Düsseldorf Aktuelles

D_TAS_Spende_15032016

Britta Franken und Dennis Prang vom Theater am Schlachthof übergeben die Spende an Birgit Keßel und Andreas Vollmert von der Inititative "Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf"

Stunker spenden für Düsseldorfer Flüchtlinge

Das Publikum der alternativen Karnevalssitzung „Stunk im zakk“ ließ sich nicht lange bitten, als die Veranstalter vom Theater am Schlachthof (TAS) aus Neuss die Spendendose zugunsten der Flüchtlinge aufstellten. 8226,65 Euro wurden am Dienstag an die Initiative „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ überreicht.

Zum jecken elften Mal gastierten die Stunker im zakk auf der Fichtenstraße und alle zwölf Veranstaltungen waren schnell ausverkauft. Nach den Vorstellungen sammelte das Künstlerteam Spenden zugunsten der Flüchtlinge. Dennis Prang vom TAS war erstaunt, wie viele Besucher gerne die Geldbörse zückten und so 8226,65 Euro zusammen kamen. Am Dienstag wurde der Betrag an Birgit Keßel und Andreas Vollmert von "Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf" im Welcome Center an der Heinz-Schmöle-Straße übergeben.

Das Geld soll in Bildungsprojekte und Starthilfen für Flüchtlinge investiert werden. Birgit Keßel schilderte, dass das Erlernen der Sprache für die Flüchtlinge hohe Priorität hat. Die Kinder sind schulpflichtige und lernen die Sprache in der Schule. Für die Erwachsenen ist das schwieriger, da ihnen die Integrations- und Sprachkurse erst nach Wartezeit offen stehen. Starthilfen möchte die Initiative für die Flüchtlinge ermöglichen, die nach erfolgreichen Sprachkursen den Weg in Arbeit oder Selbständigkeit suchen.

Weitere Informationen zur Initiative Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf finden sie hier.

Wer mehr über das Programm und die Arbeit des Theaters am Schlachthof in Neuss erfahren möchten, kann hier klicken.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Quartier_Bild_27072016

Der Hauptbahnhof liegt mitten in Düsseldorf und jeden Tag ist er Drehscheibe für unzählige Menschen. Mitten im Bahnhof sind die Räume der Bahnhofsmission und deren Leiterin Barbara Kempnich sieht ihre Aufgabe durchaus auch vor der Tür. Mit dem Quartiersprojekt versucht sie, Menschen im Umfeld des Bahnhofs zu vernetzen – durch Gespräche, durch gemeinsame Spaziergänge und Begegnungen.

D_Pokemon_20160727

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat auf das Phänomen der Pokémon-Jäger auf der Girardet-Brücke an der Kö reagiert. Die Brücke wird bei Bedarf für den Verkehr gesperrt.

image

Wenn bei einem kranken Kind oder Jugendlichen keine Heilung mehr möglich ist, leben die Betroffenen oft so lange wie möglich weiter bei ihren Familien. Unterstützt werden sie dabei vom Ambulanten Kinder-und Jugendhospizdienst (AKHD). Die Mitarbeiterinnen und Ehrenamtler begleiten die Familien in ihrem Lebensalltag durch Besuche, Spiele oder als Ansprechpartner. Für diese Aufgabe werden weitere Unterstützer gesucht. Ein neuer Qualifizierungskurs beginnt im September.

report-D: Social Media / RSS