Düsseldorf Blaulicht

D_FeuerwehrDUS_20150401

Brandserie beschäftigt die Düsseldorfer Feuerwehr am Sonntag (3.1.): Einen 55-Jährigen bergen die Retter in allerletzter Minute aus seiner brennenden Wohnung

Düsseldorf startet mit Brandserie ins neue Jahr: ein Mann schwer, ein weiterer leicht verletzt

Die Düsseldorfer Feuerwehr startete turbulent in das Jahr 2016: Bei drei Bränden am Sonntag (3.1.) wurde ein Mann schwer verletzt aus den Flammen geborgen, an einem anderen Brandort 15 Menschen und fünf Hunde gerettet und zum Dritten eine brennende Küche gelöscht.

AKTUALISIERUNG: Nach Angaben der Feuerwehr ist der 55-jährige Verletzte kurz nach Eintreffen in der Klinik verstorben.

55-Jähriger lag bewusstlos in brennender Wohnung

Rettung in letzter Minute: Ein schwer verletzter, bewusstloser 55-Jähriger wurde am Sonntagnachmittag aus seiner brennenden Wohnung gerettet. Nachbarn auf der Markenstraße in Düsseldorfer Oberbilk hatten gesehen, wie dichter Rauch aus Fenstern im zweiten Stock eines Fünf Etagen hohen Gebäudes quoll. Die alarmierte Feuerwehr fand den Wohnungsinhaber auf dem Boden liegend. Er musste durch zwei Notärzte wiederbelebt werden und wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Dort starb er laut Feuerwehr kurz nach dem Eintreffen. Die Retter löschten die brennende Wohnung und pusteten mit der Hilde großer Ventilatoren den Rauch aus der Wohnung. Den Schaden schätzt der Einsatzleiter auf rund 10.000 Euro; die Polizei begann mit Ermittlungen der Brandursache.

15 Nachbarn und fünf Hunde aus höchster Gefahr gerettet

Unruhige Nacht für 15 Anwohner und fünf Hunde: Alarmruf für die Feuerwehr am Sonntag, 3.16 Uhr, aus Düsseldorf Flingern: In der Hoffeldstraße stand eine Dachgeschosswohnung lichterloh in Flammen. Den Wohnungsinhaber trafen die Retter, als sie durch das verqualmte Treppenhaus nach oben stürmten. Er wies auf eine Familie mit Kind und Hund hin, die durch den Rauch in ihrer Wohnung eingeschlossen sei. Diese Menschen fand die Feuerwehr schließlich im Spitzboden oberhalb der brennenden Wohnung. Während parallel die Löscharbeiten liefen, sammelte die Feuerwehr alle betroffenen Menschen und Tiere in einem Bus. Der Wohnungsinhaber musste mit Verdacht auf eine Rauchvergiftung ins Krankenhaus. Zwei Wohnungen wurden durch den Brand vorläufig unbewohnbar. Der Schaden liegt bei geschätzt 20.000 Euro. Auch hier übernahm die Polizei die Ermittlungen zur Brandursache. 

Heißes Fett entzündet sich und setzt Küche in Gerresheim in Brand

Küchenbrand in Düsseldorf Gerresheim: Beim Kochen entzündete sich am Sonntagnachmittag heißes Fett. Zwei Bewohnerinnen, deren Alter die Feuerwehr mit „ca. 25“ angibt, hätten daraufhin ihre Wohnung an der Josef-Neuberger-Straße verlassen und die Feuerwehr alarmiert. Die sorgte mittels großer Lüfter für frische Luft im Treppenhaus und löschte die Küche. Der Schaden dort und in den übrigen Zimmern der Brandwohnung soll um die 20.000 Euro betragen. Menschen wurden nicht verletzt.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_AsiaHeerdt_Eimer_20170222

Ohne diese Erfolgsmeldung hätte die Polizei Düsseldorf am Mittwoch schlecht dagestanden – das Landgericht ließ den Hauptverdächtigen für die Brandstiftung in der mit Flüchtlingen belegten Messehalle frei. Die Beweisaufnahme habe den Tatverdacht zerstreut. Es gab offenbar Übersetzungsfehler bei den Vernehmungen und schlampigen Ermittlungen, die den richterlichen Fragen nicht standhielten. Da kann ein positives Gegengewicht nicht schaden. Zumal Drogenfahndern am 10. August vergangenen Jahres eine mutmaßliche Rauschgiftbande ins Netz ging, die bis nach Berlin geliefert haben soll.

D_HavarieReisholz2Tag_20170221

Der Havarist von Reisholz hat sich zu einem echten Sorgenfall für die Düsseldorfer Feuerwehr entwickelt. Der unter französischer Flagge fahrende und mit 1700 Tonnen Kies beladene Frachter droht zu sinken. In der Nacht verdreifachte die Feuerwehr daher die Kapazität der Pumpen. Bis zu 16.000 Liter wurden außenbords befördert – pro Minute.

D_Rettungsdienst

Die Nachbarschaft des Wittlaerer Wegs in Lichtenbroich hörte am Montagmittag (20.2.) einen gewaltigen Knall. Sofort riefen sie die Rettungskräfte, die aus dem Keller eines zerstörten Reihenhauses einen schwer verletzten Mann bergen konnten. Er wurde in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!