Düsseldorf Blaulicht

D_Messer_20160224

Abtransport des niedergestochenen 46-Jährigen in der Merziger Straße, Düsseldorf Derendorf: Notarzt und Sanitäter mussten ihn zunächst stabilisieren

Düsseldorf Derendorf: 24-Jähriger sticht im Drogenrausch Bekannten nieder und randaliert

Ein Mann sticht seinen Gastgeber nieder, der blutend und schwer verletzt zu Boden sinkt. Dann randaliert er im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses; tritt mehrere Türen ein, schreit und kommt der zur Hilfe gerufenen Polizei mit einer Bratpfanne in der einen und einem Messer in der anderen Hand entgegen. Drogen-Horror an der Merziger Straße in Düsseldorf Derendorf. Die Beamten mussten Pfefferspray und Handschellen einsetzen, um den 24-Jährigen ruhig zu stellen.

Der Notruf ging laut Polizeibericht am Mittwoch (24.2.) um 2.40 Uhr ein. Im Hausflur treffen Beamten den verwirrten 24-Jährigen. Während er gefesselt am Boden liegt, gibt der Randalierer laut Polizeibericht zu, Drogen konsumiert zu haben. Mehr noch: Er habe einen Mieter, bei dem er eigentlich ein Nachtquartier hatte, mit dem Messer niedergestochen.

Notoperation noch in der Nacht

Notarzt und Sanitäter brauchen eine ganze Weile, bis der 46-jährige Schwerverletzte transportfähig ist. Dann wird er sofort in einen Krankenhaus gebracht, wo er sich noch in der Nacht einer Notoperation unterziehen musste. In der Wohnung stellten die Polizeibeamten eine große Menge an Betäubungsmitteln sicher, so die offizielle Mitteilung. Auch der Geschädigte gelte deswegen als Tatverdächtiger.
Der 24-Jährige wird dem Amtsarzt vorgestellt. Nach dessen Urteil leidet der junge Mann unter Wahnvorstellungen. Deshalb wird er in eine psychiatrische Fachklinik eingewiesen, wo er bis auf weiteres bleiben soll.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Das Schlimmste für Nachrichtenleute ist, wenn jemand sagt: „Es war so wie immer.“ Pah, wie langweilig. Dieses Thema schafft es, wenn überhaupt, nur auf einen der hinteren Plätze. Das ist hier anders. Aus Sicht der Rettungsdienste war der Tulpensonntag in Düsseldorf so wie immer: Bis 18 Uhr gab es 256 (Vorjahr bis 24 Uhr: 227) Notfalleinsätze und Krankentransporte. Ein Notarzt wurde 24 (Vj. 30) Mal bemüht.

D_Altweiber_Uerige_24022017

Polizei und Feuerwehr zogen am Freitag (24.2.) Bilanz zum ersten Tag des Straßenkarnevals. Das stürmische Wetter und die allgemeine Sicherheitslage hatten im Vorfeld die Prognosen über die Besucherzahlen beeinflusst. Nun steht fest, viele Menschen haben ausgelassen gefeiert und entsprechend gab es mit steigendem Alkoholkonsum Arbeit für die Einsatzkräfte.

D_SturmThomas_BEA_20170223Schueller

Die Sturmnacht zu Freitag (24.2.) war für die Feuerwehr sehr arbeitsintensiv. 60 Unwettereinsätze stehen im digitalen Wachbuch. Es gab keine Verletzten. Zwei Baugerüste lösten sich von den Hauswänden und stürzten ein. In Benrath deckte Sturmtief Thomas das Dach der BEA-Industrieruine ab. An der Itterstraße stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!