Düsseldorf Blaulicht

D_Silvester_2015_16_01012016

Auf dem Burgplatz - zwischen Schlossturm und Rioesenrad - feierten Tausende das neue Jahr in Düsseldorf. Auch zahlreiche Flüchtlinge kamen hier hin

Düsseldorf ernüchtert: Mehr Streit und Lärm zum neuen Jahr. Rakete setzt Wohnzimmer in Brand

Neujahr ernüchtert - während viele tausend Düsseldorfer ihre Brummschädel bekämpften, zählten Polizei und Feuerwehr die Einsätze. Zwei Wörter kennzeichnen die Silvesternacht 2015/16: Sie war für Ordnungskräfte arbeitsreich, aber unspektakulär.

Silvesterrakete zischt durchs Wohnzimmerfenster

An der Lassallestraße in Düsseldorf Vennhausen zischte gegen 0.12 Uhr eine Rakete durch das offene Fenster im Wohnzimmer und steckte Teile der Einrichtung in Brand. Als die Feuerwehr eintraf, öffnete die Wohnungsbesitzerin mit rußverschmiertem Gesicht. Sie hatte selbst gelöscht – sich dabei aber vermutlich eine Rauchvergiftung zugezogen. Die Frau wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Heiße Knaller-Reste entzünden den Müll

Etwa eine Stunde später wurde die Feuerwehr nach Düsseldorf Grafenberg gerufen. Im Keller eines Wohnhauses brannte ein großer Müllcontainer. Die Wehr zog ihn durch die Tiefgarage ins Freie und löschte. Brandursache: Die Bewohner hatten Raketenreste nicht einfach auf der Straße liegen lassen wollen, sondern – eigentlich vorbildlich – entsorgt. Nur: Die Reste der Raketen und Knaller waren noch zu heiß und entzündeten den Müll.
Zwischen 19 Uhr am 31. Dezember und 7 Uhr am 1. Januar war die Feuerwehr etwa so oft im Einsatz wie im Vorjahr. Die Zahl der Feuermeldungen hat sich von 35 auf 63 verdoppelt. Offenbar steckten viele Bürger rund um Mitternacht Müll- und Altkleidercontainer an. 204 Mal wurde ein Krankenwagen gerufen – zu leichten Verbrennungen, Schnittwunden und sturztrunkenen Menschen.

pol_nacht_712014

490 Einsätze fuhr die Düsseldorfer Polizei in der ersten Nacht des neuen Jahres

Die Düsseldorfer Polizei fuhr nach eigenen Angaben 490 (Vorjahr: 399) Einsätze zwischen 20 Uhr am 31. Dezember und 6 Uhr am 1. Januar. Bis gegen 0.30 Uhr sei es überwiegend ruhig gewesen. Doch dann beschäftigten Streit, alkoholisierte Personen und Schlägereien die Beamten. Ein Schwerpunkt nach Angaben der Polizei: die Altstadt. Dort habe es sich bewährt, massiv präsent zu sein. Die entsprechenden Einsatzzahlen haben sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt; Lärmbeschwerden gar verdreifacht. Im Polizeigewahrsam landeten dennoch nur 11 (Vj. 22) Personen.
Unauffällig: der Straßenverkehr: Es gab neun Verkehrsunfälle ohne Verletzte. Bei drei (Vj. sechs) Fahrer wurde eine Blutprobe angeordnet.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Das Schlimmste für Nachrichtenleute ist, wenn jemand sagt: „Es war so wie immer.“ Pah, wie langweilig. Dieses Thema schafft es, wenn überhaupt, nur auf einen der hinteren Plätze. Das ist hier anders. Aus Sicht der Rettungsdienste war der Tulpensonntag in Düsseldorf so wie immer: Bis 18 Uhr gab es 256 (Vorjahr bis 24 Uhr: 227) Notfalleinsätze und Krankentransporte. Ein Notarzt wurde 24 (Vj. 30) Mal bemüht.

D_Altweiber_Uerige_24022017

Polizei und Feuerwehr zogen am Freitag (24.2.) Bilanz zum ersten Tag des Straßenkarnevals. Das stürmische Wetter und die allgemeine Sicherheitslage hatten im Vorfeld die Prognosen über die Besucherzahlen beeinflusst. Nun steht fest, viele Menschen haben ausgelassen gefeiert und entsprechend gab es mit steigendem Alkoholkonsum Arbeit für die Einsatzkräfte.

D_SturmThomas_BEA_20170223Schueller

Die Sturmnacht zu Freitag (24.2.) war für die Feuerwehr sehr arbeitsintensiv. 60 Unwettereinsätze stehen im digitalen Wachbuch. Es gab keine Verletzten. Zwei Baugerüste lösten sich von den Hauswänden und stürzten ein. In Benrath deckte Sturmtief Thomas das Dach der BEA-Industrieruine ab. An der Itterstraße stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!