Düsseldorf Blaulicht

D_Hermes_Sturz_20160321

Der 15-Jährige wurde nach seinem Sturz von Rettern und Notarzt auf eine Spezialtrage gelegt und in ein künstliches Koma versetzt. Der Junge erlitt schwere Verletzungen.

Düsseldorf Hamm: 15-Jähriger stürzt zehn Meter tief ab – Er wurde schwerverletzt in ein künstliches Koma versetzt

Schwere Verletzungen erlitt ein 15 Jahre Junge am Montagnachmittag (21.3.) in der verlassenen Papierfabrik Hermes an der Fringsstraße im Düsseldorfer Hafen. Nach Auskunft der Feuerwehr stürzte der Junge zehn Meter tief durch einen Schacht aus dem 1. Obergeschoss auf einen Betonboden. Der Notarzt versetzte den Jungen in ein künstliches Koma und brachte ihn in die Unikliniken. Eine Lebensgefahr könne derzeit nicht ausgeschlossen werden, heißt es in der Mitteilung der Feuerwehr Düsseldorf. AKTUALISIERUNG, Dienstag 22.3., 13 Uhr: Nach Angaben der Düsseldorfer Feuerwehr hat der Junge seinen kritischen Zustand überwunden und schwebt nicht mehr in Lebensgefahr.

Der Einsatz begann für die Retter um 14.45 Uhr. In den vergangenen Tagen hatte es mehrfach in der Fabrikruine gebrannt. Deshalb fuhren mehrere Löschfahrzeuge zum Einsatzort. Dort trafen die Feuerwehrleute und die ebenfalls alarmierte Polizei auf eine Gruppe von Jugendlichen, deren Personalien aufgenommen wurden. Noch ist unklar, sie zusammen in der Ruine unterwegs waren.
Nach einigen Minuten entdeckten die Einsatzkräfte die Unglücksstelle. Diese befand sich im ersten Obergeschoß einer Fabrikhalle. Von dort aus konnten sie den bewusstlosen Jugendlichen etwa zehn Meter tiefer auf dem Hallenboden liegen sehen.
Umgehend dirigierte der Einsatzleiter seine Kräfte zu der Örtlichkeit in die darunterliegende Halle. Um zu der Person zu gelangen, musste von außen ein massives Hallentor aufgebrochen werden. Der Rettungsdienst übernahm sofort die Versorgung des 15-jährigen, der nicht ansprechbar auf dem harten Hallenboden lag.
Bei ihren noch laufenden Ermittlungen wird die Polizei auch klären müssen, ob die Ruine ordnungsgemäß gesichert war – oder ob Kinder sich dort leicht Zutritt verschaffen konnten.

Nach einigen Minuten entdeckten die Einsatzkräfte die Unglücksstelle, wo sich auch der Meldende aufhielt. Diese befand sichim ersten Obergeschoß einer Fabrikhalle.  Von dort aus konnten sie den bewusstlosen Jugendlichen ca. 10 Meter tiefer auf dem Hallenbodenliegen sehen. Umgehend dirigierte der Einsatzleiter seine Kräfte zu der Örtlichkeit in die darunterliegende Halle. Um zu der Person zu gelangen, musste von außen ein massives Hallentor aufgebrochen werden. Der städtische Rettungsdienst übernahm sofort die Versorgung des 15-jährigen, der nicht ansprechbar auf dem harten Hallenboden lag.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feurwehrboot_20160828

*** Aktualisiert: Der 27-Jährige ist nach Angaben der Polizei verstorben **

Der Einsatz war groß: 60 Retter, drei Hubschrauber, fünf Rettungsboote, ein Feuerlöschboot, die Taucherstaffel, zwölf Fahrzeuge an Land: Mit all diesen Kräften suchte die Feuerwehr am Sonntagnachmittag (28.8.) nach einer im Rhein treibenden Person. Zwei Stunden lang. Dann bargen sie einen 27 Jahre alten, bewusstlosen Mann aus dem Fluss.

D_Polizei_28082016

Als ein Senior am frühen Sonntagmorgen (28.8.) von einem Geräusche geweckt wurde, sah er einen Einbrecher in seinem Schlafzimmer stehen. Das Opfer blieb körperlich unverletzt und wurde seiner Geldbörse beraubt.

D_Unfall_FleherBruecke_20160826

*** Aktualisierung: Der 63-jährige Neusser, der bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt wurde, ist am Samstag (27.8.) in den frühen Morgenstunden verstorben ***

Ein Autofahrer lebensgefährlich verletzt, zwei weitere Personen leicht: Am Freitag, 12.12 Uhr, stießen unmittelbar vor der Fleher Brücke, Fahrtrichtung Neuss, ein Lastwagen und ein Auto zusammen. Der Lkw geriet in Brand. Der Fahrer des Personenwagens war in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Es dauerte eine gute halbe Stunde, ihn zu befreien. Den Schaden beziffert die Polizei nach ersten Schätzungen auf rund 60.000 Euro. Durch die stundenlange Sperrung in Richtung Neuss entstand ein zwölf Kilometer langer Autostau auf der A46.

report-D: Social Media / RSS