Düsseldorf Blaulicht

pol_572013d

Polizei beendet ein illegales Straßenrennen zwischen einem Lamborghini und einen Quad. Die Verfolgungsjagd ging mit hohem Tempo vom Oberbilker Markt in den Norden der Stadt. Ampen wurden dabei ignoriert  

Düsseldorf Oberbilk: Polizei beendet illegales Rennen - Quad gegen Lamborghini

Menschenleben? Offenbar völlig egal – bei diesem illegalen Straßenrennen zwischen einem Lamborghini und einem Quad! Mit einem Tempo jenseits von 100 Stundenkilometern ging es in der Nacht zu Donnerstag quer durch Düsseldorf. Rot zeigende Ampeln wurden ignoriert. Aufforderungen der Polizei, anzuhalten - auch. Am Ende nahm die Polizei den Quadfahrer fest, der zugleich Halter des Lamborghinis ist. Betrunken. Einen Führerschein hat er längst nicht mehr.

Nach Angaben der Polizei begann die Verfolgung auf der Kölner Straße, Höhe Oberbilker Markt. Da kamen einem Streifenwagen der gelbe Sportflitzer und das Quad entgegen – bereits im Rennmodus. Die Beamten wendeten und nahmen die Verfolgung auf. Zugleich wurde Unterstützung herbeigefunkt.

Der Lamborghini verschwand in der Nacht

Die Fahrt ging bis zur Kreuzung Pempelforter-/Adlerstraße. Hier trennten sich die Verkehrsrowdys. Der Lamborghini verschwand in der Nacht – allerdings hatten die Beamten bereits das Kennzeichen notiert.
Und ebenso die Verkehrsverstöße: Die Fahrgeschwindigkeit habe oftmals jenseits von 100 Stundenkilometern gelegen. Ampeln wurden ignoriert. Im Bereich Pempelfort und Derendorf habe der Quadfahrer dann versucht, die Polizei abzuschütteln. Mehrfach schlug er Haken und steuerte ungebremst in den Gegenverkehr hinein.

Betrunken und ohne Fahrerlaubnis

Auf der Ratherstraße fuhr sich der Flüchtende mit dem Quad fest. Ein Streifenwagen keilte das Fahrzeug ein. Die Flucht zu Fuß endete nach wenigen Metern in den Armen der Polizei.
Vor den Beamten stand ein 42 Jahre alter Düsseldorfer, „unter dem Einfluss von Alkohol und eventuell anderer berauschender Mittel“, so die Polizei. Ihm wurden zwei Blutproben entnommen. Der Mann, dessen Beruf die Polizei mit „Autohändler“ angibt, sei polizeibekannt. Der Führerschein wurde ihm bereits dauerhaft entzogen. Was offenbar wenig Eindruck gemacht hat. Nach ersten Ermittlungen gehören dem Beschuldigten sowohl das Quad als auch der Lamborghini. Die Suche nach dem Fahrer des Sportwagens und dem Wagen selbst dauert an.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feurwehrboot_20160828

*** Aktualisiert: Der 27-Jährige ist nach Angaben der Polizei verstorben **

Der Einsatz war groß: 60 Retter, drei Hubschrauber, fünf Rettungsboote, ein Feuerlöschboot, die Taucherstaffel, zwölf Fahrzeuge an Land: Mit all diesen Kräften suchte die Feuerwehr am Sonntagnachmittag (28.8.) nach einer im Rhein treibenden Person. Zwei Stunden lang. Dann bargen sie einen 27 Jahre alten, bewusstlosen Mann aus dem Fluss.

D_Polizei_28082016

Als ein Senior am frühen Sonntagmorgen (28.8.) von einem Geräusche geweckt wurde, sah er einen Einbrecher in seinem Schlafzimmer stehen. Das Opfer blieb körperlich unverletzt und wurde seiner Geldbörse beraubt.

D_Unfall_FleherBruecke_20160826

*** Aktualisierung: Der 63-jährige Neusser, der bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt wurde, ist am Samstag (27.8.) in den frühen Morgenstunden verstorben ***

Ein Autofahrer lebensgefährlich verletzt, zwei weitere Personen leicht: Am Freitag, 12.12 Uhr, stießen unmittelbar vor der Fleher Brücke, Fahrtrichtung Neuss, ein Lastwagen und ein Auto zusammen. Der Lkw geriet in Brand. Der Fahrer des Personenwagens war in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Es dauerte eine gute halbe Stunde, ihn zu befreien. Den Schaden beziffert die Polizei nach ersten Schätzungen auf rund 60.000 Euro. Durch die stundenlange Sperrung in Richtung Neuss entstand ein zwölf Kilometer langer Autostau auf der A46.

report-D: Social Media / RSS