Düsseldorf Blaulicht

D_antanzen_20160108

Sich nähern, mmarmen, Handy aus der Tasche ziehen und weglaufen: Szene aus einem Polizei-Video zu Antanz-Tricks, das auf der Bolkerstraße in Düsseldorf enstand

Düsseldorfer Polizei will Köln helfen: Das Projekt „Casablanca“ kennt mehr als 2000 Tatverdächtige

Unterstützung aus Düsseldorf für Köln: Die Düsseldorfer Polizei will die Daten ihres Analyse- und Auswerteprojekts „Casablanca“ mit den Domstädtern teilen. Dabei geht es häufig um den sogenannten Antanz-Trick von Tatverdächtigen nordafrikanischer Herkunft. Dokumentiert sind 4000 Straftaten seit Juni 2014 mit rund 2000 Tatverdächtigen, die unter anderem auch aus Köln kommen.

„Noch wird in Köln ja intensiv ermittelt – zum Beispiel, woher genau die Tatverdächtigen vom Kölner Hauptbahnhof kommen. Dies muss man erst einmal abwarten“, schränkte Markus Niesczery, Sprecher der Düsseldorfer Polizei, ein. Die Analysen aus der Landeshauptstadt könnten sich dennoch als hilfreich erwiesen. Denn immer wieder auftretende Täter sind der Polizei dank des Auswerteprojekts bekannt.

Muster in der Kleinkriminalität

Rückblick: Ende 2013 häuften sich die Straftaten in der Altstadt, am Hauptbahnhof und am Flughafen. Jede Tat für sich – Kleinkriminalität. Handy gestohlen, Brieftasche entwendet, Schmuck entrissen. Dennoch waren Methoden und auch Alter und Herkunft der Täter jeweils ähnlich, so dass das „Analyse- und Auswerteprojekt“ im Juni 2014 gestartet wurde.

4000 Straftaten in anderthalb Jahren

Ein Ergebnis der täglichen Detailarbeit: In dem Viertel hinter dem Hauptbahnhof macht die Polizei ein Sammelbecken für Tatverdächtige aus. Bei einer Großrazzia vor einem Jahr wurden dort rund 15 Personen festgenommen. In Düsseldorf seien die beiden Marokkaner Khalid N., 28, und Taouf M., 32, häufig polizeilich aufgefallen. Diese beiden seien als Asylbewerber gemeldet. Feste Bandenstrukturen gebe es aber nicht. „Die Tatverdächtigen kennen einander und verabreden sich zu gemeinsamen Aktionen“, sagte Niesczery.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Ratingen_Säuberung_26092016

Nach sechs Stunden Stillstand platzte Britta G. um 13.32 Uhr der Kragen: „Keine Informationen, kein Wasser für die im Stau Wartenden – Ich habe Respekt vor allen Einsatzkräften, die ihr Bestes geben, aber das Handling der Vollsperrung muss doch auch mit Blick auf die kleinen Kinder und älteren Leute hier im Stau anders gehen- oder?“ postete die Autofahrerin völlig entnervt auf Facebook. Über viele Kilometer verteilte, stark reizende und glitschige Seifenlauge sorgte dafür, dass mehrere hundert Menschen den Wochenstart untätig auf der Autobahn verbringen mussten. Im Düsseldorfer Süden staute sich der Verkehr – den ganzen Tag über.

D_brennendes Auto_20160104

An diesem Montagmorgen kam bei der Düsseldorf Feuerwehr keine Langeweile auf: Es brannten vier Autos, ein Wohnmobil, ein Wohnwagen und ein Altkleidercontainer. Rund 200.000 Euro an Werten gingen in Flammen und Rauch auf. Die Kriminalpolizei ermittelt jeweils zur Brandursache.

D_koenigsphython_20160926

Der Gast war etwa 80 Zentimeter lang, hellbraun – mit wunderschöner dunkler Fleckenmaserung vom Kopf bis zum Schwanz. Über das durchaus ansehnliche Äußere machte sich der Mieter eines Mehrfamilienhauses Am Krausen Baum in Düsseldorf Wittlaer allerdings wenig Gedanken. Denn was da am Sonntagmittag faul auf der Haustürschwelle lag und nach der Entdeckung geschmeidig im Keller verschwand, war ein Königs-Python.

report-D: Social Media / RSS