Düsseldorf Blaulicht

D_Kohlenmoxid_20160127

Kohlenmonoxid-Vergiftung am späten Mittwochabend auf der Ackerstraße: Die bewusstlose Patienten wurde per Krankenwagen zur Überdruckkammer in Aachen transportiert. Nun stellt sich heraus: Sie hätte auch in Düsseldorf behandelt werden können. Es gab eine "Kommunikationspanne" 

Düsseldorf und die Überdruckkammer: „Kommunikationspanne“ zwischen Uni-Kliniken und Feuerwehr

Der 33 Jahre alten Frau, die am Mittwochabend mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftung bewusstlos von der Feuerwehr in Düsseldorf Flingern geborgen worden war, geht es besser (report-D berichtete). Sie sei ansprechbar und orientiert, heißt es. Der 37 Jahre alte, ebenfalls vergiftete Mann hat die Uni-Kliniken Düsseldorf verlassen können. Und auch zwischen Feuerwehr und Unikliniken ist es zu einem klärenden Gespräch gekommen: Denn im Einsatz gab es auf Seiten der Klinik eine üble Kommunikationspanne.

Als sich Notarzt und Sanitäter noch um das Leben der Bewusstlosen bemühten, war klar: Die Patienten muss schleunigst in eine Überdruckkammer gebracht werden. Das Kohlenmonoxid im Blut verhindert die ausreichende Versorgung des Gehirns und sämtlicher Organe mit Sauerstoff. Um bleibende neurologische Schäden zu verhindern, muss rasch gehandelt werden.

45 Minuten über die Autobahn westwärts

Daher fragte die Feuerwehrleitstelle bei der Uni an und bekam die Auskunft: Die Düsseldorfer Überdruckkammer ist nicht einsetzbar. Deshalb wurde die Patientin per Krankenwagen und in Begleitung eines Notarztes zur nächstverfügbaren Kammer geschickt – ins 45 Autominuten entfernte Aachener Klinikum.

Rund-um-die-Uhr Betrieb

Nun stellt sich im Nachhinein heraus: Düsseldorf war sehr wohl einsetzbar. Seit kurzem wieder 24 Stunden rund um die Uhr – angebunden an die Notaufnahme und den Hubschrauberlandeplatz. Das hatte sich allerdings klinik-intern offenbar noch nicht herumgesprochen, weil die Düsseldorfer eine ganze Zeit lang den Betrieb aus Kostengründen nur tagsüber aufrechterhalten konnten.
Zum Glück war Aachen aufnahmebereit. Die dann nächste Kammer steht…im viele hundert Kilometer entfernten hessischen Wiesbaden. Bereits seit mehreren Jahren fordern Feuerwehren und Notärzte vom Land NRW mehr Geld und ein dichteres Netz von Überkammern.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Das Schlimmste für Nachrichtenleute ist, wenn jemand sagt: „Es war so wie immer.“ Pah, wie langweilig. Dieses Thema schafft es, wenn überhaupt, nur auf einen der hinteren Plätze. Das ist hier anders. Aus Sicht der Rettungsdienste war der Tulpensonntag in Düsseldorf so wie immer: Bis 18 Uhr gab es 256 (Vorjahr bis 24 Uhr: 227) Notfalleinsätze und Krankentransporte. Ein Notarzt wurde 24 (Vj. 30) Mal bemüht.

D_Altweiber_Uerige_24022017

Polizei und Feuerwehr zogen am Freitag (24.2.) Bilanz zum ersten Tag des Straßenkarnevals. Das stürmische Wetter und die allgemeine Sicherheitslage hatten im Vorfeld die Prognosen über die Besucherzahlen beeinflusst. Nun steht fest, viele Menschen haben ausgelassen gefeiert und entsprechend gab es mit steigendem Alkoholkonsum Arbeit für die Einsatzkräfte.

D_SturmThomas_BEA_20170223Schueller

Die Sturmnacht zu Freitag (24.2.) war für die Feuerwehr sehr arbeitsintensiv. 60 Unwettereinsätze stehen im digitalen Wachbuch. Es gab keine Verletzten. Zwei Baugerüste lösten sich von den Hauswänden und stürzten ein. In Benrath deckte Sturmtief Thomas das Dach der BEA-Industrieruine ab. An der Itterstraße stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!