Düsseldorf Blaulicht

D_Feuerwehr_Spaenebunker_20160107

Diese Einsatzkleidung der Düsseldorfer Feuerwehr ist eigentlich dunkelblau: Der XXL-Einsatz im hochgefährlichen Spänebunker war eine 26-stündige Drecksarbeit. Schaufel für Schaufel mussten die Feuerwehrleute die Späne abtragen, die sich entzündet hatten

Düsseldorf Hassels: der längste Tag im Holzspäne-Bunker

Erst nach mehr als 26,5 Stunden konnte die Feuerwehr die Worte „Einsatz beendet“ in das digitale Wachbuch eintippen. So lange hielt der Brand im Spänebunker einer Schreinerei an der Spangerstraße die Retter beschäftigt. Mitäußerster Vorsicht mussten sie knapp drei Tonnen Sägespäne Schaufel für Schaufel abtragen. Und zwischendurch Glutnester immer wieder mit Wasser löschen. Es war eine Drecksarbeit – wie das Foto zeigt.

Und anstrengend dazu, denn die Feuerwehrleute mussten unter schwerem Atemschutz arbeiten. Und im Hinterkopf war da ständig der Gedanke, dass die Reste eine Staubverpuffung verursachen könnten. Begonnen hatte der längste Einsatz des jungen Jahres am Tag zuvor kurz vor acht Uhr. Da hatten Mitarbeiter der Schreinerei bemerkt, dass die sich über Nacht die Holzabfälle in dem Sammelbunker entzündet hatten (report-D berichtete).  

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizeisperrband_02062014

Gewaltsame Überfälle auf Senioren in Düsseldorf: Dabei drangen jeweils Unbekannte in die Wohnungen der Opfer ein. Und gingen brutal und skrupellos vor, so die Polizei. Eine 89-jährige, an der Camphausenstraße in Düsseldorf Pempelfort wohnende Frau, verlor dabei ihren Familienschmuck an zwei Räuberinnen. Eine 63-Jährige in Unterrath konnte durch Hilferufe und Bisse ihren den Angreifer vertreiben.

D_UnfallBenrath_Handschuh_20150419

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Hansaallee in Düsseldorf-Heerdt: Dort starb am Montag (26.9.) ein 20 Jahre alter Motorradfahrer aus Krefeld nach einem schweren Sturz noch an der Unfallstelle.

D_Feuerwehr_Ratingen_Säuberung_26092016

Nach sechs Stunden Stillstand platzte Britta G. um 13.32 Uhr der Kragen: „Keine Informationen, kein Wasser für die im Stau Wartenden – Ich habe Respekt vor allen Einsatzkräften, die ihr Bestes geben, aber das Handling der Vollsperrung muss doch auch mit Blick auf die kleinen Kinder und älteren Leute hier im Stau anders gehen- oder?“ postete die Autofahrerin völlig entnervt auf Facebook. Über viele Kilometer verteilte, stark reizende und glitschige Seifenlauge sorgte dafür, dass mehrere hundert Menschen den Wochenstart untätig auf der Autobahn verbringen mussten. Im Düsseldorfer Süden staute sich der Verkehr – den ganzen Tag über.

report-D: Social Media / RSS