Düsseldorf Blaulicht

D_Kegeln_Plakat_20160228

Ein Kegelabend mit außergewöhnlichem Verlauf

Düsseldorfer Polizei mit Großaufgebot gegen Kegelabend

Nachdem aus Sicht der Polizei Teilnehmer einer Veranstaltung am Sonntagabend an der Graf-Recke-Straße massiv gegen einen Polizeieinsatz vorgegangen waren, wurde die Situation mit einem Großaufgebot geklärt. Ergebnis: 20 Gewahrsamnahmen, sechs verletzte Beamte und zahlreiche Strafanzeigen wegen Widerstand, Landfriedensbruch, Körperverletzung, Beleidigung sowie Gefangenenbefreiung.

Ein Routineeinsatz eskalierte

Der Kegelabend im Center an der Graf-Recke-Straße hatte am Sonntagabend einen rasanten Verlauf. Die Polizei wurde gegen 20:30 Uhr gerufen, weil ein Zeuge beobachtet hatte, wie es an einem Fahrzeug zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Personen gekommen war. Nach Darstellung der Polizei wollten die drei Männer (41, 45 und 51 Jahre alt) nach Eintreffen der Beamten keine Angaben zu ihren Personalien machen und verhielten sich sehr aggressiv, so dass sie in Gewahrsam genommen wurden.

D_Kegeln_Binder_20160228

Zwanzig Personen wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen

Gefangenenbefreiung

Teilnehmer der Veranstaltung waren auf die Situation aufmerksam geworden. Die Polizei schreibt dazu in ihrer Pressemitteilung: „Unmittelbar danach näherte sich eine etwa 30 Personen starke Gruppe aus Richtung der Veranstaltungsörtlichkeit und griff die Polizisten massiv, unter anderem durch Tritte und Steinwürfe, an. Trotz des polizeilichen Einsatzes des Mehrzweckstocks sowie Reizgas gelang es der Gruppierung zwei der ursprünglich festgesetzten drei Männer zu befreien und sich in den nahegelegenen Partykeller zurückzuziehen, wo sie dann die Eingangstür verbarrikadierten“.

Da sich zu diesem Zeitpunkt über hundert weitere Personen in dem Partykeller aufhielten und die Stimmung von der Polizei als zunehmend aggressiv eingeschätzt wurde, forderte der Einsatzleiter Unterstützungskräfte mit Hundeführern an. Das Kegelcenter wurde danach durch etwa 200 Beamte gesichert und die anwesenden Personen kontrolliert.

D_Kegeln_Kolonne_20160228

Auch aus umliegenden Städen rückten Verstärkungskräfte der Polizei an

Polizei nahm zwanzig Personen in Gewahrsam

Ziel war es, die Tatverdächtigen des ursprünglichen Vorfalls und die Akteure der Gefangenenbefreiung zu ermitteln. Dazu wurden zwanzig Personen im Alter zwischen 18 und 51 Jahren in Gewahrsam genommen, von denen drei auch nach Feststellung ihrer Identität bei der Polizei verblieben. Leichte Verletzungen gab es bei sechs Polizeibeamten. Es wurden zahlreiche Strafanzeigen wegen Widerstand, Landfriedensbruch, Körperverletzung, Beleidigung sowie Gefangenenbefreiung gefertigt. Die Ermittlungen der Polizei zum Sachverhalt sind noch nicht abgeschlossen.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_AsiaHeerdt_Eimer_20170222

Ohne diese Erfolgsmeldung hätte die Polizei Düsseldorf am Mittwoch schlecht dagestanden – das Landgericht ließ den Hauptverdächtigen für die Brandstiftung in der mit Flüchtlingen belegten Messehalle frei. Die Beweisaufnahme habe den Tatverdacht zerstreut. Es gab offenbar Übersetzungsfehler bei den Vernehmungen und schlampigen Ermittlungen, die den richterlichen Fragen nicht standhielten. Da kann ein positives Gegengewicht nicht schaden. Zumal Drogenfahndern am 10. August vergangenen Jahres eine mutmaßliche Rauschgiftbande ins Netz ging, die bis nach Berlin geliefert haben soll.

D_HavarieReisholz2Tag_20170221

Der Havarist von Reisholz hat sich zu einem echten Sorgenfall für die Düsseldorfer Feuerwehr entwickelt. Der unter französischer Flagge fahrende und mit 1700 Tonnen Kies beladene Frachter droht zu sinken. In der Nacht verdreifachte die Feuerwehr daher die Kapazität der Pumpen. Bis zu 16.000 Liter wurden außenbords befördert – pro Minute.

D_Rettungsdienst

Die Nachbarschaft des Wittlaerer Wegs in Lichtenbroich hörte am Montagmittag (20.2.) einen gewaltigen Knall. Sofort riefen sie die Rettungskräfte, die aus dem Keller eines zerstörten Reihenhauses einen schwer verletzten Mann bergen konnten. Er wurde in eine Spezialklinik nach Duisburg gebracht.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!