Düsseldorf Blaulicht

D_Gohouri_20160102

Die Leiche von Steve Gohouri wurde am Donnerstag (31.12.) aus dem Rhein geborgen

Düsseldorfer Polizei bestätigt Tod von Bundesliga-Fußballer Steve Gohouri

Der ehemalige Bundesliga-Fußballer Steve Gohouri (34) ist am Silvestertag Tod im Rhein bei Krefeld gefunden worden. Das hat die Düsseldorfer Polizei auf Medienanfragen bestätigt. Er spielte zwischen 2006 und 2009 für Borussia Mönchengladbach und wohnte zuletzt in Düsseldorf. Die Obduktion habe keine Hinweise auf die Gewalteinwirkung Dritter ergeben, so die Polizei.

Seit Mitte Dezember wurde der Mann von der Elfenbeinküste vermisst. Derzeit hatte er ein Engagement beim TSV Steinbach in der Regionalliga Südwest. Der dortige Trainer Thomas Brdaric hatte sich nach dem Verschwinden seines Teammitglieds besorgt geäußert. Gohouri soll demnach angeblich Liebeskummer gehabt haben. Freunde hatten über Facebook und andere Quellen nach Gohouri gesucht.

In seiner aktiven Zeit spielte er 29 Mal für Borussia Mönchengladbach; wurde in der Nationalmannschaft der Elfenbeinküste eingesetzt und hatte eine Verpflichtung in der britischen Premiere League.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

polizeisperrband_02062014

Gewaltsame Überfälle auf Senioren in Düsseldorf: Dabei drangen jeweils Unbekannte in die Wohnungen der Opfer ein. Und gingen brutal und skrupellos vor, so die Polizei. Eine 89-jährige, an der Camphausenstraße in Düsseldorf Pempelfort wohnende Frau, verlor dabei ihren Familienschmuck an zwei Räuberinnen. Eine 63-Jährige in Unterrath konnte durch Hilferufe und Bisse ihren den Angreifer vertreiben.

D_UnfallBenrath_Handschuh_20150419

Tödlicher Verkehrsunfall auf der Hansaallee in Düsseldorf-Heerdt: Dort starb am Montag (26.9.) ein 20 Jahre alter Motorradfahrer aus Krefeld nach einem schweren Sturz noch an der Unfallstelle.

D_Feuerwehr_Ratingen_Säuberung_26092016

Nach sechs Stunden Stillstand platzte Britta G. um 13.32 Uhr der Kragen: „Keine Informationen, kein Wasser für die im Stau Wartenden – Ich habe Respekt vor allen Einsatzkräften, die ihr Bestes geben, aber das Handling der Vollsperrung muss doch auch mit Blick auf die kleinen Kinder und älteren Leute hier im Stau anders gehen- oder?“ postete die Autofahrerin völlig entnervt auf Facebook. Über viele Kilometer verteilte, stark reizende und glitschige Seifenlauge sorgte dafür, dass mehrere hundert Menschen den Wochenstart untätig auf der Autobahn verbringen mussten. Im Düsseldorfer Süden staute sich der Verkehr – den ganzen Tag über.

report-D: Social Media / RSS