Düsseldorf Aktuelles

D_Traumschlüssel1_05012015

Dr. Petra Moog und Christiane Amini mit einem Teilnehmer

Talentschlüssel – wie Düsseldorfer ihre eigenen Talente erkennen

Max* ist 18 Jahre alt und steht vor dem Abitur. Die Noten sind schlecht, die Motivation im Keller, die Perspektive fehlt. Nun ist er einer von acht Teilnehmern des Talentschlüssel-Workshops, eigentlich weil seine Mutter ihn angemeldet hat. Doch bereits nach wenigen Stunden hat er klar erkannt: Alle haben hier Probleme und sind auf der Suche nach Orientierung. Das erleichtert auch die Gespräche in der Gruppe. Als Seelenstriptease empfindet er es nicht, eher als erleichternde Erkenntnis – anderen geht es ähnlich.

Schüler trudeln durch den scheinbar sinnlosen Lernstoff, ohne Perspektive was nach der Schule kommen soll. Menschen haben nach vielen Jahren im Beruf das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Manchmal zwingen die Umstände eine Neuausrichtung auf, doch was ist die richtige Entscheidung?

D_Traumschlüssel5_05012015

Die Teilnehmer besprechen sich immer wieder untereinander

Die Suche nach den Sinn, dem Ziel, der Orientierung möchte das Team von Talentschlüssel ihren Workshop-Teilnehmern erleichtern. Die Seminare werden von Christiane Amini geleitet oder auch von ihr autorisierten Trainern. Die Spezialistin für Organisations- und Führungskräfteentwicklung weiß, wie wichtig es für ein glückliches Leben ist, den richtigen Beruf zu finden und die eigenen Talente zu entdecken und einzusetzen.

"Wer seine individuellen Talente kennt und weiß wofür er brennt, wird seine eigenen Kraftquellen sinnvoll nutzen - fördert seine Kreativität für die richtigen Entscheidungen. Ganz natürlich", erläutert Christiane Amini.

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen werden die Teilnehmer zu den Workshops gebeten, meist an Wochenenden. Alle lernen dabei die eigenen Fähigkeiten und Stärken zu analysieren. Daraus soll eine Perspektive für die Zukunft entwickelt werden und eine Strategie, diese umzusetzen. „Was macht mich aus?“ und „Was macht mich nicht aus?“ fragen sich die Teilnehmer und erarbeiten die Antworten.

D_Traumschlüssel2_05012015

Hier wird ein Talentschlüsselbund angelegt

Die Gruppen sind meist sehr heterogen über alle Altersstufen, Berufe und Geschlechter. Gemeinsam ist allen der Wunsch, einen Schlüssel zu finden, wie sie ihr Leben gestalten wollen. Das eint die Gruppe und schon nach kurzer Zeit tauscht sich der Schüler mit dem Frührentner und die Führungskraft mit dem Arbeitslosen aus.

Durch gezieltes Coaching führen die Seminare bei den Teilnehmern sehr schnell zu Aha-Erlebnissen. Wobei „Talentschlüssel“ durchaus wörtlich genommen wird. Alle erhalten ein Band, auf das mit kleinen Kärtchen Ideen und Impulse aufzogen werden, so dass am Ende des Workshops ein Schlüsselbund der Talente entstanden ist.

Max hat nach seinem Workshop nun eine Idee, was er erreichen möchte.

Der nächste Workshop-Termin ist der 16. und 17. Januar, zwei Plätze sind noch verfügbar. Für Schüler und Studierende kostet der zweitägige Workshop ab 330 Euro und für Berufs- / Erwerbstätige ab 469 Euro. Weitere Informationen finden sie hier.

 

D_Traumschlüssel4_05012015

Die Workshops finden in den Räumen des Coworking Gewächshaus Düsseldorf auf der Mindener Straße statt

* Name von der Redaktion geändert

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Socialday_27062016

Die Klassenarbeiten sind geschrieben und bald gibt es Sommerferien. Doch einige Schüler und Schülerinnen legen sich vorher nochmal tüchtig ins Zeug. Sie jobben in Unternehmen, Institutionen, Verbänden oder Privatleuten und verdienen damit Geld für einen guten Zweck.

D_Radikalisierung_ 27062016

Der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein-Westfalen und der Kreis der Düsseldorfer Muslime (KDDM) haben sich gemeinsam zum Ziel gesetzt, die zunehmende Indoktrinierung und Radikalisierung von Jugendlichen zu verhindern. Einen Partner haben sie dabei in der Jugendberufshilfe (JBH) gefunden, die mit dem Projekt „Klar im Kopf“ Jugendliche gegen die Beeinflussung durch radikale Bewegungen stärken und sich gegen Fremdenfeindlichkeit wenden soll.

D_WAll_Menschen_26062016

Der Ursprung der „Before I die Wall“ (Bevor ich sterbe Wand) stammt aus Amerika, wo die Künstlerin Candy Chang sich nach einem Trauerfall die Frage stellte, was man im Leben oder vor seinem Tod noch machen möchte. Sie entwarf im Jahr 2011 eine Wand, auf der die Menschen ihre Antworten notierten und erzeugte damit eine Aktion, die schon über 400 Mal in 60 Ländern und 25 Sprachen aufgegriffen und umgesetzt wurde.

report-D: Social Media / RSS