Düsseldorf Aktuelles

D_Mieten_quelle wogedo_20150101

Die Stadt möchte Asybewerber und Flüchlinge am liebsten dezentral unterbringen.

Wohnungsfirmen wollen Asylbewerbern und Flüchtlingen helfen

Acht Wohnungsunternehmen in der Stadt mit einem Bestand von 32.000 Wohnungen wollen bei der Versorgung von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen helfen. Im Rathaus unterzeichneten sie deshalb eine Kooperationsvereinbarung mit der Stadt. "Die Düsseldorfer Wohnungsunternehmen wollen einen Beitrag zur Versorgung der Flüchtlinge mit Wohnungen leisten, damit diese nicht länger in Übergangseinrichtungen untergebracht werden müssen", erklärte Jürgen Heddergott, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Düsseldorfer Wohnungsunternehmen.

Zum 1. Januar waren in Düsseldorf 2.140 Flüchtlinge untergebracht, teilte die Stadt mit. Man sei sehr interessiert daran, diese „dezentral und bedarfsorientiert“ unterzubringen.
Das Amt für Wohnungswesen hat eine Stelle für die „zentrale Wohnraumvermittlung und Kooperation mit Wohnungsgesellschaften“ eingerichtet. Dort können sich auch Privatpersonen melden, die Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen möchten; etwa, wenn sie eine unbewohnte zweite Wohnung besitzen. Ansprechpartner ist Florian Tiegelkamp-Büngers, Telefon: 0211/89-9 27 77 oder Mail: florian.tiegelkamp-buengers@duesseldorf.de

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Vogelgrippe_Schild_Wald_10012017

Die Verfügungen der Stadt vom 14. Januar zu den Beobachtungs- und Sperrbezirken zur Geflügelpest werden zum Teil zurückgenommen. Hunde und Katzen dürfen wieder frei laufen. Allerdings bleibt die Stallpflicht bestehen und auch die Durchführung von Ausstellungen, Märkten und Tierbörsen bleibt untersagt.

D_Onebillion_Banner_13022017

„One Billion Rising“ heißt die weltweite Aktion, bei der sich am 14. Februar die Menschen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen stellen. Am Düsseldorfer Rathaus prangte das pinke Banner „Düsseldorf gegen Sexismus und Rassismus“ und zahlreiche Tänzerinnen – und einige Tänzer -  schlossen sich der Aktion an.

D_Cafe_Südpark_Baustelle_11022017

Besucher des Südparks müssen vom 13. Bis 23. Februar auf das gemütliche Café der Werkstatt für angepasste Arbeit (WfaA) verzichten. Dort ziehen die Handwerker ein und pünktlich zu Karneval erstrahlen die Räume in neuem Glanz.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!