Düsseldorf Blaulicht

D_Blaulich_112_20160311

Vergiftungsgefahr in einer Shishabar an der Sonnenstraße: Dort wurden Holzspäne offen gerölstet, wobei Kohlenmonoxid entstand

Düsseldorf Oberbilk: Zehn Gäste einer Shishabar vor Vergiftung gerettet

Eine Spürnase vom Düsseldorfer Ordnungs- und Servicedienstes (OSD) hat am Donnerstagabend (10.3.) Menschenleben gerettet: In einer Shisha-Bar in der Sonnenstraße gab es erhöhte Kohlenmonoxidwerte. Zehn Gästen drohte eine Vergiftung. Die Feuerwehr setzte einen Hochleistungslüfter ein.

Auf einem Elektroherd wurden Holzschnipsel für die Shishapfeifen verschwelt. Dies sah der Mann vom Ordnungsamt, der die Bar kontrollierte. Er rief die Feuerwehr zur Hilfe. Die maß in der Raucherbar erhöhte Kohlenmonoxid-Werte. Das in hoher Konzentration tödliche Gas ist farb- und geruchlos. Sofort mussten alle die Bar verlassen.
Der Notarzt kam und untersuchte die Betroffenen. Ein Mann bekam zur Vorsicht eine Sauerstoff-Behandlung. Die Bar wurde mit Hilfe eines Hochleistungslüfters durchgepustet. Der Shishapfeifenzunder muss künftig anders vorbereitet werden.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizeisperrband_02062014

Gewaltsame Überfälle auf Senioren in Düsseldorf: Dabei drangen jeweils Unbekannte in die Wohnungen der Opfer ein. Und gingen brutal und skrupellos vor, so die Polizei. Eine 89-jährige, an der Camphausenstraße in Düsseldorf Pempelfort wohnende Frau, verlor dabei ihren Familienschmuck an zwei Räuberinnen. Eine 63-Jährige in Unterrath konnte durch Hilferufe und Bisse ihren den Angreifer vertreiben.

D_UnfallBenrath_Handschuh_20150419

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Hansaallee in Düsseldorf-Heerdt: Dort starb am Montag (26.9.) ein 20 Jahre alter Motorradfahrer aus Krefeld nach einem schweren Sturz noch an der Unfallstelle.

D_Feuerwehr_Ratingen_Säuberung_26092016

Nach sechs Stunden Stillstand platzte Britta G. um 13.32 Uhr der Kragen: „Keine Informationen, kein Wasser für die im Stau Wartenden – Ich habe Respekt vor allen Einsatzkräften, die ihr Bestes geben, aber das Handling der Vollsperrung muss doch auch mit Blick auf die kleinen Kinder und älteren Leute hier im Stau anders gehen- oder?“ postete die Autofahrerin völlig entnervt auf Facebook. Über viele Kilometer verteilte, stark reizende und glitschige Seifenlauge sorgte dafür, dass mehrere hundert Menschen den Wochenstart untätig auf der Autobahn verbringen mussten. Im Düsseldorfer Süden staute sich der Verkehr – den ganzen Tag über.

report-D: Social Media / RSS