Düsseldorf Blaulicht

pol_05022015d

Fahndern gingen in Hassels drei Frauen ins Netz

Frauen-Trio in Düsseldorf Hassels nach Einbruch gefasst

Fahndern der Polizei fiel am Montagnachmittag (18.12.) im Bereich der Altenbrückenstraße in Hassels ein Fahrzeug aus Dortmund mit drei jungen Frauen an Bord auf. Ungereimtheiten bei der Kennzeichenüberprüfung und das Verhalten der Frauen veranlassten die Beamten zu einer Überprüfung des Trios. Dabei fanden sie Einbruchswerkzeug und einen Beutel mit Schmuck. Die Frauen wurden  festgenommen.

Die Kampagne der Polizei „Riegel vor! - Keine Chance für Einbrecher“ führte am Montag (28.12.) zu einer weiteren Festnahme in Hassels.

Das Verhalten von drei Frauen im Alter von 23, 28 und 30 Jahren und das Kennzeichen ihres in Dortmund zugelassenen Fahrzeugs erregte die Aufmerksamkeit der Polizei. Die Fahnder überprüften das Kennzeichen, wobei sich der Verdacht auf einen "Scheinhalter" bestätigte. Als Scheinhalter bezeichnet die Polizei Menschen, die aus finanziell schwierigen Verhältnissen kommen, aber viele Fahrzeuge auf ihren Namen zugelassen haben. Nachdem die Frauen das Fahrzeug verlassen hatten und einige Zeit später zurückkehrten, entschlossen sich die Beamten zur Kontrolle des Trios.

Dabei fanden sie einen Beutel mit Schmuck und Aufbruchswerkzeug, "Flipper" (dünne Plastikstücke - meist aus einer PET-Flasche herausgeschnitten - die zwischen dem Türschnapper und dem Rahmen eingeführt wird, um den Türschnapper aufspringen zu lassen) und lange Schraubendreher.

Die drei Frauen wurden vorläufig festgenommen und am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt. Sie haben keinen festen Wohnsitz in Deutschland und waren bereits bei Einbrüchen in NRW beteiligt. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte der Schmuck einem Wohnungseinbruch an der Altenbrückstraße zugeordnet werden. Die Bewohner befinden sich in Weihnachtsurlaub, konnten aber per Mail die Schmuckstücke identifizieren.

Zurück zur Rubrik Blaulicht

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Blaulicht

D_Feuerwehr_Rettungsdienst_03012017

Das Schlimmste für Nachrichtenleute ist, wenn jemand sagt: „Es war so wie immer.“ Pah, wie langweilig. Dieses Thema schafft es, wenn überhaupt, nur auf einen der hinteren Plätze. Das ist hier anders. Aus Sicht der Rettungsdienste war der Tulpensonntag in Düsseldorf so wie immer: Bis 18 Uhr gab es 256 (Vorjahr bis 24 Uhr: 227) Notfalleinsätze und Krankentransporte. Ein Notarzt wurde 24 (Vj. 30) Mal bemüht.

D_Altweiber_Uerige_24022017

Polizei und Feuerwehr zogen am Freitag (24.2.) Bilanz zum ersten Tag des Straßenkarnevals. Das stürmische Wetter und die allgemeine Sicherheitslage hatten im Vorfeld die Prognosen über die Besucherzahlen beeinflusst. Nun steht fest, viele Menschen haben ausgelassen gefeiert und entsprechend gab es mit steigendem Alkoholkonsum Arbeit für die Einsatzkräfte.

D_SturmThomas_BEA_20170223Schueller

Die Sturmnacht zu Freitag (24.2.) war für die Feuerwehr sehr arbeitsintensiv. 60 Unwettereinsätze stehen im digitalen Wachbuch. Es gab keine Verletzten. Zwei Baugerüste lösten sich von den Hauswänden und stürzten ein. In Benrath deckte Sturmtief Thomas das Dach der BEA-Industrieruine ab. An der Itterstraße stürzte ein Baum auf ein geparktes Auto.

Tausend und ein Karnevalsbild

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!