Düsseldorf Blaulicht

D_Kontrotricks_20160126

Dieser Mann soll mit Hilfe falscher Konten Senioren um 20.000 Euro gebracht haben: Im Sommer hob er in Köln das Geld ab und wurde dabei von der Überwachungskamera fotografiert 

Düsseldorf und Köln: Wer kennt diesen mutmaßlichen Konto-Trickser?

In Düsseldorf und Köln fahndet die Polizei nach diesem Mann: Er hat unter Angabe falscher Personalien Konteneröffnet und anschließend die Konten alter Menschen um insgesamt 20.000 Euro geplündert, so die Düsseldorfer Polizei.

Die Fotos stammen von den Überwachungskameras zweier Geldinstitute in Köln-Braunsfeld (Juni 2015) und Köln-Weiden (Juli 2015). Der Mann steht im Verdacht, 2015 bei mehreren Geldinstituten in Düsseldorf unter Vorlage gefälschter Ausweise Konten eröffnet zu haben. Im Juni 2015 soll er mithilfe zahlreicher gefälschter Überweisungen die Konten älterer Menschen belastet haben. Dem Mann werden Betrügereien im Wert von 20.000 Euro vorgeworfen.
Die Polizei fragt: Wer kennt diesen Mann oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 21 der Düsseldorfer Polizei unter der Telefonnummer 0211/870-0 entgegen.

D_Kontotricks-H-2016016

Derselbe Mann, eine andere Kölner Bank - wieder wird Beutegeld abgehoben

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Uni_Explosionsgefahr_20160623

Explosionsalarm in der Düsseldorfer Uni: Dort fiel am Donnerstagnachmittag (23.6.) die Kühlung in einem Behelfslager für Gefahrstoffe aus. Die Feuerwehr musste die Außenwand drei Stunden lang mit einem massiven Wassereinsatz kühlen. Zwei Nachbargebäude wurden vorsorglich geräumt.

D_cannabis_23062016

Fünf Kilo Marihuana, ein Kilo Haschisch und 30 Gramm Kokain überführten am Mittwochabend einen 20-Jährigen Mann, den die Polizei schon länger im Verdacht hatte, gewerbsmäßig mit Rauschgift zu handeln.

D_Feuerwehr_Einsatz_20160105

Brandalarm in einem Bürogebäude an der Königsallee: Am Samstagmittag (18.6.), 12 Uhr, schlugen dort Flammen aus einem Notstromaggregat. Zwei Techniker erlitten Rauchvergiftungen und wurden in ein Krankenhaus gebracht.
Als nach fünf Minuten die Feuerwache 1, Hüttenstraße, an der Einsatzstelle eintraf, las der Einsatzleiter die Brandmeldeanlage aus und ließ Personen befragen, die sich in Sicherheit gebracht hatten. Sie berichteten von den zwei vermissten Technikern.

report-D: Social Media / RSS