Düsseldorf Aktuelles

D_Mieten_quelle wogedo_20150101

Die Stadt möchte Asybewerber und Flüchlinge am liebsten dezentral unterbringen.

Wohnungsfirmen wollen Asylbewerbern und Flüchtlingen helfen

Acht Wohnungsunternehmen in der Stadt mit einem Bestand von 32.000 Wohnungen wollen bei der Versorgung von anerkannten Asylbewerbern und Flüchtlingen helfen. Im Rathaus unterzeichneten sie deshalb eine Kooperationsvereinbarung mit der Stadt. "Die Düsseldorfer Wohnungsunternehmen wollen einen Beitrag zur Versorgung der Flüchtlinge mit Wohnungen leisten, damit diese nicht länger in Übergangseinrichtungen untergebracht werden müssen", erklärte Jürgen Heddergott, der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Düsseldorfer Wohnungsunternehmen.

Zum 1. Januar waren in Düsseldorf 2.140 Flüchtlinge untergebracht, teilte die Stadt mit. Man sei sehr interessiert daran, diese „dezentral und bedarfsorientiert“ unterzubringen.
Das Amt für Wohnungswesen hat eine Stelle für die „zentrale Wohnraumvermittlung und Kooperation mit Wohnungsgesellschaften“ eingerichtet. Dort können sich auch Privatpersonen melden, die Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen möchten; etwa, wenn sie eine unbewohnte zweite Wohnung besitzen. Ansprechpartner ist Florian Tiegelkamp-Büngers, Telefon: 0211/89-9 27 77 oder Mail: florian.tiegelkamp-buengers@duesseldorf.de

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Ventilwächter_23062016

Ab 1. Juli sollten sich Schuldner der Stadt Düsseldorf gut überlegen, ob sie nicht doch zügig bezahlen. Im Rahmen von Vollstreckungsmaßnahmen werden die städtischen Behörden künftig Ventilwächtern an den Fahrzeugen der Schuldner einsetzten, die diesen beim Losfahren einen Plattfuß bescheren. Der Einsatz der Ventilwächter erfolgt nur, wenn keine andere Möglichkeit besteht, die Forderung einzutreiben und das Fahrzeug ordnungsgemäß geparkt ist.

D_Shelter_Ballons_22062016

Menschen ohne Wohnung mit einem Übernachtungsplatz, Mahlzeiten oder Kleidung zu versorgen hilft den Betroffenen. Mit dem neuen Projekt der Diakonie soll den Menschen darüber hinaus medizinische Versorgung, Gesundheitsprävention, vorbeugende Sozialberatung und psychosoziale Betreuung angeboten werden.

D_LaufRom_3b_20062016

1430 Kilometer wollen die Studenten Niklas Lehnert, Tim Thesing und Michael Lim im August zurücklegen und so zu Fuß Rom erreichen. Verbunden ist die Aktion mit einem guten Zweck, denn sie suchen Sponsoren, die für jeden zurückgelegten Kilometer einen kleinen Beitrag entrichten. Der Spendenbetrag geht komplett an das Basketballprojekt der Stiftung „sports partner ship“.

report-D: Social Media / RSS