Düsseldorf Blaulicht

D_Unitunnel_Unfall_20150511

Unfall auf der A46 im Düsseldorfer Uni-Tunnel im Mai 2015. Der LKW-Fahrer war schwer verletzt hinterm Lenkrad eingeklemmt

Durchschnittlich 82 Unfälle jeden Tag in 2015 in Düsseldorf

Der Verkehrsbericht für das vergangene Jahr spricht eine klare Sprache: 29947 Unfälle. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung von 8,3 Prozent. Bei 2477 Unfällen gab es Personenschäden, mit durchschnittlich fast sieben Menschen pro Tag.

Polizeipräsident Norbert Wesseler ist nicht zufrieden mit der durchwachsenen Bilanz. Zwar ist seit sieben Jahren kein Kind mehr tödlich verunglückt, aber in 2015 stieg die Zahl der Verkehrstoten von zehn (2014) auf vierzehn. Sechs Fußgänger, zwei Radfahrer, drei Kradfahrer und drei Autofahren kamen ums Leben.

Insgesamt sind 241 Kinder bei Unfällen verletzt worden, im Vorjahr waren es 237. Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Radfahrern ist um 6,5 Prozent zurückgegangen und liegt bei 831. Besorgt sieht die Polizei die Entwicklung der Unfälle mit Senioren. Von den sechs getöteten Fußgängern waren fünf Senioren. Es gab 1157 Verkehrsunfälle mit Beteiligten dieser Altersgruppe davon verursachten sie diese in 780 Fällen.

D_Polizeiverkehr_15022016

(v.l.) Polizeipräsident Norbert Wesseler und Georg Schulz, Leiter der Direktion Gefahrenabwehr Einsatz, bei der Erläuterung des Verkehrsberichtes 2015 am Montag (15.2.)

Einen Schwerpunkt wird die Polizei in diesem Jahr auf das Thema „Ablenkung im Straßenverkehr“ legen. Die Maßnahmen gegen telefonierende Verkehrsteilnehmer wurden ausgedehnt. In 8017 Fällen wurden 60 Euro Bußgeld und damit verbunden ein Punkt im Fahreignungsregister (FAER) des Kraftfahrtbundesamtes in Flensburg wegen Handynutzung ausgesprochen.

Bei den Ursachen liegen die Unfälle beim Abbiegen und Wenden weit vorne, aber auch zu hohe Geschwindigkeit, Vorfahrtsvergehen und zu niedriger Abstand sind häufig die Ursachen.

Die „Spitzenreiter“ der Verkehrsverstöße waren im Jahr 2015 eine Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit im Stadtgebiet um 58 km/h und bei Fahren mit Alkohol erreichte ein 51-jähriger Fahrer 3,9 Promille.  

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Altweiber_Uerige_24022017

Polizei und Feuerwehr zogen am Freitag (24.2.) Bilanz zum ersten Tag des Straßenkarnevals. Das stürmische Wetter und die allgemeine Sicherheitslage hatten im Vorfeld die Prognosen über die Besucherzahlen beeinflusst. Nun steht fest, viele Menschen haben ausgelassen gefeiert und entsprechend gab es mit steigendem Alkoholkonsum Arbeit für die Einsatzkräfte.

D_SturmThomas_BEA_20170223Schueller

Die Sturmnacht zu Freitag (24.2.) war für die Feuerwehr sehr arbeitsintensiv. 60 Unwettereinsätze stehen im digitalen Wachbuch. Es gab keine Verletzten. Zwei Baugerüste lösten sich von den Hauswänden und stürzten ein. In Benrath deckte Sturmtief Thomas das Dach der BEA-Industrieruine ab. An der Itterstraße stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

D_Geruest_20170223Schueller

Eine Anwohnerin dachte, der Küchenoberschrank sei von der Wand gefallen. So laut hatte es gekracht. Ein Handwerker in Ruf-Bereitschaft beschrieb das Geräusch so: „Es klang, als sei ein kompletter Container vom Lastwagen gefallen.“ Tatsächlich hatte der Altweibersturm am Donnerstagnachmittag auf der Talstraße ein komplettes Baugerüst zum Einsturz gebracht.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!