Düsseldorf Blaulicht

sek_2842013

Festnahme am Donnerstagabend in Düsseldorf, hier Symbolbild

Festnahme bei Düsseldorf: Behörden untersuchen Verbindungen zu mutmaßlichem Brüsseler Attentäter

In Düsseldorf Bilk/Oberbilk am Donnerstagabend ein Spezialeinsatzkommando, SEK, einen 28 Jahre alten Deutschen festgenommen. Kontakte zu einem der Brüsseler Bombenattentäter werden derzeit untersucht. Das hat ein Sprecher der Staatsanwaltschaft gegenüber report-D bestätigt. Gegen den Mann werde „wegen Vorbereitung einer schweren, staatsgefährdenden Straftat“ ermittelt.

Keine Erkenntnisse über geplante Attentate in Düsseldorf

Der Mann namens Samir E. wird von der Staatsanwaltschaft der Salafistenszene zugerechnet. Die Festnahme erfolgte, weil E. rechtskräftig zu einer zweieinhalbjährigen Haftstrafe wegen Bandendelikten verurteilt worden ist. Offenbar ein Nebenprodukt des polizeilichen Interesses an den Verbindungen zu den Salafisten. Zwei Dinge sind der Staatsanwaltschaft wichtig: Die Festnahme am Donnerstagabend war völlig unspektakulär. Und: Es gebe keinerlei Erkenntnisse dazu, dass in Düsseldorf Attentate vorbereitet wurden oder gar unmittelbar bevorstanden.

Verbindungen nach Brüssel

Die Verbindung des Düsseldorfers zu dem mutmaßlichen Brüsseler U-Bahn-Attentäter Khalid El Bakraoui geht zurück auf den vergangenen Sommer. Damals waren die beiden Männer im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien an der Weiterreise gehindert worden.Türkische Sicherheitsbehörden verdächtigten die beiden, für die Islamisten zu kämpfen. Gemeinsam wurden sie im selben Flugzeug nach Amsterdam abgeschoben. Derzeit werde untersucht, ob es auch danach Verbindungen zwischen den beiden Männern gegeben habe.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Überfall_Täter beide_09122016

Gegen 11:20 Uhr kam es am Freitag (9.12.) auf der Königsallee zu einem Raubüberfall auf einen Juwelier. Die Täter flohen ohne Beute. Die Polizei fahndet mit Bildern aus der Überwachungskamera nach ihnen.

D_FeierwehrBlaulicht_20150401

Zwei größere Einsätze hatte die Düsseldorfer Feuerwehr am Donnerstagmorgen zu bewältigen. Bei einem Wohnungsbrand in Gerresheim mussten ein Rollstuhlfahrer und seine Ehefrau aus ihrer brennenden Wohnung flüchten. In Urdenbach drohte ein Feuer in einem Geräteschuppen auf ein Haus überzugreifen und konnte rechtzeitig von der Feuerwehr gelöscht werden. Bereits am Mittwochnachmittag gelang es Zeugen durch Reanimationsmaßnahmen einen Senior zu retten, der auf der Straße zusammengebrochen war.

D_Feuerwehr_Advent_4_03122016

Neben Rettung und Brandbekämpfung kümmert sich die Düsseldorfer Feuerwehr auch noch um den guten Zweck. Bereits zum 34. Mal stellten sie ihre Zelte am Corneliusplatz auf und platzierten ihre Leiterwagen. Mit Fahrten im Rettungskorb, dem Verkauf von Losen und dem Sammeln von Spenden unterstützen sie in diesem Jahr das Hospiz am EVK im Irmela-Roell-Haus.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS