Düsseldorf Aktuelles

D_Mieten_quelle wogedo_20150101

Die Stadt möchte Asybewerber und Flüchlinge am liebsten dezentral unterbringen.

Wohnungsfirmen wollen Asylbewerbern und Flüchtlingen helfen

Acht Wohnungsunternehmen in der Stadt mit einem Bestand von 32.000 Wohnungen wollen bei der Versorgung von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen helfen. Im Rathaus unterzeichneten sie deshalb eine Kooperationsvereinbarung mit der Stadt. "Die Düsseldorfer Wohnungsunternehmen wollen einen Beitrag zur Versorgung der Flüchtlinge mit Wohnungen leisten, damit diese nicht länger in Übergangseinrichtungen untergebracht werden müssen", erklärte Jürgen Heddergott, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Düsseldorfer Wohnungsunternehmen.

Zum 1. Januar waren in Düsseldorf 2.140 Flüchtlinge untergebracht, teilte die Stadt mit. Man sei sehr interessiert daran, diese „dezentral und bedarfsorientiert“ unterzubringen.
Das Amt für Wohnungswesen hat eine Stelle für die „zentrale Wohnraumvermittlung und Kooperation mit Wohnungsgesellschaften“ eingerichtet. Dort können sich auch Privatpersonen melden, die Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen möchten; etwa, wenn sie eine unbewohnte zweite Wohnung besitzen. Ansprechpartner ist Florian Tiegelkamp-Büngers, Telefon: 0211/89-9 27 77 oder Mail: florian.tiegelkamp-buengers@duesseldorf.de

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_SPD_Rimkus_30102015_articleimage_articleimage

Tief bewegt kommentierte Andreas Rimkus in einem ersten Interview mit report-D, was er kurz zuvor in der SPD-Bundestagsfraktion gehört hatte. „Ich zolle Sigmar Gabriel höchsten Respekt“, sagte Rimkus, hörbar mit den Worten ringend. „Er hat als SPD-Chef und Vizekanzler die SPD innerhalb der großen Koalition geführt.“ Durch Gabriel sei Deutschland ein offenes und tolerantes Land geblieben. Mit seinem Namen seien der Mindestlohn und die Integrationsgesetze verbunden. Respekt gebühre Gabriel aber auch für den Verzicht auf Parteivorsitz und Kanzlerkandidatur.

SigmarGabriel3Dlr2016_articleimage

Sigmar Gabriel tritt nicht gegen Angela Merkel an. Das hat der noch amtierende SPD-Chef am Dienstag um 15 Uhr der SPD-Bundestagsfraktion mitgeteilt. Vielmehr soll Martin Schulz als Kanzlerkandidat für die SPD ins Rennen ziehen und zugleich SPD-Parteichef werden. Am Mittwoch tritt die SPD-Bundestagsfraktion zu einer Sondersitzung zusammen. Zudem muss das SPD-Präsidium den Personalwechsel bestätigen. Über den Parteivorsitz müsste ein Sonderparteitag der SPD entscheiden. Der Düsseldorfer SPD-Chef Andreas Rimkus zollte auf Facebook Sigmar Gabriel in einer ersten Respekt - vor dessen Leistung in den vergangenen sieben Jahren und der Entscheidung jetzt.   

D_Johanniter_Kalla_2101207

An den Karnevalstagen werden in Düsseldorf wieder viele ehrenamtliche Rettungskräfte im Einsatz sein. Dabei sind neben den medizinischen Kenntnissen auch immer mehr Fähigkeiten gefragt, wie man deeskalierend auf Gewalt und Pöbeleien reagieren kann. Die Johanniter schulen ihre Kräfte regelmäßig- Ein Thema dabei: Selbstverteidigung.

  

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!