Düsseldorf Blaulicht

D_Diskokugel_20160120

Fehlt seit der Nach zum Dienstag (20.1.) seinem Besitzer in Düsseldorf: Ein 1,20 Meter großer Totenschädel mit der Funktion einer Diskokugel

Düsseldorf sucht einen Totenschädel mit Bling-Bling – als Diebesbeute

Diese Disko-Kugel in besonderer Form war – unverkäuflich. Das scheint irgendjemandem nicht gefallen zu haben. Denn in der Nacht zu Dienstag (20.1.) brachen Unbekannte in ein Fachgeschäft für Raumausstattungen an der Roßstraße ein. Und klauten den Totenkopf. Als am Dienstag der erste Mitarbeiter den Laden betrat, hingen nur noch die Dübel lose aus der Decke.

Leicht war es für die Einbrecher nicht. Die Polizei gibt die Größe des Glitzer-Schädels mit immerhin 1,20 Meter an. Die Hoffnung richtet sich daher an alle Nachtschwärmer von Derendorf: Wer ist ihnen am Mittwoch spätabends oder am Dienstagamorgen mit diesem auffälligen Einzelstück unterm Arm begegnet? Oder baumelt bei ihrem Nachbarn neuerdings ein ziemlich auffälliges Deko-Objekt unter der Decke?
Dann interessiert sich das zuständige Kriminalkommissariat 14 für Hinweise, Telefon 0211-8700.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Uni_Explosionsgefahr_20160623

Explosionsalarm in der Düsseldorfer Uni: Dort fiel am Donnerstagnachmittag (23.6.) die Kühlung in einem Behelfslager für Gefahrstoffe aus. Die Feuerwehr musste die Außenwand drei Stunden lang mit einem massiven Wassereinsatz kühlen. Zwei Nachbargebäude wurden vorsorglich geräumt.

D_cannabis_23062016

Fünf Kilo Marihuana, ein Kilo Haschisch und 30 Gramm Kokain überführten am Mittwochabend einen 20-Jährigen Mann, den die Polizei schon länger im Verdacht hatte, gewerbsmäßig mit Rauschgift zu handeln.

D_Feuerwehr_Einsatz_20160105

Brandalarm in einem Bürogebäude an der Königsallee: Am Samstagmittag (18.6.), 12 Uhr, schlugen dort Flammen aus einem Notstromaggregat. Zwei Techniker erlitten Rauchvergiftungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht.
Als nach fünf Minuten die Feuerwache 1, Hüttenstraße, an der Einsatzstelle eintraf, las der Einsatzleiter die Brandmeldeanlage aus und ließ Personen befragen, die sich in Sicherheit gebracht hatten. Sie berichteten von den zwei vermissten Technikern.

report-D: Social Media / RSS