Düsseldorf Blaulicht

D_Unitunnel_Unfall_20150511

Unfall auf der A46 im Düsseldorfer Uni-Tunnel im Mai 2015. Der LKW-Fahrer war schwer verletzt hinterm Lenkrad eingeklemmt

Durchschnittlich 82 Unfälle jeden Tag in 2015 in Düsseldorf

Der Verkehrsbericht für das vergangene Jahr spricht eine klare Sprache: 29947 Unfälle. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung von 8,3 Prozent. Bei 2477 Unfällen gab es Personenschäden, mit durchschnittlich fast sieben Menschen pro Tag.

Polizeipräsident Norbert Wesseler ist nicht zufrieden mit der durchwachsenen Bilanz. Zwar ist seit sieben Jahren kein Kind mehr tödlich verunglückt, aber in 2015 stieg die Zahl der Verkehrstoten von zehn (2014) auf vierzehn. Sechs Fußgänger, zwei Radfahrer, drei Kradfahrer und drei Autofahren kamen ums Leben.

Insgesamt sind 241 Kinder bei Unfällen verletzt worden, im Vorjahr waren es 237. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Radfahrern ist um 6,5 Prozent zurückgegangen und liegt bei 831. Besorgt sieht die Polizei die Entwicklung der Unfälle mit Senioren. Von den sechs getöteten Fußgängern waren fünf Senioren. Es gab 1157 Verkehrsunfälle mit Beteiligten dieser Altersgruppe davon verursachten sie diese in 780 Fällen.

D_Polizeiverkehr_15022016

(v.l.) Polizeipräsident Norbert Wesseler und Georg Schulz, Leiter der Direktion Gefahrenabwehr Einsatz, bei der Erläuterung des Verkehrsberichtes 2015 am Montag (15.2.)

Einen Schwerpunkt wird die Polizei in diesem Jahr auf das Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ legen. Die Maßnahmen gegen telefonierende Verkehrsteilnehmer wurden ausgedehnt. In 8017 Fällen wurden 60 Euro Bußgeld und damit verbunden ein Punkt im Fahreignungsregister (FAER) des Kraftfahrtbundesamtes in Flensburg wegen Handynutzung ausgesprochen.

Bei den Ursachen liegen die Unfälle beim Abbiegen und Wenden weit vorne, aber auch zu hohe Geschwindigkeit, Vorfahrtsvergehen und zu niedriger Abstand sind häufig die Ursachen.

Die „Spitzenreiter“ der Verkehrsverstöße waren im Jahr 2015 eine Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit im Stadtgebiet um 58 km/h und bei Fahren mit Alkohol erreichte ein 51-jähriger Fahrer 3,9 Promille.  

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Unfall_FleherBruecke_20160826

*** Aktualisierung: Der 63-jährige Neusser, der bei dem Unfall lebensgefährlich verletzt wurde, ist am Samstag (27.8.) in den frühen Morgenstunden verstorben ***

Ein Autofahrer lebensgefährlich verletzt, zwei weitere Personen leicht: Am Freitag, 12.12 Uhr, stießen unmittelbar vor der Fleher Brücke, Fahrtrichtung Neuss, ein Lastwagen und ein Auto zusammen. Der Lkw geriet in Brand. Der Fahrer des Personenwagens war in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Es dauerte eine gute halbe Stunde, ihn zu befreien. Den Schaden beziffert die Polizei nach ersten Schätzungen auf rund 60.000 Euro. Durch die stundenlange Sperrung in Richtung Neuss entstand ein zwölf Kilometer langer Autostau auf der A46.

Am Freitagmittag (26.8.) sind ein Lastwagen und ein Auto auf der Autobahn A 46 zusammengestoßen. Das geschah kurz vor der Fleher Brücke, mit Fachrichtung NBeuss. Der Lastwagen fing Feuer. Im Auto wurde eine Person eingeklemmt, die über ein Dreiviertelstunde hinweg vom Notarzt betreut werden musste, bis sie von der Feuerwehr mit der Blechschere befreit werden konnte. Zwei weitere Personen wurden leicht verletzt. Im Freitagnachmittagverkehr bildete sich vor der Unfallstelle sofort ein langer Stau. Auch umliegende Straßen waren betroffen.  

D_Polizei_Kradfahrer_06122015

Er hatte eine Menge Glück – der 41 Jahre alte Busfahrer der Rheinbahn Linie 733 am Freitagmorgen (26.8.). An der Haltestelle „Mörsenbroicher Weg“ stach plötzlich ein zuvor bereits aggressiver Fahrgast mit einem Schraubendreher auf den Fahrer ein. Der konnte den Hieb abwehren und blieb unverletzt.

report-D: Social Media / RSS