte überreicht

Social Day in Düsseldorf: Schüler erarbeiteten 16.130 Euro

Der Stadtjugendring hat im Sommer 2015 bereits zum achten Mal zur Teilnahme am Social Day aufgerufen und etwa 800 Schüler und Schülerinnen nahmen teil. Kurz vor den Sommerferien tauschten sie die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz. Für bis zu drei Tage arbeiteten sie in selbst gesuchten Jobs in Kindergärten, Handwerksbetrieben oder Firmen. Am Donnerstag (12.11.) wurden die erarbeiten Gelder verteilt.

50 Prozent für die Schulen und 50 Prozent für soziale Projekte

Denn die Teilnehmer jobbten für den guten Zweck: Die eine Hälfte des Lohns geht an soziale Projekte, die andere Hälfte erhält die teilnehmende Schule. Zur großen Spendenausschüttung kamen am Donnerstag die Schüler der beteiligten Schulen, einige Arbeitgeber, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche und Vertreter der beiden Projekte, die in diesem Jahr mit den Spendengeldern bedacht wurden. Mit jeweils 4.032,65 Euro wurde die Flüchtlingsband No Border und das Projekt „Kinder stärken – Bildung für Flüchtlingskinder“ der Diakonie bedacht.

No-Border-Band

Die No-Border-Band entstand bei einem Gemeinschaftsprojekt der Jugendorganisation SJD – die Falken, dem Kulturzentrum Zakk und der Flüchtlingsinitiative STAY!. Jugendliche Flüchtlinge schrieben in dem Projekt ihre Geschichten auf. Die Texte wurden in einem Buch veröffentlicht und Teile von ihnen vertont. Das war so erfolgreich, dass die entstandene Band jetzt bereits eine CD aufnimmt und deutschlandweit Auftritte hat.

„Kinder stärken – Bildung für Flüchtlingskinder“

Flüchtlingskinder stärken und Bildung vermitteln hat sich die Diakonie in ihrem Projekt vorgenommen. Sie unterstützt die Kinder in ihren Unterkünften durch Hausaufgabenbetreuung, Schulmaterialien und Freizeitgestaltung.

Burkhard Hintzsche brachte die Idee nach Düsseldorf

Zum achten Mal fand in der Landeshauptstadt der „Social Day“ statt. Die Idee zur Initiative hatte damals Burkhard Hintzsche mitgebracht, als er seinen Dienst in Düsseldorf antrat. Initiator des Social Day sind der Jugendring Düsseldorf, der Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ), die Evangelische Jugend und die SJD - Die Falken. Die Börse Düsseldorf sponsort die Aktion mit Geld und als Arbeitgeber für die Schüler.

D_SocialDAy_Hintzsche_12112015

Burkhard Hintzsche testet den beim Social Day bei Schreinermeister Dirk Schmidt gebauten Schwedenstuhl

Teilnehmende Schulen

In diesem Jahr nahmen folgende weiterführende Schulen teil: die Dumont Lindemann Schule, die Gemeinschaftshauptschule Benrath, das Humboldt Gymnasium, die Kurt Schwitters Schule, das Gymnasium Gerresheim, das Max Planck Gymnasium, das Schloßgymnasium Benrath, das Lebnitz Montessori Gymnasium, die Astrid Lindgren Schule, die LVR-Gerricus Schule und die Emil Barth Schule aus Haan.

Idee des Social Day

Ziel des Social Day ist es, soziales Engagement von Jugendlichen zu fördern und sie gleichzeitig im Rahmen dieses Projektes zu motivieren, selbstständig erste Kontakte in die Arbeitswelt zu knüpfen. Da über die Initiative Social Day die Versicherung und Haftung für die Jugendlichen geregelt ist, ist es für die Jugendlichen einfacher, auf mögliche Jobanbieter zuzugehen, ihr Anliegen vorzutragen und sich zu präsentieren. Das hilft auch bei der späteren Suche nach Praktikums-  und / oder Ausbildungsplätzen.

In den vergangenen acht Jahren haben die Schülerinnen und Schüler bei den Social Day Einsätzen rund 189.771,97 Euro für ihre Schulen und jährlich wechselnde gemeinnützige Projekte erarbeitet.

2016 geht es weiter

Auch im nächsten Jahr gibt es wieder den Social Day in Düsseldorf vor den Sommerferien. Dann soll das Projekt SchokoFair unterstützt werden. Es werden noch Unternehmen gesucht, die den Social Day finanziell unterstützen. Sponsoren und an der Teilnahme interessierte Schulen, Jugendgruppen und Jugendverbände können sich beim Jugendring Düsseldorf melden.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SPD_Rimkus_30102015_articleimage_articleimage

Tief bewegt kommentierte Andreas Rimkus in einem ersten Interview mit report-D, was er kurz zuvor in der SPD-Bundestagsfraktion gehört hatte. „Ich zolle Sigmar Gabriel höchsten Respekt“, sagte Rimkus, hörbar mit den Worten ringend. „Er hat als SPD-Chef und Vizekanzler die SPD innerhalb der großen Koalition geführt.“ Durch Gabriel sei Deutschland ein offenes und tolerantes Land geblieben. Mit seinem Namen seien der Mindestlohn und die Integrationsgesetze verbunden. Respekt gebühre Gabriel aber auch für den Verzicht auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur.

SigmarGabriel3Dlr2016_articleimage

Sigmar Gabriel tritt nicht gegen Angela Merkel an. Das hat der noch amtierende SPD-Chef am Dienstag um 15 Uhr der SPD-Bundestagsfraktion mitgeteilt. Vielmehr soll Martin Schulz als Kanzlerkandidat für die SPD ins Rennen ziehen und zugleich SPD-Parteichef werden. Am Mittwoch tritt die SPD-Bundestagsfraktion zu einer Sondersitzung zusammen. Zudem muss das SPD-Präsidium den Personalwechsel bestätigen. Über den Parteivorsitz müsste ein Sonderparteitag der SPD entscheiden. Der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus zollte auf Facebook Sigmar Gabriel in einer ersten Respekt - vor dessen Leistung in den vergangenen sieben Jahren und der Entscheidung jetzt.   

D_Johanniter_Kalla_2101207

An den Karnevalstagen werden in Düsseldorf wieder viele ehrenamtliche Rettungskräfte im Einsatz sein. Dabei sind neben den medizinischen Kenntnissen auch immer mehr Fähigkeiten gefragt, wie man deeskalierend auf Gewalt und Pöbeleien reagieren kann. Die Johanniter schulen ihre Kräfte regelmäßig- Ein Thema dabei: Selbstverteidigung.

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!